Android: Open-Source-Bankentrojaner immer wieder im Play Store

Wer Quellcode für Malware offenlegt, erweist der Gesellschaft meist keinen großen Dienst. Im vergangenen Dezember veröffentlichter Code wird jetzt für einen Bankentrojaner genutzt, der im Play Store verbreitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Bankbot imitiert zahlreiche Banken - auch aus Deutschland.
Bankbot imitiert zahlreiche Banken - auch aus Deutschland. (Bild: Securify)

Seit Beginn dieses Jahres wird der Bankbot-Trojaner zum Kopieren von Zugangsdaten von mehr als 400 Banken-Apps immer wieder im Play Store für Android angeboten. Google hat offenbar Probleme damit, die Signatur der Malware automatisiert zu entdecken. Wie Bleeping Computers berichtet, hat der Trojaner noch einige Zusatzfunktionen.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der Trojaner basiert den Untersuchungen von Eset und Securify zufolge auf im vergangenen Dezember veröffentlichten Quellcode. Dieser wurde offenbar von einem unzufriedenen Kunden in einem russischen Untergrund-Marktplatz für Malware veröffentlicht. Öffentlich verfügbarer Quellcode führt bei Bankentrojanern, wie auch bei Ransomware, zu zahlreichen Nachahmern. Die erste Kampagne fand im Januar 2017 statt, mittlerweile sind erneut infizierte Apps veröffentlicht worden.

Der Trojaner wurde zunächst in Russland eingesetzt, aber im Quellcode sind auch Referenzen zu mehr als 400 internationalen Banken in Großbritannien, Österreich, der Türkei und Deutschland enthalten. In Deutschland werden unter anderem die Commerzbank und die Postbank per Overlay-Fenster imitiert. Seit Android 6 verhindert das Betriebssystem die unkontrollierte Ausführung von Overlay-Fenstern, Nutzer können diese aber manuell zulassen.

Ein Screenshot der Oberfläche des angeblichen Command-and-Control-Servers der Software legt nahe, dass die Malware die meisten Geräte auch Rooten kann. Genauere Informationen dazu liefert Bleeping Computers aber nicht.

Apps aus dem Play Store entfernt

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Aktuell wurden die verschiedenen Trojaner-Versionen in Apps mit dem Namen Funny Videos 2017 und Happy Times Videos verbreitet. Bevor Google die Apps entfernte, wurden diese bis zu 5.000 mal heruntergeladen.

Bankbot versucht auch, Zugangsdaten zu Nicht-Bank-Apps wie Facebook, Youtube, Whatsapp, Instagram und Twitter abzugreifen. Außerdem soll der Trojaner den Zugang zum Bildschirm sperren können und gezielt eingehende SMS nach Zugangsdaten für eine 2-Faktor-Verifikation durchsuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jak 18. Apr 2017

Würden wir auch sagen, Windows ist Open Source, nur weil jemand den Code leakt? Nein...

jak 18. Apr 2017

Es geht doch hier in dem Thread gar nicht um das beheben der Fehler, sondern darum, das...

PlonkPlonk 18. Apr 2017

genau ... und niemand anderes bekommt kyrillische schriftzeichen in seine...

ve2000 18. Apr 2017

Natürlich wieder mal keine Quelle. Somit halte ich das ganze auch, bestenfalls, für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /