Abo
  • Services:

Android: Open-Source-Bankentrojaner immer wieder im Play Store

Wer Quellcode für Malware offenlegt, erweist der Gesellschaft meist keinen großen Dienst. Im vergangenen Dezember veröffentlichter Code wird jetzt für einen Bankentrojaner genutzt, der im Play Store verbreitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Bankbot imitiert zahlreiche Banken - auch aus Deutschland.
Bankbot imitiert zahlreiche Banken - auch aus Deutschland. (Bild: Securify)

Seit Beginn dieses Jahres wird der Bankbot-Trojaner zum Kopieren von Zugangsdaten von mehr als 400 Banken-Apps immer wieder im Play Store für Android angeboten. Google hat offenbar Probleme damit, die Signatur der Malware automatisiert zu entdecken. Wie Bleeping Computers berichtet, hat der Trojaner noch einige Zusatzfunktionen.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der Trojaner basiert den Untersuchungen von Eset und Securify zufolge auf im vergangenen Dezember veröffentlichten Quellcode. Dieser wurde offenbar von einem unzufriedenen Kunden in einem russischen Untergrund-Marktplatz für Malware veröffentlicht. Öffentlich verfügbarer Quellcode führt bei Bankentrojanern, wie auch bei Ransomware, zu zahlreichen Nachahmern. Die erste Kampagne fand im Januar 2017 statt, mittlerweile sind erneut infizierte Apps veröffentlicht worden.

Der Trojaner wurde zunächst in Russland eingesetzt, aber im Quellcode sind auch Referenzen zu mehr als 400 internationalen Banken in Großbritannien, Österreich, der Türkei und Deutschland enthalten. In Deutschland werden unter anderem die Commerzbank und die Postbank per Overlay-Fenster imitiert. Seit Android 6 verhindert das Betriebssystem die unkontrollierte Ausführung von Overlay-Fenstern, Nutzer können diese aber manuell zulassen.

Ein Screenshot der Oberfläche des angeblichen Command-and-Control-Servers der Software legt nahe, dass die Malware die meisten Geräte auch Rooten kann. Genauere Informationen dazu liefert Bleeping Computers aber nicht.

Apps aus dem Play Store entfernt

Aktuell wurden die verschiedenen Trojaner-Versionen in Apps mit dem Namen Funny Videos 2017 und Happy Times Videos verbreitet. Bevor Google die Apps entfernte, wurden diese bis zu 5.000 mal heruntergeladen.

Bankbot versucht auch, Zugangsdaten zu Nicht-Bank-Apps wie Facebook, Youtube, Whatsapp, Instagram und Twitter abzugreifen. Außerdem soll der Trojaner den Zugang zum Bildschirm sperren können und gezielt eingehende SMS nach Zugangsdaten für eine 2-Faktor-Verifikation durchsuchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

jak 18. Apr 2017

Würden wir auch sagen, Windows ist Open Source, nur weil jemand den Code leakt? Nein...

jak 18. Apr 2017

Es geht doch hier in dem Thread gar nicht um das beheben der Fehler, sondern darum, das...

PlonkPlonk 18. Apr 2017

genau ... und niemand anderes bekommt kyrillische schriftzeichen in seine...

ve2000 18. Apr 2017

Natürlich wieder mal keine Quelle. Somit halte ich das ganze auch, bestenfalls, für...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /