Abo
  • Services:

Android: Oneplus verspricht drei Jahre lang Updates

Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung sollen Smartphones von Oneplus ab sofort drei Jahre lang mit Updates versorgt werden. Android-Versions-Upgrades und neue Funktionen soll es zwei Jahre lang geben, danach noch ein Jahr lang Sicherheitspatches.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Versprechen zufolge soll das Oneplus 6 noch bis Mai 2021 Updates erhalten.
Dem Versprechen zufolge soll das Oneplus 6 noch bis Mai 2021 Updates erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat in einem offiziellen Posting in seinem hauseigenen Forum angekündigt, seine Smartphones künftig für insgesamt drei Jahre lang garantiert mit Updates zu versorgen. Diese Regelung betreffe alle neu erscheinenden Geräte sowie bereits erschienene Modelle, die noch in den Dreijahreszeitraum ab Veröffentlichung fallen.

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München
  2. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München

Zwei der drei Jahre sollen Oneplus-Smartphones Android-Versions-Upgrades, neue Funktionen und Sicherheitspatches von Google bekommen. Im dritten Jahr sollen dann die neuen Funktionen und Upgrades wegfallen, die Geräte sollen aber noch Sicherheitsaktualisierungen erhalten - ein wichtiger Punkt. Die Updates sollen im Zweimonats-Rhythmus erscheinen.

Die Regelung tritt Oneplus zufolge sofort in Kraft und gilt für die Modelle Oneplus 3/3T, Oneplus 5/5T und Oneplus 6. Das Oneplus 3 wurde im Juni 2016 vorgestellt; dem Versprechen zufolge erhält das Gerät also noch ein Jahr lang Sicherheitsupdates, aber keine neue Android-Version mehr.

Das Oneplus 5 ist im Juni 2017 erschienen, bekommt also noch zwei Jahre lang offizielle Aktualisierungen. Bis zum Juni 2019 sollten dem Versprechen des Herstellers zufolge auch neue Android-Versionen darunter sein, bis Juni 2020 bekommt das Gerät noch neue Sicherheitspatches. Das Oneplus 6 wurde im Mai 2018 vorgestellt, entsprechend hat es fast noch den kompletten dreijährigen Aktualisierungszyklus vor sich.

Oneplus verwendet für seine Smartphones einen eigenen Android-Fork namens OxygenOS, der dem normalen Android recht ähnlich sieht. Die Variante bietet allerdings einige Extrafunktionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Clown 02. Jul 2018

Magst Du das näher erläutern? Als mehrjähriger Android-User unterschiedlichster...

Clown 02. Jul 2018

Stimmt. Wieviele Hersteller - neben Apple natürlich - setzen noch mal ebenfalls auf iOS...

Qbit42 02. Jul 2018

Das finde ich schon fast etwas überheblich, auch wenn es vermutlich nicht so gemeint...

knarf 02. Jul 2018

15.1 gibt es schon seit Monaten offiziell unter https://download.lineageos.org/oneplus3

Ipa 02. Jul 2018

Am besten keine, aber wenn ich nicht in China wäre, würde ich China Spionage vorziehen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /