Abo
  • IT-Karriere:

Android: Oneplus verspricht drei Jahre lang Updates

Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung sollen Smartphones von Oneplus ab sofort drei Jahre lang mit Updates versorgt werden. Android-Versions-Upgrades und neue Funktionen soll es zwei Jahre lang geben, danach noch ein Jahr lang Sicherheitspatches.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Versprechen zufolge soll das Oneplus 6 noch bis Mai 2021 Updates erhalten.
Dem Versprechen zufolge soll das Oneplus 6 noch bis Mai 2021 Updates erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat in einem offiziellen Posting in seinem hauseigenen Forum angekündigt, seine Smartphones künftig für insgesamt drei Jahre lang garantiert mit Updates zu versorgen. Diese Regelung betreffe alle neu erscheinenden Geräte sowie bereits erschienene Modelle, die noch in den Dreijahreszeitraum ab Veröffentlichung fallen.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Zwei der drei Jahre sollen Oneplus-Smartphones Android-Versions-Upgrades, neue Funktionen und Sicherheitspatches von Google bekommen. Im dritten Jahr sollen dann die neuen Funktionen und Upgrades wegfallen, die Geräte sollen aber noch Sicherheitsaktualisierungen erhalten - ein wichtiger Punkt. Die Updates sollen im Zweimonats-Rhythmus erscheinen.

Die Regelung tritt Oneplus zufolge sofort in Kraft und gilt für die Modelle Oneplus 3/3T, Oneplus 5/5T und Oneplus 6. Das Oneplus 3 wurde im Juni 2016 vorgestellt; dem Versprechen zufolge erhält das Gerät also noch ein Jahr lang Sicherheitsupdates, aber keine neue Android-Version mehr.

Das Oneplus 5 ist im Juni 2017 erschienen, bekommt also noch zwei Jahre lang offizielle Aktualisierungen. Bis zum Juni 2019 sollten dem Versprechen des Herstellers zufolge auch neue Android-Versionen darunter sein, bis Juni 2020 bekommt das Gerät noch neue Sicherheitspatches. Das Oneplus 6 wurde im Mai 2018 vorgestellt, entsprechend hat es fast noch den kompletten dreijährigen Aktualisierungszyklus vor sich.

Oneplus verwendet für seine Smartphones einen eigenen Android-Fork namens OxygenOS, der dem normalen Android recht ähnlich sieht. Die Variante bietet allerdings einige Extrafunktionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 289€

Hut+Burger 29. Mai 2019

Welche Freiheit? - Die Freiheit, seine Seele und alle Daten an Google zu verkaufen...

Clown 02. Jul 2018

Magst Du das näher erläutern? Als mehrjähriger Android-User unterschiedlichster...

Qbit42 02. Jul 2018

Das finde ich schon fast etwas überheblich, auch wenn es vermutlich nicht so gemeint...

knarf 02. Jul 2018

15.1 gibt es schon seit Monaten offiziell unter https://download.lineageos.org/oneplus3

Ipa 02. Jul 2018

Am besten keine, aber wenn ich nicht in China wäre, würde ich China Spionage vorziehen...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /