Abo
  • IT-Karriere:

Android: Oneplus-Nutzer erhalten versehentlich kryptische Nachrichten

Buchstabensalat und "Hahaha" in chinesischen Schriftzeichen: Einige Besitzer eines Oneplus 7 Pro haben Push-Nachrichten des Herstellers bekommen und sich entsprechend gewundert. Oneplus hat mittlerweile erklärt, dass es sich um ein Versehen handelte - manche Nutzer sind aber nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ausfahrbare Frontkamera des Oneplus 7 Pro
Die ausfahrbare Frontkamera des Oneplus 7 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus hat versehentlich Push-Mitteilungen an zahlreiche Nutzer des Oneplus 7 Pro verschickt. Eine der Nachrichten besteht aus Buchstabensalat, der an das erinnert, was man beim ziellosen Tippen auf einer Tastatur erhält. Die andere Nachricht besteht aus chinesischen Schriftzeichen, die als "Hahaha" gedeutet werden können.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Wie die Betroffenen auf Twitter melden, haben sie die Benachrichtigung mitunter auch mehrfach erhalten. Als Absender ist nur "Push" angegeben gewesen. Einige Nutzer hatten zunächst die Befürchtung, dass es sich um eine Attacke handelt.

Oneplus erklärt zunächst in einem Twitter-Posting, dass die Nachricht im Zuge eines internen Tests verschickt wurde. Dabei habe das Oxygen-OS-Team aus Versehen eine globale Push-Nachricht an die Nutzer des Oneplus 7 Pro gesandt.

Laut Oneplus keine Gefahr für Nutzerdaten

Im Nachgang hat das Unternehmen den Vorgang genauer untersucht und eine detailliertere Erklärung in seinem eigenen Forum veröffentlicht. Die Nachrichten wurden im Zuge eines Softwaretests bezüglich des kommenden Android-Q-Updates aus Versehen verschickt. Dabei handelt es sich um Routine-Testnachrichten.

Die Testnachrichten sind eigentlich dafür gedacht, Feedback von den Nutzern zu erhalten. Sie basieren auf Googles FCM-Protokoll (Firebase Cloud Messaging). Eine Gefahr für die Daten der Nutzer habe Oneplus zufolge nicht bestanden. Bei Twitter haben sich zahlreiche User besorgt um ihre Daten gezeigt.

Oneplus hat angekündigt, umgehend Maßnahmen in Kraft zu setzen, die künftig ein versehentliches Versenden derartiger Nachrichten verhindern sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

AutDasDing 03. Jul 2019 / Themenstart

Ich finde es trotzdem nicht schlimm, weil man sich ja am Anfang dafür entscheiden muss...

Paedow 02. Jul 2019 / Themenstart

https://twitter.com/PedexGaming/status/1145653016076455937

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /