• IT-Karriere:
  • Services:

Android O: Google will Android intelligenter machen

Es gibt erste Details zur nächsten Android-Hauptversion. Dabei soll das Betriebssystem intelligenter werden und bestimmte Inhalte automatisch erkennen. Mit Android O soll vor allem der Datenaustausch zwischen Apps vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Details zu Android O
Erste Details zu Android O (Bild: John Sciulli/Getty Images for T-Mobile)

Noch hat Google keine Ankündigungen zu Android O gemacht, da gibt es bereits erste Hinweise auf die Neuerungen in der kommenden Android-Hauptversion. Venture Beat berichtet von geplanten neuen Funktionen, die möglicherweise in Android O zu finden sein werden. Die Informationen sollen von Personen stammen, die mit der Android-Entwicklung bei Google vertraut sein sollen. Spätestens zur Google I/O Mitte Mai 2017 werden weitere Details zu Android O erwartet.

Copy Less soll Datenaustausch vereinfachen

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Eine neue Funktion nennt sich Copy Less, damit soll der Datenaustausch zwischen Apps vereinfacht werden. Das Betriebssystem erkennt, dass bestimmte Angaben aus anderen Apps in die Zwischenablage kopiert werden müssen. Diese Daten werden dann entsprechend in andere Apps übernommen. Als Beispiel wird die Suche nach einem Restaurant genannt.

Wenn sich ein Nutzer in einem Chatverlauf mit einem anderen Anwender zum Essen verabredet und noch kein Restaurant gefunden wurde, soll das vereinfacht werden. Hat der Nutzer in einer Empfehlungs-App einen Restauranttipp gefunden, wird die betreffende Adresse automatisch in der Chat-App vorgeschlagen, sobald die richtigen Signalwörter getippt werden. Es ist dann nicht mehr notwendig, die betreffende Anschrift erst manuell in die Zwischenablage zu kopieren.

Adressen leichter finden

Noch sei nicht entschieden, ob diese Neuerung Bestandteil des Betriebssystems oder nur in Googles Bildschirmtastatur eingebettet wird. Falls Letzteres passiert, würde die neue Funktion nur Anwendern bereitstehen, die keine andere Tastatur-App verwenden.

Außerdem soll Android O Anschriften innerhalb von Chatverläufen automatisch erkennen können. Ein Klick auf eine Chatnachricht mit einer Adresse darin öffnet dann die betreffende Karten- oder Navigations-App. Auch hier ist nicht klar, ob die Neuerung Bestandteil des Betriebssystems oder nur in Googles eigener Messaging-App enthalten sein wird.

Auch mit einer Gestensteuerung wird bei Google experimentiert, die bei manchen Android-Smartphones bereits verwendet wird, aber bislang nicht Bestandteil des Betriebssystems ist. Malt der Nutzer etwa den Buchstaben C auf das Display, erscheinen die zuletzt verwendeten Kontakte. Es ist noch nicht bekannt, ob der Nutzer bestimmen kann, dass eine App mit einem bestimmten Buchstaben gestartet wird. Dann könnte mit Malen des betreffenden Buchstabens die entsprechende App aufgerufen werden.

Noch keine Vorabversion von Android O

Derzeit ist nicht bekannt, wann Google Android O offiziell vorstellen wird. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O wird die nächste Android-Hauptversion sicherlich ein Thema sein. Allerdings könnte es schon vor Mitte Mai 2017 erste Details zu Android O geben. Denn auch bei der aktuellen Android-Version gab es vor der Google I/O eine Vorabversion der damals neuen Android-Hauptversion. Die erste Vorabversion von Android N erschien bereits Anfang März 2016, die Entwicklung dauerte dann bis Ende August 2016. Falls Google auch dieses Jahr diesen Ansatz verfolgt, könnte in den nächsten Wochen eine erste Vorabversion von Android O erscheinen.

Alle Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen im weitesten Sinne. Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die entsprechenden Bezeichnungen möglichst lange geheim zu halten. Da Google bei den Beinamen nach Alphabet vorgeht, steht der Anfangsbuchstabe des Beinamens lange vorher fest. Im Fall der nächsten Android-Hauptversion ist das O, danach folgt P. Welche Versionsnummer Android O tragen wird, ist noch nicht bekannt, ein Sprung auf die Version 8.0 ist aber durchaus denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 25,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

DerSkeptiker 09. Mär 2017

Da hast du sicherlich Recht und nur weil es mittlerweile gelebte Praxis ist, muss das...

manudrescher 09. Mär 2017

Einem Hersteller, der seine Smartphones ohne OS ausliefert gebe ich eine Überlebenschance...

Spaghetticode 09. Mär 2017

Mobile Spiele-Apps, die einem eine Freundin suchen, gibt es schon. Die bekannteste Spiele...

HiddenX 08. Mär 2017

Ist schon schwachsinnig genug, dass in den meisten Messengern kram wie 123 als...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /