Abo
  • Services:
Anzeige
Android soll sicherer werden.
Android soll sicherer werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Android O: Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein

Android soll sicherer werden.
Android soll sicherer werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google will die Sicherheit von Android verbessern und setzt dafür einige interessante Konzepte um. Das größte Problem bleibt aber die mangelnde Updatekultur der Hersteller. Auch der Datenschutz soll verbessert werden.

Google will mit dem kommenden Release von Android die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer verbessern. Dazu werden unsichere Verschlüsselungsverfahren entfernt, außerdem soll App-Fingerprinting deutlich erschwert werden.

Anzeige

Android O wird die Unterstützung für den lange veralteten Standard SSLv3 komplett streichen. Außerdem sollen bei Servern mit falsch konfigurierten TLS-Implementierungen künftig keine Fallbacks auf frühere TLS-Versionen möglich sein.

Die Sicherheit soll außerdem dadurch verbessert werden, dass der Seccomp-Filter auf alle Apps angewendet wird. Auch die Anzahl der erlaubten Syscalls wird künftig durch die von Android verwendete C-Bibliothek Bionic geregelt. Wenn Apps die Webview-Funktion nutzen, um zum Beispiel in der Twitter-App eine Webseitenvorschau mit der Chrome-Engine zu zeigen, sollen diese Prozesse künftig in einer Sandbox ausgeführt werden, um weniger Angriffsflächen zu bieten.

Die Sicherheit von Apps soll außerdem verbessert werden, indem die Richtlinie W^X (Write XOR Execute) durchgesetzt wird. Apps, die native Bibliotheken mit falscher Konfiguration verwenden, könnten dann unter Umständen nicht mehr funktionieren, schreibt Google. Einen ähnlichen Schritt war OpenBSD im vergangenen Jahr gegangen.

Mehr Datenschutz durch neue Android-IDs

Der Datenschutz soll verbessert werden, indem Apps künftig jeweils eine eigene Android-ID bekommen. Bislang wurde dieser Wert pro Nutzer generiert, so dass es möglich war, installierte Apps auf einem Gerät zu korrelieren. Das ist für Drittanbieter künftig nicht mehr möglich, Google dürfte über die Daten aus den Play-Services aber weiterhin Zugriff auf die Informationen haben.

Google arbeitet mittlerweile intensiv mit den Herstellern und Netzbetreibern zusammen, um die Versorgung mit Sicherheitsupdates zu verbessern. Der Security-Chef von Android sagte Techcrunch: "In Nordamerika haben etwas mehr als 78 Prozent der Flaggschiff-Geräte Ende 2016 die neuesten Sicherheitsupdates bekommen". Zum Vergleich: Aktuellen Statistiken zufolge laufen knapp 80 Prozent aller iOS-Geräte auf der aktuellen Softwareversion 10.x und weitere 13 Prozent auf Version 9.x.


eye home zur Startseite
Konstantin/t1000 26. Mär 2017

Kauf dir ein horner 6x tolles teil... wenn veraltet dann Custom Rom fertig......

FreiGeistler 24. Mär 2017

Ja eben. Yalp greift auf den Play Store zu, ohne das Tracking. (gibts auf F-Droid...

SJ 24. Mär 2017

... wird alles auf LineageOS unterstützt... Man muss halt beim Kauf auch darauf achten...

blubbico 23. Mär 2017

Dieser Vergleich erschließt sich mir zumindest überhaupt nicht: Bei Android wird eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Technische Details

    einjan | 13:43

  2. Re: Ach Bioware....

    Das... | 13:41

  3. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  4. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel