Android O: Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein

Google will die Sicherheit von Android verbessern und setzt dafür einige interessante Konzepte um. Das größte Problem bleibt aber die mangelnde Updatekultur der Hersteller. Auch der Datenschutz soll verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android soll sicherer werden.
Android soll sicherer werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google will mit dem kommenden Release von Android die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer verbessern. Dazu werden unsichere Verschlüsselungsverfahren entfernt, außerdem soll App-Fingerprinting deutlich erschwert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. ERP-Projektmanager (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen, Hamm, Vöhringen bei Ulm
Detailsuche

Android O wird die Unterstützung für den lange veralteten Standard SSLv3 komplett streichen. Außerdem sollen bei Servern mit falsch konfigurierten TLS-Implementierungen künftig keine Fallbacks auf frühere TLS-Versionen möglich sein.

Die Sicherheit soll außerdem dadurch verbessert werden, dass der Seccomp-Filter auf alle Apps angewendet wird. Auch die Anzahl der erlaubten Syscalls wird künftig durch die von Android verwendete C-Bibliothek Bionic geregelt. Wenn Apps die Webview-Funktion nutzen, um zum Beispiel in der Twitter-App eine Webseitenvorschau mit der Chrome-Engine zu zeigen, sollen diese Prozesse künftig in einer Sandbox ausgeführt werden, um weniger Angriffsflächen zu bieten.

Die Sicherheit von Apps soll außerdem verbessert werden, indem die Richtlinie W^X (Write XOR Execute) durchgesetzt wird. Apps, die native Bibliotheken mit falscher Konfiguration verwenden, könnten dann unter Umständen nicht mehr funktionieren, schreibt Google. Einen ähnlichen Schritt war OpenBSD im vergangenen Jahr gegangen.

Mehr Datenschutz durch neue Android-IDs

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Datenschutz soll verbessert werden, indem Apps künftig jeweils eine eigene Android-ID bekommen. Bislang wurde dieser Wert pro Nutzer generiert, so dass es möglich war, installierte Apps auf einem Gerät zu korrelieren. Das ist für Drittanbieter künftig nicht mehr möglich, Google dürfte über die Daten aus den Play-Services aber weiterhin Zugriff auf die Informationen haben.

Google arbeitet mittlerweile intensiv mit den Herstellern und Netzbetreibern zusammen, um die Versorgung mit Sicherheitsupdates zu verbessern. Der Security-Chef von Android sagte Techcrunch: "In Nordamerika haben etwas mehr als 78 Prozent der Flaggschiff-Geräte Ende 2016 die neuesten Sicherheitsupdates bekommen". Zum Vergleich: Aktuellen Statistiken zufolge laufen knapp 80 Prozent aller iOS-Geräte auf der aktuellen Softwareversion 10.x und weitere 13 Prozent auf Version 9.x.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Konstantin/t1000 26. Mär 2017

Kauf dir ein horner 6x tolles teil... wenn veraltet dann Custom Rom fertig......

FreiGeistler 24. Mär 2017

Ja eben. Yalp greift auf den Play Store zu, ohne das Tracking. (gibts auf F-Droid...

SJ 24. Mär 2017

... wird alles auf LineageOS unterstützt... Man muss halt beim Kauf auch darauf achten...

blubbico 23. Mär 2017

Dieser Vergleich erschließt sich mir zumindest überhaupt nicht: Bei Android wird eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /