• IT-Karriere:
  • Services:

Android Nougat: Google will vor Ransomware und Zertifikatsspionage schützen

In der kommenden Android-Version will Google mit einer umstrittenen Maßnahme verhindern, dass verschlüsselte Daten von Angreifern mitgelesen werden. Außerdem soll das Betriebssystem vor Erpressungstrojanern schützen.

Artikel von veröffentlicht am
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit.
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit. (Bild: Google)

In der nächsten Android-Version Nougat (7.0) sollen wichtige Änderungen an der Android-API die Sicherheit erhöhen.

Inhalt:
  1. Android Nougat: Google will vor Ransomware und Zertifikatsspionage schützen
  2. Viel Kritik an der Entscheidung

Einerseits sollen Ransomware-Trojaner nicht mehr in der Lage sein, die Kennwörter der Nutzer zu verändern und sie so aus dem Gerät aussperren. Die zweite Änderung dürfte weiter reichende Folgen haben: Google überarbeitet das Zertifikatsmanagement des Betriebssystems grundlegend. Kritiker halten das für eine unzulässige Einschränkung von Power-Nutzern.

Denn mit Einführung der neuen API-Version 24 in Android-Nougat werden von Nutzern oder Apps hinzugefügte Zertifikate nicht mehr ohne weiteres in der Lage sein, verschlüsselte Verbindungen abzusichern, wie das Unternehmen in einem Blogpost schreibt. Google vertraut damit nur noch einer vorinstallierten Liste von Zertifikaten beziehungsweise Zertifizierungsstellen.

Damit können Angriffe wie Superfish auf dem PC, bei denen im Hintergrund installierte Zertifikate den Netzwerk-Traffic mitlesen und verändern können, verhindert werden. Gleichzeitig nimmt die neue Policy Nutzern die Möglichkeit, auf einem vom Hersteller ausgelieferten Android-Telefon mittels Man-in-the-Middle-Angriff den eigenen Netzwerktraffic zu analysieren. Das betrifft die meisten Nutzer nicht, für Poweruser ist es aber eine Einschränkung.

Nur mit Opt-in der Apps möglich

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Nur wenn eine App ausdrücklich zulässt (Opt-in), dass eine vom Nutzer ausgewählte CA (Certificate Authority) verwendet werden kann, wird das auch möglich sein. Bereits heute können App-Anbieter aber mittels Certificate Pinning verhindern, dass Nutzer den Datentraffic auslesen. Bislang nutzen aber nicht alle Hersteller diese Praxis.

Google wird außerdem die vertrauten Zertifikate im Android Open Source Projekt standardisieren. In der Vergangenheit sei es durch unterschiedliche hinzugefügte CAs bei verschiedenen Android-Herstellern zu Kompatibilitätsprobleme gekommen, schreibt Google.

Wer meint, dass seine eigene CA zum Android Open Source Project hinzugefügt werden solle, solle diesen Wunsch noch einmal überdenken. Wer danach immer noch zu dem Schluss kommt, dass die CA unabdingbar dazugehört, muss zunächst den Mozilla CA Inclusion Prozess durchlaufen und kann dann bei Google einen Feature Request einreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viel Kritik an der Entscheidung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€

My1 13. Jul 2016

naja apps inklusive daten backuppen geht nur per adb und das ist für nicht versierte user...

nicoledos 12. Jul 2016

Unabhängig von eduroam ist es in Firmen ganz praktisch für viele Fälle eine interne CA zu...

pythoneer 11. Jul 2016

Was hat dich entmündigt das selber zu tun?

HiddenX 11. Jul 2016

Zur not haut man die Zertifikate via Root rein, mit etwas mehr Aufwand kann man auch...

ikhaya 11. Jul 2016

Anwendungen haben auch vorher schon geprüft ob das Zertifikat das der Server liefert auch...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /