Abo
  • IT-Karriere:

Android Nougat: Google will vor Ransomware und Zertifikatsspionage schützen

In der kommenden Android-Version will Google mit einer umstrittenen Maßnahme verhindern, dass verschlüsselte Daten von Angreifern mitgelesen werden. Außerdem soll das Betriebssystem vor Erpressungstrojanern schützen.

Artikel von veröffentlicht am
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit.
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit. (Bild: Google)

In der nächsten Android-Version Nougat (7.0) sollen wichtige Änderungen an der Android-API die Sicherheit erhöhen.

Inhalt:
  1. Android Nougat: Google will vor Ransomware und Zertifikatsspionage schützen
  2. Viel Kritik an der Entscheidung

Einerseits sollen Ransomware-Trojaner nicht mehr in der Lage sein, die Kennwörter der Nutzer zu verändern und sie so aus dem Gerät aussperren. Die zweite Änderung dürfte weiter reichende Folgen haben: Google überarbeitet das Zertifikatsmanagement des Betriebssystems grundlegend. Kritiker halten das für eine unzulässige Einschränkung von Power-Nutzern.

Denn mit Einführung der neuen API-Version 24 in Android-Nougat werden von Nutzern oder Apps hinzugefügte Zertifikate nicht mehr ohne weiteres in der Lage sein, verschlüsselte Verbindungen abzusichern, wie das Unternehmen in einem Blogpost schreibt. Google vertraut damit nur noch einer vorinstallierten Liste von Zertifikaten beziehungsweise Zertifizierungsstellen.

Damit können Angriffe wie Superfish auf dem PC, bei denen im Hintergrund installierte Zertifikate den Netzwerk-Traffic mitlesen und verändern können, verhindert werden. Gleichzeitig nimmt die neue Policy Nutzern die Möglichkeit, auf einem vom Hersteller ausgelieferten Android-Telefon mittels Man-in-the-Middle-Angriff den eigenen Netzwerktraffic zu analysieren. Das betrifft die meisten Nutzer nicht, für Poweruser ist es aber eine Einschränkung.

Nur mit Opt-in der Apps möglich

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. IHK für München und Oberbayern, München

Nur wenn eine App ausdrücklich zulässt (Opt-in), dass eine vom Nutzer ausgewählte CA (Certificate Authority) verwendet werden kann, wird das auch möglich sein. Bereits heute können App-Anbieter aber mittels Certificate Pinning verhindern, dass Nutzer den Datentraffic auslesen. Bislang nutzen aber nicht alle Hersteller diese Praxis.

Google wird außerdem die vertrauten Zertifikate im Android Open Source Projekt standardisieren. In der Vergangenheit sei es durch unterschiedliche hinzugefügte CAs bei verschiedenen Android-Herstellern zu Kompatibilitätsprobleme gekommen, schreibt Google.

Wer meint, dass seine eigene CA zum Android Open Source Project hinzugefügt werden solle, solle diesen Wunsch noch einmal überdenken. Wer danach immer noch zu dem Schluss kommt, dass die CA unabdingbar dazugehört, muss zunächst den Mozilla CA Inclusion Prozess durchlaufen und kann dann bei Google einen Feature Request einreichen.

Viel Kritik an der Entscheidung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

My1 13. Jul 2016

naja apps inklusive daten backuppen geht nur per adb und das ist für nicht versierte user...

nicoledos 12. Jul 2016

Unabhängig von eduroam ist es in Firmen ganz praktisch für viele Fälle eine interne CA zu...

pythoneer 11. Jul 2016

Was hat dich entmündigt das selber zu tun?

HiddenX 11. Jul 2016

Zur not haut man die Zertifikate via Root rein, mit etwas mehr Aufwand kann man auch...

ikhaya 11. Jul 2016

Anwendungen haben auch vorher schon geprüft ob das Zertifikat das der Server liefert auch...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /