Abo
  • Services:
Anzeige
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit.
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit. (Bild: Google)

Android Nougat: Google will vor Ransomware und Zertifikatsspionage schützen

Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit.
Android Nougat ändert einiges beim Thema Sicherheit. (Bild: Google)

In der kommenden Android-Version will Google mit einer umstrittenen Maßnahme verhindern, dass verschlüsselte Daten von Angreifern mitgelesen werden. Außerdem soll das Betriebssystem vor Erpressungstrojanern schützen.
Von Hauke Gierow

In der nächsten Android-Version Nougat (7.0) sollen wichtige Änderungen an der Android-API die Sicherheit erhöhen.

Anzeige

Einerseits sollen Ransomware-Trojaner nicht mehr in der Lage sein, die Kennwörter der Nutzer zu verändern und sie so aus dem Gerät aussperren. Die zweite Änderung dürfte weiter reichende Folgen haben: Google überarbeitet das Zertifikatsmanagement des Betriebssystems grundlegend. Kritiker halten das für eine unzulässige Einschränkung von Power-Nutzern.

Denn mit Einführung der neuen API-Version 24 in Android-Nougat werden von Nutzern oder Apps hinzugefügte Zertifikate nicht mehr ohne weiteres in der Lage sein, verschlüsselte Verbindungen abzusichern, wie das Unternehmen in einem Blogpost schreibt. Google vertraut damit nur noch einer vorinstallierten Liste von Zertifikaten beziehungsweise Zertifizierungsstellen.

Damit können Angriffe wie Superfish auf dem PC, bei denen im Hintergrund installierte Zertifikate den Netzwerk-Traffic mitlesen und verändern können, verhindert werden. Gleichzeitig nimmt die neue Policy Nutzern die Möglichkeit, auf einem vom Hersteller ausgelieferten Android-Telefon mittels Man-in-the-Middle-Angriff den eigenen Netzwerktraffic zu analysieren. Das betrifft die meisten Nutzer nicht, für Poweruser ist es aber eine Einschränkung.

Nur mit Opt-in der Apps möglich

Nur wenn eine App ausdrücklich zulässt (Opt-in), dass eine vom Nutzer ausgewählte CA (Certificate Authority) verwendet werden kann, wird das auch möglich sein. Bereits heute können App-Anbieter aber mittels Certificate Pinning verhindern, dass Nutzer den Datentraffic auslesen. Bislang nutzen aber nicht alle Hersteller diese Praxis.

Google wird außerdem die vertrauten Zertifikate im Android Open Source Projekt standardisieren. In der Vergangenheit sei es durch unterschiedliche hinzugefügte CAs bei verschiedenen Android-Herstellern zu Kompatibilitätsprobleme gekommen, schreibt Google.

Wer meint, dass seine eigene CA zum Android Open Source Project hinzugefügt werden solle, solle diesen Wunsch noch einmal überdenken. Wer danach immer noch zu dem Schluss kommt, dass die CA unabdingbar dazugehört, muss zunächst den Mozilla CA Inclusion Prozess durchlaufen und kann dann bei Google einen Feature Request einreichen.

Viel Kritik an der Entscheidung 

eye home zur Startseite
My1 13. Jul 2016

naja apps inklusive daten backuppen geht nur per adb und das ist für nicht versierte user...

nicoledos 12. Jul 2016

Unabhängig von eduroam ist es in Firmen ganz praktisch für viele Fälle eine interne CA zu...

pythoneer 11. Jul 2016

Was hat dich entmündigt das selber zu tun?

HiddenX 11. Jul 2016

Zur not haut man die Zertifikate via Root rein, mit etwas mehr Aufwand kann man auch...

ikhaya 11. Jul 2016

Anwendungen haben auch vorher schon geprüft ob das Zertifikat das der Server liefert auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Daimler AG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. AKDB, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward forscht in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. US-Verteidigungsministerium Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
  2. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  3. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    TrudleR | 23:26

  2. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Kirschkuchen | 23:21

  3. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 23:19

  4. Re: Mein neuer PC

    Alex_M | 23:17

  5. Witz?

    Nogul | 23:16


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel