Abo
  • Services:
Anzeige
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden.
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden. (Bild: jgor/University of Texas)

Android: Notruf in den Homescreen

Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden.
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden. (Bild: jgor/University of Texas)

Den Sperrbildschirm des Smartphones mit einem Passwort zu schützen, ist eine der besten Sicherheitsvorkehrungen für Android-Nutzer - aber derzeit nicht unter Android 5: Dort ermöglicht eine Schwachstelle Angreifern ausgerechnet beim Passwortschutz vollen Zugriff auf das Gerät.

Anzeige

Eine neue Android-Schwachstelle ermöglicht den vollen Gerätezugriff, wenn der Nutzer den Passwortschutz aktiviert hat. Betroffen sind nur Nutzer ab Android-Version 5.X, wie Sicherheitsforscher der Universität Texas mitteilen. Sie haben Details zu der Schwachstelle veröffentlicht.

Ein Angreifer müsse zunächst eine sehr lange Zeichenkette über die Notruffunktion eingeben. Um die richtige Länge für den Angriff zu erreichen, müssten laut Blogpost zunächst rund zehn Zeichen eingegeben werden. Diese werden dann immer wieder komplett markiert, kopiert und eingefügt. Dieser Vorgang müsse etwa elfmal wiederholt werden, so die Forscher, bis ein Doppeltipp auf die gesamte Zeichenkette nicht mehr ausreicht, um alle Zeichen zu markieren. Würden Angreifer dann zum Lockscreen zurückkehren und dort die Kamerafunktion aufrufen, gelangten sie mit einem Wisch vom oberen Bildschirmrand in die Einstellungen. Bei der jetzt aktiven Passwortabfrage müssten Angreifer dann immer wieder die vorher erstellte Zeichenkette einfügen, bis die Benutzeroberfläche zusammenbricht. Dann erscheint entweder direkt der Homescreen oder Fragmente davon. Je nach Gerät könne dies unterschiedlich lange dauern, sagen die Forscher.

Im Einstellungsmenü könnten Angreifer dann den Entwicklermodus aktivieren, indem sie siebenmal die Build-Nummer antippen. Dort kann dann der USB-Debugging-Modus aktiviert werden, um weitere Angriffe auszuführen.

Nutzer mit PIN-Sperre sind nicht betroffen

Nutzer, die ihr Gerät mit einer PIN-Sperre oder einem Muster geschützt haben, sollen nicht von dem Angriff betroffen sein. Mit einem Galaxy Note 3 konnten wir den Angriff ebenfalls nicht nachvollziehen, da im Notruffeld keine Optionen für Kopieren und Einfügen zur Verfügung stehen.

Die Schwachstelle ist mit der Nummer CVE-2015-3860 bei Google registriert. Sie wurde in Googles monatlichem Sicherheitsupdate (LMY48M) in der vergangenen Woche behoben, Nutzer der Nexus-Geräte, die das Update installiert haben, sind demnach nicht betroffen. Auch Nutzer, die ein älteres Android installiert haben, sind nicht betroffen, denn die Schwachstelle ist erst ab Version 5 ausnutzbar.


eye home zur Startseite
minecrawlerx 17. Sep 2015

Genau 10 Froschaugen müssen in den Topf, dann 11 Mal drauf spucken. Mit einem...

Gummybär 17. Sep 2015

Beim Nexus 4 auch nicht mehr möglich. Habe allerdings seit gestern auch das Update drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. über Personalstrategie GmbH, München
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Software AG, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 03:00

  2. Valkyria Chronicles...

    IT-Kommentator | 02:50

  3. einen "deutschen" Macron ....

    pk_erchner | 02:21

  4. Verschenke meinen Oneplus 5T Invite mit 20¤ Rabatt

    TechnikMax | 02:06

  5. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    packansack | 02:02


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel