Abo
  • Services:
Anzeige
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden.
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden. (Bild: jgor/University of Texas)

Android: Notruf in den Homescreen

Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden.
Über die Notruffunktion können aktuelle Android-Smartphones angegriffen werden. (Bild: jgor/University of Texas)

Den Sperrbildschirm des Smartphones mit einem Passwort zu schützen, ist eine der besten Sicherheitsvorkehrungen für Android-Nutzer - aber derzeit nicht unter Android 5: Dort ermöglicht eine Schwachstelle Angreifern ausgerechnet beim Passwortschutz vollen Zugriff auf das Gerät.

Anzeige

Eine neue Android-Schwachstelle ermöglicht den vollen Gerätezugriff, wenn der Nutzer den Passwortschutz aktiviert hat. Betroffen sind nur Nutzer ab Android-Version 5.X, wie Sicherheitsforscher der Universität Texas mitteilen. Sie haben Details zu der Schwachstelle veröffentlicht.

Ein Angreifer müsse zunächst eine sehr lange Zeichenkette über die Notruffunktion eingeben. Um die richtige Länge für den Angriff zu erreichen, müssten laut Blogpost zunächst rund zehn Zeichen eingegeben werden. Diese werden dann immer wieder komplett markiert, kopiert und eingefügt. Dieser Vorgang müsse etwa elfmal wiederholt werden, so die Forscher, bis ein Doppeltipp auf die gesamte Zeichenkette nicht mehr ausreicht, um alle Zeichen zu markieren. Würden Angreifer dann zum Lockscreen zurückkehren und dort die Kamerafunktion aufrufen, gelangten sie mit einem Wisch vom oberen Bildschirmrand in die Einstellungen. Bei der jetzt aktiven Passwortabfrage müssten Angreifer dann immer wieder die vorher erstellte Zeichenkette einfügen, bis die Benutzeroberfläche zusammenbricht. Dann erscheint entweder direkt der Homescreen oder Fragmente davon. Je nach Gerät könne dies unterschiedlich lange dauern, sagen die Forscher.

Im Einstellungsmenü könnten Angreifer dann den Entwicklermodus aktivieren, indem sie siebenmal die Build-Nummer antippen. Dort kann dann der USB-Debugging-Modus aktiviert werden, um weitere Angriffe auszuführen.

Nutzer mit PIN-Sperre sind nicht betroffen

Nutzer, die ihr Gerät mit einer PIN-Sperre oder einem Muster geschützt haben, sollen nicht von dem Angriff betroffen sein. Mit einem Galaxy Note 3 konnten wir den Angriff ebenfalls nicht nachvollziehen, da im Notruffeld keine Optionen für Kopieren und Einfügen zur Verfügung stehen.

Die Schwachstelle ist mit der Nummer CVE-2015-3860 bei Google registriert. Sie wurde in Googles monatlichem Sicherheitsupdate (LMY48M) in der vergangenen Woche behoben, Nutzer der Nexus-Geräte, die das Update installiert haben, sind demnach nicht betroffen. Auch Nutzer, die ein älteres Android installiert haben, sind nicht betroffen, denn die Schwachstelle ist erst ab Version 5 ausnutzbar.


eye home zur Startseite
minecrawlerx 17. Sep 2015

Genau 10 Froschaugen müssen in den Topf, dann 11 Mal drauf spucken. Mit einem...

Gummybär 17. Sep 2015

Beim Nexus 4 auch nicht mehr möglich. Habe allerdings seit gestern auch das Update drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  2. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. mateco GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 109,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Kaufen Sie qualitativ hochwertige Fake und echte...

    vanessafriend | 05:00

  2. Kaufen Sie echte Pässe, Führerschein, ID-Karten...

    vanessafriend | 04:59

  3. JOBANGEBOT UND MÖGLICHKEITEN IN KANADA...

    douglassimpson | 04:52

  4. JOB OFFER AND OPPORTUNITIES IN CANADA ( Customer...

    douglassimpson | 04:51

  5. Buy 100% REGISTERED IELTS,IDP,TOEFL,GMAT,ESOL...

    douglassimpson | 04:50


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel