Abo
  • IT-Karriere:

Android: Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt

Kurz vor der Ifa stellt LG bereits die ersten neuen Smartphones zur Messe vor: Das K40S und K50S sind preiswerte Geräte mit einer Ausstattung aus dem Mittelklassebereich. Beide Modelle sollen besonders stoßsicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das K50S von LG wird auf der Ifa 2019 zu sehen sein.
Das K50S von LG wird auf der Ifa 2019 zu sehen sein. (Bild: LG)

LG hat kurz vor der Elektronikmesse Ifa 2019 die beiden Android-Smartphones K40S und K50S vorgestellt. Beide richten sich an preisbewusste Käufer und bieten bei Preisen von jeweils 160 und 200 Euro eine solide wirkende Ausstattung aus dem unteren Mittelklassebereich.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das K50S ist dabei etwas besser ausgestattet als das K40S, was sich unter anderem anhand der Kamera, des Akkus und der Speicherausstattung zeigt. Zudem ist das K50S etwas größer. Das K40S hat einen 6,1 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und einer kleinen Notch, in der die 13-Megapixel-Frontkamera untergebracht ist. Das K50S hingegen kommt mit einem 6,5 Zoll großen Bildschirm, der ebenfalls Full-HD-Auflösung hat - die Pixeldichte ist hier also etwas geringer. Auch das größere Modell hat eine Notch, die Frontkamera hat ebenfalls 13 Megapixel.

Beide Smartphones kommen mit Multikamerasystemen

Auf der Rückseite des K40S ist neben einem Fingerabdrucksensor eine Dualkamera verbaut. Sie besteht aus einem 13-Megapixel-Sensor mit einem Weitwinkelobjektiv und einem zweiten 5-Megapixel-Sensor mit Superweitwinkelobjektiv. Das K50S hat die gleiche Kameraausstattung, zusätzlich aber noch eine dritte Kamera mit 2 Megapixeln, die nur für die Messung der Entfernung zuständig ist. Dadurch sollen Aufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund besser aussehen. Auch das größere Modell hat einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

Im Inneren der beiden Smartphones arbeitet ein nicht näher genannter Acht-Kern-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Das K40S hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher, das K50S kommt mit 3 GByte RAM und ebenfalls 32 GByte Flash-Speicher. Beide Smartphones haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Das neue K40S von LG (Bild: LG)
  • Das neue K50S von LG (Bild: LG)
Das neue K40S von LG (Bild: LG)

Der Akku des K40S hat eine Nennladung von 3.500 mAh, der des K50S 4.000 mAh. Angaben zur Laufzeit macht LG nicht. Beide Smartphones werden mit Android 9.0 ausgeliefert und sollen nach MIL-STD 810G besonders gut vor Stößen und Erschütterungen geschützt sein.

Die beiden neuen Smartphones sollen ab November 2019 in Deutschland in den Farben Blau und Schwarz erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Labbm 23. Aug 2019 / Themenstart

Das finde ich echt schade. Noch vor einigen Jahren hat LG immer wieder neue Ideen...

tunnelblick 22. Aug 2019 / Themenstart

dafür haben sie aber auch nur 32gb flash-speicher, daher passt das schon schön harmonisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /