• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt

Kurz vor der Ifa stellt LG bereits die ersten neuen Smartphones zur Messe vor: Das K40S und K50S sind preiswerte Geräte mit einer Ausstattung aus dem Mittelklassebereich. Beide Modelle sollen besonders stoßsicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das K50S von LG wird auf der Ifa 2019 zu sehen sein.
Das K50S von LG wird auf der Ifa 2019 zu sehen sein. (Bild: LG)

LG hat kurz vor der Elektronikmesse Ifa 2019 die beiden Android-Smartphones K40S und K50S vorgestellt. Beide richten sich an preisbewusste Käufer und bieten bei Preisen von jeweils 160 und 200 Euro eine solide wirkende Ausstattung aus dem unteren Mittelklassebereich.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das K50S ist dabei etwas besser ausgestattet als das K40S, was sich unter anderem anhand der Kamera, des Akkus und der Speicherausstattung zeigt. Zudem ist das K50S etwas größer. Das K40S hat einen 6,1 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und einer kleinen Notch, in der die 13-Megapixel-Frontkamera untergebracht ist. Das K50S hingegen kommt mit einem 6,5 Zoll großen Bildschirm, der ebenfalls Full-HD-Auflösung hat - die Pixeldichte ist hier also etwas geringer. Auch das größere Modell hat eine Notch, die Frontkamera hat ebenfalls 13 Megapixel.

Beide Smartphones kommen mit Multikamerasystemen

Auf der Rückseite des K40S ist neben einem Fingerabdrucksensor eine Dualkamera verbaut. Sie besteht aus einem 13-Megapixel-Sensor mit einem Weitwinkelobjektiv und einem zweiten 5-Megapixel-Sensor mit Superweitwinkelobjektiv. Das K50S hat die gleiche Kameraausstattung, zusätzlich aber noch eine dritte Kamera mit 2 Megapixeln, die nur für die Messung der Entfernung zuständig ist. Dadurch sollen Aufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund besser aussehen. Auch das größere Modell hat einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

Im Inneren der beiden Smartphones arbeitet ein nicht näher genannter Acht-Kern-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Das K40S hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher, das K50S kommt mit 3 GByte RAM und ebenfalls 32 GByte Flash-Speicher. Beide Smartphones haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Das neue K40S von LG (Bild: LG)
  • Das neue K50S von LG (Bild: LG)
Das neue K40S von LG (Bild: LG)

Der Akku des K40S hat eine Nennladung von 3.500 mAh, der des K50S 4.000 mAh. Angaben zur Laufzeit macht LG nicht. Beide Smartphones werden mit Android 9.0 ausgeliefert und sollen nach MIL-STD 810G besonders gut vor Stößen und Erschütterungen geschützt sein.

Die beiden neuen Smartphones sollen ab November 2019 in Deutschland in den Farben Blau und Schwarz erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

Labbm 23. Aug 2019

Das finde ich echt schade. Noch vor einigen Jahren hat LG immer wieder neue Ideen...

tunnelblick 22. Aug 2019

dafür haben sie aber auch nur 32gb flash-speicher, daher passt das schon schön harmonisch...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
    Garmin Instinct Solar im Test
    Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

    Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
    Von Peter Steinlechner

    1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
    2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
    3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

      •  /