Abo
  • Services:

Android N: Google veröffentlicht zweite Developer Preview

Die neue Vorabversion von Googles Betriebssystem Android N konzentriert sich auf Fehlerkorrekturen, bringt aber auch ein paar weitere Verbesserungen. Damit wird endlich eine vielfach vermisste Funktion nachgereicht.

Artikel von veröffentlicht am
Android N mit neuem Ordnersymbol
Android N mit neuem Ordnersymbol (Bild: Screenshot Golem.de)

Wie angekündigt hat Google in diesem Monat die zweite Developer Preview seines mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Das Update auf die aktuelle Entwicklerversion von Android N wird auch im Rahmen des Android-Beta-Programms drahtlos an die unterstützten Nexus-Geräte verteilt. Wir haben die Aktualisierung für das Pixel C und das Nexus 6P bereits erhalten, laut Google sollen das Update alle teilnehmenden Geräte ab sofort erhalten.

Inhalt:
  1. Android N: Google veröffentlicht zweite Developer Preview
  2. Offiziell angekündigte Neuerungen in Android N

Alternativ dazu stehen auch aktuelle Image-Dateien von Android N für ein manuelles Update zum Herunterladen bereit. Bei einer manuellen Installation wird das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Bei der Aktualisierung über das Android-Beta-Programm bleiben alle Nutzerdaten erhalten.

Auch die zweite Developer Preview hat versteckte Neuerungen

Wie bei den Android-Entwicklerversionen üblich, listet Google auch bei der Developer Preview 2 von Android N nur einige der neuen Funktionen auf. Nicht erwähnt wird unter anderem eine Funktion, die seit langem vermisst wird: Die Übersicht über die laufenden Apps kann endlich mit einem Befehl unkompliziert bereinigt werden. Im Basis-Android fehlte eine solche Möglichkeit seit mehreren Versionen. Bisher konnte die Liste nur aufgeräumt werden, indem der Nutzer sehr mühsam einzeln App für App entfernt, denn die Liste bleibt nach einem Geräteneustart erhalten.

Darauf haben die meisten Gerätehersteller schon seit langem mit eigenen Anpassungen reagiert und diese fehlende Funktion selbst nachgebaut. Aus diesem Grund hatten viele Android-Nutzer davon nichts bemerkt. Betroffen waren vor allem die Besitzer von Nexus-Geräten. Indem Google diese vielfach vermisste Funktion in das Basis-Android einfügt, ist sichergestellt, dass die Funktion bei neuen Geräten auf jeden Fall dabei ist.

Taschenrechner über Schnelleinstellungen aufrufen

Stellenmarkt
  1. LIDL, Neckarsulm
  2. Siltronic AG, Burghausen, Freiberg

Eine weitere nicht dokumentierte Änderung betrifft die Schnelleinstellungen. Aus den Android-Schnelleinstellungen heraus kann der Nutzer bei Bedarf den eingebauten Taschenrechner aufrufen. Damit wird es einfacher, diesen mal eben zwischendurch zu starten, ohne erst groß danach suchen zu müssen.

  • Android N Developer Preview 2 hat neue Ordnersymbole auf dem Startbildschirm. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Liste der laufenden Apps kann in der Developer Preview 2 von Android N jetzt bequem gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Developer Preview 2 von Android N kann die Taschenrechner-App über die Schnelleinstellungen aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Update auf die Developer Preview 2 von Android N war der Verweis auf die Taschenlampen-App bei den inaktiven Schnelleinstellungen verborgen. (Screenshot: Golem.de)
Die Liste der laufenden Apps kann in der Developer Preview 2 von Android N jetzt bequem gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)

Eine optische Änderung gibt es bei den Ordnern auf dem Android-Startbildschirm, die neu gestaltet wurden. Es gibt ein neues Symbol für geschlossene Ordner, in dem besser als bisher die ersten vier Apps zu erkennen sind. Alle weiteren im Ordner befindlichen Apps erscheinen in dem Icon nicht. In der bisherigen Staffeldarstellung konnte der Nutzer nur das erste App-Icon sicher erkennen. Ob der Nutzer weitere Icons erkennen konnte, hing vor allem von den App-Icons ab. Außerdem können Anwender bei Bedarf für den Sperrbildschirm ein anderes Hintergrundbild bestimmen als für den Startbildschirm.

Offiziell angekündigte Neuerungen in Android N 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 8,49€
  4. 59,99€

Niaxa 14. Apr 2016

Stimmt hast Recht ^^.

NERO 14. Apr 2016

Das kann ich bestätigen, allerdings nur dann wenn man vom WLAN Router/Repeater wirklich...

PiranhA 14. Apr 2016

Also ich räume da auch immer wieder auf, aber nicht um die App zu beenden, sondern um die...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /