Abo
  • Services:
Anzeige
Android N mit neuem Ordnersymbol
Android N mit neuem Ordnersymbol (Bild: Screenshot Golem.de)

Offiziell angekündigte Neuerungen in Android N

Die von Google genannten Neuerungen in der zweiten Developer Preview von Android N sind bisher nicht sichtbar. Denn in vielen Fällen müssen Entwickler ihre Apps erst anpassen, damit die neuen Funktionen verwendet werden können. App-Entwickler können neuerdings spezielle Verknüpfungen ihrer Apps auf dem Startbildschirm ablegen. Diese Spezialverknüpfungen können eine App so aufrufen, dass sie gleich einen bestimmten Bereich öffnet.

Anzeige
  • Android N Developer Preview 2 hat neue Ordnersymbole auf dem Startbildschirm. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Liste der laufenden Apps kann in der Developer Preview 2 von Android N jetzt bequem gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Developer Preview 2 von Android N kann die Taschenrechner-App über die Schnelleinstellungen aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Update auf die Developer Preview 2 von Android N war der Verweis auf die Taschenlampen-App bei den inaktiven Schnelleinstellungen verborgen. (Screenshot: Golem.de)
Android N Developer Preview 2 hat neue Ordnersymbole auf dem Startbildschirm. (Screenshot: Golem.de)

In einer Streaming-App könnte etwa ein bestimmter Film vorausgewählt sein oder eine Karten-App wird gleich mit der Routennavigation nach Hause aufgerufen. Damit kann die Bedienung deutlich vereinfacht werden, indem sich der Anwender mit speziellen Verknüpfungen einige Zeit sparen kann.

Vulkan-API wird Bestandteil von Android N

An Spieleentwickler richtet sich die Möglichkeit, auch die 3D-Rendering-API Vulkan in Android N nutzen zu können. Im Vergleich zu OpenGL ES sollen mit Vulkan bis zu zehnmal mehr Draw-Calls pro Prozessorkern errechnet werden können. Insgesamt soll das zu einer erheblichen Beschleunigung führen.

Zudem unterstützt Android N jetzt Emoji Unicode 9, das vor allem für Entwickler von Messaging-Apps hilfreich ist. Für den Mehrfenstermodus können App-Entwickler jetzt eine minimale Breite und Höhe angeben, damit das App-Fenster nicht zu klein wird. Zudem wurden einige Programmfehler für den neuen Mehrfensterbetrieb korrigiert. Außerdem soll die WLAN-Anbindung wieder funktionieren, wenn das betreffende Netzwerk verborgen ist. Insgesamt sollen viele kleinere Fehlerkorrekturen in der Developer Preview 2 vorgenommen worden sein.

Vielversprechende Neuerungen durch Android N

Golem.de hatte die erste Developer Preview von Android N getestet und war mit den bisher bekannten Verbesserungen zufrieden. Bahnbrechende Neuerungen fehlen zwar noch, aber viele dringend benötigte Funktionen werden nach langer Zeit in das Basis-Android integriert - so wie es scheint. Ganz sicher ist das noch nicht, denn es kann passieren, dass einzelne Funktionen bis zum Erscheinen der finalen Version wieder entfernt werden.

In den kommenden Monaten will Google drei weitere Vorabversionen von Android N veröffentlichen. Monatlich ist bis Juli 2016 eine neue Version geplant, bis irgendwann im dritten Quartal 2016 die fertige Version erscheinen soll.

Auch die zweite Entwicklerversion von Android N gibt es nur für aktuelle Nexus-Geräte. Dazu gehören die Smartphones Nexus 6, Nexus 5X, Nexus 6P, die Tablets Nexus 9 und Pixel C sowie die Streamingbox Nexus Player.

Android 7.0 ist die nächste Hauptversion

Alle bisherigen Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen. Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die entsprechenden Bezeichnungen möglichst lange geheim zu halten. Da Google bei den Beinamen nach Alphabet vorgeht, steht der Anfangsbuchstabe aber schon lange vorher fest. Unsere Vorschläge für die nächste Version: Android Nerds, Android Nougat oder Android Nutella. Samsung hat kürzlich unabsichtlich die Versionsnummer der nächsten Android-Hauptversion verraten: In Samsungs Entwicklerunterlagen ist von Android 7.0 die Rede.

 Android N: Google veröffentlicht zweite Developer Preview

eye home zur Startseite
Niaxa 14. Apr 2016

Stimmt hast Recht ^^.

NERO 14. Apr 2016

Das kann ich bestätigen, allerdings nur dann wenn man vom WLAN Router/Repeater wirklich...

PiranhA 14. Apr 2016

Also ich räume da auch immer wieder auf, aber nicht um die App zu beenden, sondern um die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  4. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  2. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  3. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  4. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  5. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  6. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  7. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  8. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

  9. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  10. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Die wegfindung ist ein absolutes no go...

    Unix_Linux | 13:15

  2. Re: Mono

    Ely | 13:15

  3. Re: Soziale Gerechtigkeit

    ternot | 13:15

  4. Re: Klare Kaufempfehlung

    Muhaha | 13:15

  5. Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    hl_1001 | 13:14


  1. 12:20

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:49

  5. 11:39

  6. 10:58

  7. 10:28

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel