Abo
  • Services:

Android N: Google vereinfacht Installation von Android-Vorabversionen

Google hat parallel zu Android N ein neues Android-Beta-Programm gestartet. Damit lassen sich unterstützte Geräte einfacher als bisher mit einer neuen Vorabversion von Android bespielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android N gibt es unter anderem für das Pixel C.
Android N gibt es unter anderem für das Pixel C. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android-Beta-Programm nennt Google eine neue Möglichkeit, ohne viel Aufwand die jeweils aktuelle Vorabversion von Android auszuprobieren. Die Option hat Google parallel zur ersten Developer Preview von Android N vorgestellt: Anwender können ihr Gerät im betreffenden Google-Konto für die Belieferung mit der Vorabversion anmelden und erhalten diese drahtlos. Die unter Umständen mühselige Installation über eine Factory-Image-Datei ist nicht notwendig.

Webseite für Android-Beta-Programm

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Auf der Webseite für das Android-Beta-Programm warnt Google davor, die Vorabversionen von Android N auf einem Produktivgerät einzusetzen. Die Vorabversionen können so schwere Fehler aufweisen, dass die Geräte dadurch kaputtgehen können. Daher sollten sich laut Google nur Entwickler an dem Programm beteiligen.

Für die Teilnahme an dem Programm ist nur ein Google-Konto erforderlich, mit dem das Gerät verbunden ist, das mit Android N bespielt werden soll. Im Rahmen des Beta-Programms werden die gleichen Geräte unterstützt, also die Smartphones Nexus 6, Nexus 5X und Nexus 6P, die Tablets Nexus 9 und Pixel C sowie die Streamingbox Nexus Player.

In der Liste der mit dem Konto verknüpften Geräte muss das gewünschte Modell ausgewählt werden, es soll dann innerhalb von 24 Stunden mit Android N bestückt werden. Falls dieser Automatismus nicht eintritt, sollten Anwender über die Einstellungen das Update des Geräts initiieren, rät Google. Einen vergleichbaren Ansatz gab es von Amazon für Fire-TV-Geräte bei der Entwicklung von Fire OS 5.

Datenverlust bei Ausstieg aus Android-Beta-Programm

Beim Update auf eine Android-Vorabversion bleiben laut Google die Anwenderdaten erhalten. Wer später das Beta-Programm verlassen will, sollte vorher ein Backup der Gerätedaten anlegen. Denn beim Beenden des Beta-Programms werden alle Nutzerdaten auf dem Gerät gelöscht. Zur Beendigung des Beta-Programms muss nur das betreffende Gerät aus der Liste im Google-Konto gelöscht werden.

Wenn ein Gerät am Android-Beta-Programm teilnimmt, soll es alle vier bis sechs Wochen eine neue Vorabversion erhalten. Diese wird automatisch drahtlos aufgespielt. In den kommenden Monaten will Google bis Juli 2016 vier weitere Vorabversionen von Android N veröffentlichen. Irgendwann im dritten Quartal 2016 ist die fertige Version von Android N geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Pjörn 10. Mär 2016

Zickt?

Niantic 10. Mär 2016

Betachannels für OTA? Dann haben wir ja bald tausende Deppen die sich beschweren dass ihr...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /