Abo
  • Services:

Android: Motorradhelm mit Micro-Display und Kamera

Der Motorradhelm Skully AR-1 kann ins Gesichtfeld des Fahrers das Bild einer eingebauten Kamera einblenden. Der auf Android basierende Helm wird in Verbindung mit dem Smartphone auch zum Navi. So soll Motorradfahren sicherer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Skully AR-1
Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)

Träger des Motorradhelms Skully AR-1 können zahlreiche Informationen sehen, ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Dafür sorgt ein ausgeklügeltes System aus Kamera, Display und Anbindung an das Smartphone des Fahrers.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Ein Mikrodisplay des auf Android basierenden Geräts blendet Daten zur Strecke, zum rückwärtigen Verkehr oder zur aktuellen Geschwindigkeit ins untere Sichtfeld ein. Der Verkehr wird also nicht verdeckt. Dazu besitzt der Helm eine umfangreiche technische Ausstattung, darunter eine Kamera, die den rückwärtigen Verkehr aufnimmt. Insofern ersetzt die Kamera auch einen Blick in den Rückspiegel. Sie deckt ein Blickfeld von 180 Grad ab und eliminiert damit den toten Winkel neben dem Motorradfahrer.

  • Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)
  • Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)
  • Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)
Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)

Der Akku soll eine Laufzeit von etwa neun Stunden haben. Der Helm verfügt auch über Kopfhörer und ein Mikrofon, damit nicht nur Musik, sondern auch Anweisungen des Navigationssystems gehört werden können. Auch Telefonanrufe lassen sich damit durchführen. Der Helm hält per Bluetooth Kontakt zum Smartphone des Nutzers, das die Daten stellt.

Der Integralhelm ist schon seit 2013 bekannt unter Motorradfans. Damals suchte der Hersteller Betatester für sein Produkt, das nun über Indiegogo in die Massenproduktion gehen soll. Der Helm kostet in der Vorbestellphase rund 1.400 US-Dollar. Das Finanzierungsziel von 250.000 US-Dollar wurde innerhalb eines Tages übertroffen. Bislang sind etwa 800.000 US-Dollar zusammengekommen.

Die Auslieferung soll im Mai 2015 erfolgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

körner 09. Aug 2016

Seit wann kümmert sich der Versender um Mwst und Zoll??

körner 09. Aug 2016

Kann die Aktion auf Indiegogo nicht finden, auch nicht mit Suche nach "Skully".

tomatentee 12. Aug 2014

Motorradhelme (bzw. die Visiere) seind weitgehend unreguliert. Es gibt zwar die ECE 22...

dreizopf 12. Aug 2014

"Der auf Android basierende Helm ..." ist jedenfalls eine gelungene und sachkundige...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2014

Die rückwärtige Kamera ist ne super Sache, gerade für die Totenwinkel. Das integriete...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /