Abo
  • IT-Karriere:

Android: Motorradhelm mit Micro-Display und Kamera

Der Motorradhelm Skully AR-1 kann ins Gesichtfeld des Fahrers das Bild einer eingebauten Kamera einblenden. Der auf Android basierende Helm wird in Verbindung mit dem Smartphone auch zum Navi. So soll Motorradfahren sicherer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Skully AR-1
Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)

Träger des Motorradhelms Skully AR-1 können zahlreiche Informationen sehen, ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Dafür sorgt ein ausgeklügeltes System aus Kamera, Display und Anbindung an das Smartphone des Fahrers.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. ITEOS, Karlsruhe

Ein Mikrodisplay des auf Android basierenden Geräts blendet Daten zur Strecke, zum rückwärtigen Verkehr oder zur aktuellen Geschwindigkeit ins untere Sichtfeld ein. Der Verkehr wird also nicht verdeckt. Dazu besitzt der Helm eine umfangreiche technische Ausstattung, darunter eine Kamera, die den rückwärtigen Verkehr aufnimmt. Insofern ersetzt die Kamera auch einen Blick in den Rückspiegel. Sie deckt ein Blickfeld von 180 Grad ab und eliminiert damit den toten Winkel neben dem Motorradfahrer.

  • Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)
  • Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)
  • Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)
Skully AR-1 (Bild: Indiegogo)

Der Akku soll eine Laufzeit von etwa neun Stunden haben. Der Helm verfügt auch über Kopfhörer und ein Mikrofon, damit nicht nur Musik, sondern auch Anweisungen des Navigationssystems gehört werden können. Auch Telefonanrufe lassen sich damit durchführen. Der Helm hält per Bluetooth Kontakt zum Smartphone des Nutzers, das die Daten stellt.

Der Integralhelm ist schon seit 2013 bekannt unter Motorradfans. Damals suchte der Hersteller Betatester für sein Produkt, das nun über Indiegogo in die Massenproduktion gehen soll. Der Helm kostet in der Vorbestellphase rund 1.400 US-Dollar. Das Finanzierungsziel von 250.000 US-Dollar wurde innerhalb eines Tages übertroffen. Bislang sind etwa 800.000 US-Dollar zusammengekommen.

Die Auslieferung soll im Mai 2015 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

körner 09. Aug 2016

Seit wann kümmert sich der Versender um Mwst und Zoll??

körner 09. Aug 2016

Kann die Aktion auf Indiegogo nicht finden, auch nicht mit Suche nach "Skully".

tomatentee 12. Aug 2014

Motorradhelme (bzw. die Visiere) seind weitgehend unreguliert. Es gibt zwar die ECE 22...

dreizopf 12. Aug 2014

"Der auf Android basierende Helm ..." ist jedenfalls eine gelungene und sachkundige...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2014

Die rückwärtige Kamera ist ne super Sache, gerade für die Totenwinkel. Das integriete...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /