Abo
  • Services:

Android: Motorola will Smartphone-Preise weiter drücken

In einem Interview spricht Motorola-Chef Dennis Woodside über Pläne, künftig weitere günstige Android-Smartphones anbieten zu wollen - und bringt dabei sogar einen Preis von 50 US-Dollar ins Spiel. Bei den teureren Geräten will Motorola zusätzliche Anpassungsoptionen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola-Chef Dennis Woodside plant, in Zukunft noch günstigere Motorola-Smartphones zu veröffentlichen.
Motorola-Chef Dennis Woodside plant, in Zukunft noch günstigere Motorola-Smartphones zu veröffentlichen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Motorola will in Zukunft weitere günstige Smartphones anbieten und dabei den aktuellen Preis weiter nach unten drücken, wie Motorola-Chef Dennis Woodside in einem Interview mit Trustedreviews.com verriet. Gleichzeitig wolle das Unternehmen im Hochpreissegment weiter Smartphones mit umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten anbieten.

180 US-Dollar ist für Woodside nicht die Preisgrenze

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Momentan bietet Motorola mit dem Moto G bereits ein günstiges Mittelklasse-Smartphone an. In den USA kostet das Gerät 180 US-Dollar, in Deutschland ist die 8-GByte-Version für um die 170 Euro erhältlich. "In den meisten Teilen der Welt sind 180 US-Dollar eine Menge Geld. Es gibt also einen großen Markt für Geräte unterhalb dieses Preises", sagt Woodside.

Für Woodside scheint mit 180 US-Dollar die Preisuntergrenze noch nicht erreicht zu sein: "Ich meine, warum sollte es keine Geräte für 50 US-Dollar geben? Es gibt keinen Grund, dass das nicht passieren könnte, also werden wir weiter darauf hinarbeiten", erklärt er.

Teure Motorola-Smartphones sollen mehr Anpassungsmöglichkeiten erhalten

Parallel sollen aber auch weiterhin Smartphones im höherpreisigen Bereich angeboten werden. Diese sollen laut Woodside nicht primär durch technische Innovationen hervorstechen, sondern durch eine Vielzahl von Anpassungsoptionen.

"Im Premium-Bereich werden wir weitere Anpassungsmöglichkeiten voranbringen", erklärt Woodside. "Heute können unsere Käufer bereits Farben und Materialien auswählen, aber keine Bildschirmgrößen oder andere Funktionen. Das wollen wir alles innerhalb des nächsten Jahres bringen", beschreibt er Motorolas Pläne.

Mit dem Moto X bietet Motorola ein Android-Smartphone an, das der Nutzer beim Kauf selbst konfigurieren kann. Dabei stehen unterschiedliche Farben und mittlerweile teilweise auch verschiedene Materialien zur Verfügung. Das alles gibt es aber nur in den USA, deutsche Kunden können das Gerät nicht selbst gestalten.

Project Ara: Konzept eines modularen Smartphones

Mit Project Ara hat Motorola im Oktober 2013 das Konzept für ein modulares Smartphone vorgestellt. Dabei arbeitet der Hersteller mit Phonebloks zusammen, das kurz vorher eine eigene Studie zu einem derartigen Gerät vorgestellt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Zeratul 24. Jan 2014

wie gesagt das gerät wurde schon 3 mal ausgetauscht! also 4 Geräte mit unterschiedlichen...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Mit einer eigenen Cloud könnten einem die Absichten fast egal sein. Aber ein Smartphone...

Sven77 23. Jan 2014

..der NSA Daten und deshalb ist Google an einer größeren Android Verbreitung höchstens...

theSOAD 23. Jan 2014

Es sind aber die günstigen Lumias, die sich am besten verkaufen. ( 520 etc. ) Ich bin...

San_Tropez 23. Jan 2014

:D was zum Teufel? Also ich habe selten soviel Heuchelei in einem Beitrag gelesen. 1...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /