Android: Motorola will Smartphone-Preise weiter drücken

In einem Interview spricht Motorola-Chef Dennis Woodside über Pläne, künftig weitere günstige Android-Smartphones anbieten zu wollen - und bringt dabei sogar einen Preis von 50 US-Dollar ins Spiel. Bei den teureren Geräten will Motorola zusätzliche Anpassungsoptionen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola-Chef Dennis Woodside plant, in Zukunft noch günstigere Motorola-Smartphones zu veröffentlichen.
Motorola-Chef Dennis Woodside plant, in Zukunft noch günstigere Motorola-Smartphones zu veröffentlichen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Motorola will in Zukunft weitere günstige Smartphones anbieten und dabei den aktuellen Preis weiter nach unten drücken, wie Motorola-Chef Dennis Woodside in einem Interview mit Trustedreviews.com verriet. Gleichzeitig wolle das Unternehmen im Hochpreissegment weiter Smartphones mit umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten anbieten.

180 US-Dollar ist für Woodside nicht die Preisgrenze

Stellenmarkt
  1. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Momentan bietet Motorola mit dem Moto G bereits ein günstiges Mittelklasse-Smartphone an. In den USA kostet das Gerät 180 US-Dollar, in Deutschland ist die 8-GByte-Version für um die 170 Euro erhältlich. "In den meisten Teilen der Welt sind 180 US-Dollar eine Menge Geld. Es gibt also einen großen Markt für Geräte unterhalb dieses Preises", sagt Woodside.

Für Woodside scheint mit 180 US-Dollar die Preisuntergrenze noch nicht erreicht zu sein: "Ich meine, warum sollte es keine Geräte für 50 US-Dollar geben? Es gibt keinen Grund, dass das nicht passieren könnte, also werden wir weiter darauf hinarbeiten", erklärt er.

Teure Motorola-Smartphones sollen mehr Anpassungsmöglichkeiten erhalten

Parallel sollen aber auch weiterhin Smartphones im höherpreisigen Bereich angeboten werden. Diese sollen laut Woodside nicht primär durch technische Innovationen hervorstechen, sondern durch eine Vielzahl von Anpassungsoptionen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Im Premium-Bereich werden wir weitere Anpassungsmöglichkeiten voranbringen", erklärt Woodside. "Heute können unsere Käufer bereits Farben und Materialien auswählen, aber keine Bildschirmgrößen oder andere Funktionen. Das wollen wir alles innerhalb des nächsten Jahres bringen", beschreibt er Motorolas Pläne.

Mit dem Moto X bietet Motorola ein Android-Smartphone an, das der Nutzer beim Kauf selbst konfigurieren kann. Dabei stehen unterschiedliche Farben und mittlerweile teilweise auch verschiedene Materialien zur Verfügung. Das alles gibt es aber nur in den USA, deutsche Kunden können das Gerät nicht selbst gestalten.

Project Ara: Konzept eines modularen Smartphones

Mit Project Ara hat Motorola im Oktober 2013 das Konzept für ein modulares Smartphone vorgestellt. Dabei arbeitet der Hersteller mit Phonebloks zusammen, das kurz vorher eine eigene Studie zu einem derartigen Gerät vorgestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeratul 24. Jan 2014

wie gesagt das gerät wurde schon 3 mal ausgetauscht! also 4 Geräte mit unterschiedlichen...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Mit einer eigenen Cloud könnten einem die Absichten fast egal sein. Aber ein Smartphone...

Sven77 23. Jan 2014

..der NSA Daten und deshalb ist Google an einer größeren Android Verbreitung höchstens...

theSOAD 23. Jan 2014

Es sind aber die günstigen Lumias, die sich am besten verkaufen. ( 520 etc. ) Ich bin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /