Abo
  • Services:
Anzeige
Motorola-Chef Dennis Woodside plant, in Zukunft noch günstigere Motorola-Smartphones zu veröffentlichen.
Motorola-Chef Dennis Woodside plant, in Zukunft noch günstigere Motorola-Smartphones zu veröffentlichen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Android Motorola will Smartphone-Preise weiter drücken

In einem Interview spricht Motorola-Chef Dennis Woodside über Pläne, künftig weitere günstige Android-Smartphones anbieten zu wollen - und bringt dabei sogar einen Preis von 50 US-Dollar ins Spiel. Bei den teureren Geräten will Motorola zusätzliche Anpassungsoptionen bieten.

Anzeige

Motorola will in Zukunft weitere günstige Smartphones anbieten und dabei den aktuellen Preis weiter nach unten drücken, wie Motorola-Chef Dennis Woodside in einem Interview mit Trustedreviews.com verriet. Gleichzeitig wolle das Unternehmen im Hochpreissegment weiter Smartphones mit umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten anbieten.

180 US-Dollar ist für Woodside nicht die Preisgrenze

Momentan bietet Motorola mit dem Moto G bereits ein günstiges Mittelklasse-Smartphone an. In den USA kostet das Gerät 180 US-Dollar, in Deutschland ist die 8-GByte-Version für um die 170 Euro erhältlich. "In den meisten Teilen der Welt sind 180 US-Dollar eine Menge Geld. Es gibt also einen großen Markt für Geräte unterhalb dieses Preises", sagt Woodside.

Für Woodside scheint mit 180 US-Dollar die Preisuntergrenze noch nicht erreicht zu sein: "Ich meine, warum sollte es keine Geräte für 50 US-Dollar geben? Es gibt keinen Grund, dass das nicht passieren könnte, also werden wir weiter darauf hinarbeiten", erklärt er.

Teure Motorola-Smartphones sollen mehr Anpassungsmöglichkeiten erhalten

Parallel sollen aber auch weiterhin Smartphones im höherpreisigen Bereich angeboten werden. Diese sollen laut Woodside nicht primär durch technische Innovationen hervorstechen, sondern durch eine Vielzahl von Anpassungsoptionen.

"Im Premium-Bereich werden wir weitere Anpassungsmöglichkeiten voranbringen", erklärt Woodside. "Heute können unsere Käufer bereits Farben und Materialien auswählen, aber keine Bildschirmgrößen oder andere Funktionen. Das wollen wir alles innerhalb des nächsten Jahres bringen", beschreibt er Motorolas Pläne.

Mit dem Moto X bietet Motorola ein Android-Smartphone an, das der Nutzer beim Kauf selbst konfigurieren kann. Dabei stehen unterschiedliche Farben und mittlerweile teilweise auch verschiedene Materialien zur Verfügung. Das alles gibt es aber nur in den USA, deutsche Kunden können das Gerät nicht selbst gestalten.

Project Ara: Konzept eines modularen Smartphones

Mit Project Ara hat Motorola im Oktober 2013 das Konzept für ein modulares Smartphone vorgestellt. Dabei arbeitet der Hersteller mit Phonebloks zusammen, das kurz vorher eine eigene Studie zu einem derartigen Gerät vorgestellt hat.


eye home zur Startseite
Zeratul 24. Jan 2014

wie gesagt das gerät wurde schon 3 mal ausgetauscht! also 4 Geräte mit unterschiedlichen...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Mit einer eigenen Cloud könnten einem die Absichten fast egal sein. Aber ein Smartphone...

Sven77 23. Jan 2014

..der NSA Daten und deshalb ist Google an einer größeren Android Verbreitung höchstens...

theSOAD 23. Jan 2014

Es sind aber die günstigen Lumias, die sich am besten verkaufen. ( 520 etc. ) Ich bin...

San_Tropez 23. Jan 2014

:D was zum Teufel? Also ich habe selten soviel Heuchelei in einem Beitrag gelesen. 1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. USU AG, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  2. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  3. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  4. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  5. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  6. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  7. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  8. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  9. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  10. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    matzems | 10:41

  2. Re: Vorischt bei Air Berlin

    M.P. | 10:38

  3. SHA1 Kollision

    TC | 10:36

  4. Re: Gefährlich

    quineloe | 10:35

  5. Re: First World Problems

    quineloe | 10:32


  1. 09:02

  2. 18:02

  3. 17:43

  4. 16:49

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:00

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel