• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Moto G100 mit Desktopmodus kostet 500 Euro

Beim Moto G100 verbaut Motorola einen Top-Prozessor und eine Superweitwinkelkamera mit Makro-Ringlicht. Die Ready-For-Funktion bringt unter anderem einen Desktop-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G100 von Motorola
Das Moto G100 von Motorola (Bild: Motorola)

Motorola hat sein neues Smartphone Moto G100 vorgestellt. Das Moto G100 soll als Vertreter der G-Serie eine gute Hardware mit einem nicht allzu hohen Preis verbinden - tatsächlich bietet das Smartphone eine Reihe guter Ausstattungsmerkmale.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. MVV Energie AG, Mannheim

So verbaut Motorola als SoC Qualcomms Snapdragon 870, ein höher getakteter Snapdragon 865, der auch beim neuen Poco F3 zum Einsatz kommt. Der Chip kommt mit 5G-Unterstützung und dürfte mehr als genügend Leistung für alle denkbaren Anwendungszwecke bieten. Der LPDDR5-Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der USF-3.1-Speicher 128 GByte.

Das LC-Display des Moto G100 ist 6,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.520 x 1.080 Pixeln. Die Bildrate beträgt maximal 90 Hz, HDR10 wird unterstützt. In der linken oberen Ecke sind gleich zwei Frontkameras eingebaut: eine Weitwinkelkamera mit 16 Megapixeln und eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln.

Vierfachkamera mit Ringlicht

Auf der Rückseite sind vier Objektive eingebaut: Die Hauptkamera hat 64 Megapixel, unterstützt wird sie durch eine Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln. Diese hat einen eingebauten Makromodus und ein Ringlicht, das bei sehr nahen Objekten für Ausleuchtung sorgen soll. Die dritte Kamera hat 2 Megapixel und ist für die Tiefenmessung zuständig. Das vierte Objektiv gehört zu einem Time-of-Flight-Sensor, der für den Fokus zuständig ist.

  • Das Moto G100 hat eine Vierfachkamera, die Superweitwinkelkamera hat ein Ringlicht für Makros. (Bild: Motorola)
  • Das Moto G100 hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer.
  • Das neue Moto G100 von Motorola (Bild: Motorola)
  • Das Moto G100 wird mit einem Ständer geliefert. (Bild: Motorola)
Das neue Moto G100 von Motorola (Bild: Motorola)

Das Moto G100 wird mit weitgehend unverbasteltem Android 11 ausgeliefert. Neu ist die sogenannte Ready-For-Funktion, die Motorola als weitreichende Unterhaltungsplattform bewirbt. Grundgedanke ist, dass Nutzer des Moto G100 ihr Smartphone mittels eines mitgelieferten USB-zu-HDMI-Kabels an einen Monitor oder einen Fernseher anschließen und dann eine spezielle Benutzeroberfläche verwenden können.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Diese reicht über einen Desktopmodus hinaus, wie ihn beispielsweise auch Samsung mit DeX anbietet: Nutzer können über die Verbindung nicht nur wie auf einem Computer arbeiten, sondern auch einen Spiele- oder einen TV-Modus auswählen.

Der Akku des Moto G100 hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit 20 Watt schnellladen. Das Smartphone wird in Deutschland mit dem Verbindungskabel und einem Ständer für Videotelefonie 500 Euro kosten. Es soll noch im März 2021 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 2,99€

theFiend 26. Mär 2021 / Themenstart

who cares? Die paar minimalen Designunterschiede die Du bei nem Smartphone machen kannst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /