• IT-Karriere:
  • Services:

Android mit Desktop-Modus: Maru für alle verfügbar

Das alternative Android-ROM mit Desktop-Modus Maru kann jetzt ohne Einladung und damit verbundene Wartezeiten heruntergeladen werden. Außerdem will der Entwickler ein Open-Source-Projekt starten, um das ROM auf weitere Smartphones zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Maru OS mit aktiviertem Desktop-Modus
Maru OS mit aktiviertem Desktop-Modus (Bild: David Bates/Golem.de)

Der Entwickler des alternativen Android-ROM Maru hat bekanntgegeben, dass die Betaphase des Projekts beendet ist. Damit kann Maru ab sofort von jedem Interessenten heruntergeladen und auf einem Nexus 5 installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Nach fünf bisherigen Betaversionen des alternativen ROMs sieht Maru-Entwickler Preetam seine Distribution als so weit fortgeschritten an, dass er sie zum allgemeinen Download zur Verfügung stellen kann. Das Ziel der Betaphase sei gewesen, ein stabiles ROM zu bauen - dieses Ziel sei erreicht, wie Preetam in einer E-Mail an die Teilnehmer des Betaprogramms schreibt.

  • Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Xfce-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Debian-Linux von Maru kann wie ein vollwertiges System auf dem PC genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick in die Einstellungen der Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Per Voreinstellungen können Nutzer auf bestimmte Ordner des Android-Systems zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Android-System von Maru entspricht einem puren Android 5.1.1. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Dashboard-Funktion lässt sich das Linux-Desktop ein- und ausschalten. Weitere Einstellungen gibt es aktuell noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)


Für Interessenten an Maru gibt es neben einem Forum und einem FAQ-Bereich auch eine Installationsanleitung. Die Android-Variante mit eingebautem Desktop-Modus ist jedoch weiterhin nur für das Nexus 5 erhältlich.

Open-Source-Projekt soll Geräteauswahl erweitern

Dies will der Entwickler allerdings ändern: Um die Verfügbarkeit kompatibler Geräte zu erhöhen, hat Preetam ein Open-Source-Projekt angekündigt. Mit Hilfe der Community soll der Quellcode von Maru auf diese Weise für weitere Geräte angepasst werden. Für die Koordination gibt es eine Entwicklergruppe bei Google+.

Maru verfügt über einen separaten Desktop-Modus, der parallel zum Android-System auf einem externen Monitor wiedergegeben wird. Auf diesem Debian-Desktop lässt sich mit einer Tastatur und einer Maus wie auf einem PC arbeiten, wie Golem.de im Test feststellen konnte. Debian läuft dabei in einem LXC-Container, als Benutzeroberfläche kommt Xfce zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo G27c-10 27 Zoll Full-HD Gaming Monitor FreeSync 165 Hz für 213,48€, JBL Flip 5...
  2. (u. a. Frontier Developments Halloween Angebote (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World...
  3. 19,20€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Cooler Master Hyper TX3 Evo CPU-Kühler für 19,99€, Cooler Master Masterair MA621P TR4...

CptSparky 10. Jun 2016

Habt ihr MaruOS überhaupt mal ausprobiert? Es geht lediglich darum, sein Handy über einen...

fafi 10. Jun 2016

hat das damit shcon mal jemand ausprobiert??


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /