Abo
  • Services:

Android: Millionen Smartphones über WLAN angreifbar

Viele Millionen Smartphones weisen eine gefährliche Sicherheitslücke auf. Der Fehler steckt in einem Broadcom-WLAN-Chip. Google hat einen Patch dafür veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Etliche Smartphones sind von der Sicherheitslücke betroffen.
Etliche Smartphones sind von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Google hat den Sicherheitspatch vom Juli 2017 für Android-Geräte veröffentlicht. Darin wird auf ein als kritisch eingestuftes Sicherheitsleck hingewiesen, das mit dem Update geschlossen wird. Bislang ist nur bekannt, dass die Sicherheitslücke in einem Broadcom-Chip steckt. Weitere Details dazu sollen Ende Juli 2017 bekanntgegeben werden. Die Google-eigenen Geräte der Nexus- und Pixel-Modellreihe erhalten bereits den aktuellen Sicherheitspatch.

Patch schließt viele Sicherheitslücken

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main

Laut der Beschreibung des Sicherheitspatches behebt der Patch eine Reihe weiterer Sicherheitslücken. Die meisten werden aber nicht als kritisch eingestuft. Mit dem aktuellen Sicherheitspatch werden auch Sicherheitslücken älterer Android-Versionen beseitigt. Dazu zählen Android 4.4.4, Android 5.x sowie Android 6.x.

Besonders gefährlich dürfte die Sicherheitslücke im Zusammenspiel mit Broadcom-Chips sein, die von etlichen Android-Geräten verwendet werden. Zur Broadcom-Sicherheitslücke ist bisher allerdings nur wenig bekannt: Angreifer können darüber beliebigen Code mit Systemrechten ausführen. Die Fehler sollen in den Broadcom-Chips der Baureihe BCM43xx stecken. Nach den derzeit vorliegenden Informationen gibt es einen Fehler in der Firmware des WLAN-Chips. Angreifer können darauf Schadcode ausführen. Dies wiederum würde die Möglichkeit eröffnen, beliebigen Code unter Android auszuführen, falls der Android-Sicherheitspatch vom Juli 2017 nicht installiert ist.

Auch iPhones betroffen

Nahezu alle Samsung-Smartphones sowie Modelle von LG und HTC sollen von dem Sicherheitsleck betroffen sein. Daher wird die Anzahl betroffener Geräte auf mehrere Millionen geschätzt. Wann die betreffenden Smartphones den Sicherheitspatch erhalten werden, ist nicht bekannt.

Weitere Details zur als Broadpwn bezeichneten Lücke wird es auf der Blackhat-Konferenz Ende Juli 2017 in Las Vegas geben. Dann soll die betreffende Angriffsmöglichkeit demonstriert werden. Bereits im April 2017 wurden Angriffsmöglichkeiten mit WLAN-Chips von Broadcom bekannt, mit denen sich ebenfalls beliebiger Code auf dem Smartphone ausführen lässt.

Der betreffende Fehler im Broadcom-Chip betrifft nicht nur die Android-Plattform, sondern auch iPhone-Modelle, in denen der Chip ebenfalls verwendet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

amagol 11. Jul 2017

Klar geht es darum - aber warum dann nach einem SD-Slot rufen wenn man eigentlich nur...

KOTRET 11. Jul 2017

mich wundert, dass das Firmwareupdate dann nicht irgendwie unabhängig vom OS gemacht...

Dietbert 11. Jul 2017

Wenn der Juli Sicherheitspatch tatsächlich erst gestern veröffentlicht wurde, bin ich...

freshcuruba 11. Jul 2017

Apple Supported Geräte im durchschnitt 3-4 Jahre also wer sich vorstellt das er unendlich...

_Pluto1010_ 11. Jul 2017

sorry wieder entfernt.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /