Abo
  • Services:

Android-Messenger: Google pausiert Arbeit an Allo

Der Messenger Allo wird vorerst von Google nicht weiterentwickelt, wie Medien berichten. Stattdessen soll das Team den auf SMS basierten Android-Messenger Messages zu einer universalen Chat-App weiterentwickeln - ähnlich wie es Apple mit iMessage für iOS getan hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chat-App Allo wird wohl der Weiterentwicklung von Android Messages zum Opfer fallen.
Googles Chat-App Allo wird wohl der Weiterentwicklung von Android Messages zum Opfer fallen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google soll das Entwicklungsteam seines Messengers Allo abziehen und für die Weiterentwicklung von Android Messages einsetzen. Dies berichtet The Verge. Die auf den meisten Android-Smartphones vorinstallierte Messages-App soll künftig die zentrale Chat-App werden.

Stellenmarkt
  1. ALTANA Management Services GmbH, Wesel
  2. Haufe Group, Berlin

Das Projekt soll mit Anil Sabharwal einen erfahrenen Produktmanager erhalten; Sabharwal ist für die Entwicklung von Google Fotos verantwortlich gewesen. Android Messages soll unter seiner Leitung zur App namens Chat umgebaut werden. Die Grundlage soll RCS sein, Rich Communication Services. Der Standard soll in den kommenden Jahren SMS ersetzen.

Android Messages soll ausgebaut werden

Anstatt noch eine neue Messenger-App zu starten, will Google die bestehende Android-Messages-App ausbauen und so von deren Nutzerstamm profitieren. Dafür hat Sabharwal als eine seiner ersten Entscheidungen das Team von Allo abgezogen, wie er The Verge erläuterte.

Google hatte Allo auf der Google I/O 2016 vorgestellt. Ziel war es, Konkurrenten wie Whatsapp und dem Facebook Messenger Marktanteile abzuringen - funktioniert hat das bisher nicht. Allo hat laut dem Play Store über zehn Millionen Installationen, der Facebook Messenger und Whatsapp hingegen jeweils über eine Milliarde.

Allo sollte Nutzer unter anderem durch seine KI-Funktionen überzeugen. So kann die App Antworten automatisch vorformulieren und dem Nutzer als Schnellauswahl anbieten. Die Funktion ist bisher allerdings nur auf Englisch verfügbar. Außerdem hat Allo den Google Assistant eingebaut; die neue Chat-App soll den Sprachassistenten auch erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen

elgooG 21. Apr 2018

Kann ich ebenfalls bestätigen, wobei die Anzahl der "verlorenen" SMS stark schwankt. Auch...

Svenson0711 21. Apr 2018

Google Duo hatte ich ganz vergessen :-) Zu Google Talks und Google Hangouts: Google...

Phantom 20. Apr 2018

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Phantom 20. Apr 2018

Hab ich was vergessen? Diese Apps haben alle den selben Sinn und werfen von vielen von...

hotzenplotz 20. Apr 2018

Das im letzten Absatz erwähnte Feature zu intelligenten Antwortvorschlägen nennt sich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /