• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Messenger: Google pausiert Arbeit an Allo

Der Messenger Allo wird vorerst von Google nicht weiterentwickelt, wie Medien berichten. Stattdessen soll das Team den auf SMS basierten Android-Messenger Messages zu einer universalen Chat-App weiterentwickeln - ähnlich wie es Apple mit iMessage für iOS getan hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chat-App Allo wird wohl der Weiterentwicklung von Android Messages zum Opfer fallen.
Googles Chat-App Allo wird wohl der Weiterentwicklung von Android Messages zum Opfer fallen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google soll das Entwicklungsteam seines Messengers Allo abziehen und für die Weiterentwicklung von Android Messages einsetzen. Dies berichtet The Verge. Die auf den meisten Android-Smartphones vorinstallierte Messages-App soll künftig die zentrale Chat-App werden.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Projekt soll mit Anil Sabharwal einen erfahrenen Produktmanager erhalten; Sabharwal ist für die Entwicklung von Google Fotos verantwortlich gewesen. Android Messages soll unter seiner Leitung zur App namens Chat umgebaut werden. Die Grundlage soll RCS sein, Rich Communication Services. Der Standard soll in den kommenden Jahren SMS ersetzen.

Android Messages soll ausgebaut werden

Anstatt noch eine neue Messenger-App zu starten, will Google die bestehende Android-Messages-App ausbauen und so von deren Nutzerstamm profitieren. Dafür hat Sabharwal als eine seiner ersten Entscheidungen das Team von Allo abgezogen, wie er The Verge erläuterte.

Google hatte Allo auf der Google I/O 2016 vorgestellt. Ziel war es, Konkurrenten wie Whatsapp und dem Facebook Messenger Marktanteile abzuringen - funktioniert hat das bisher nicht. Allo hat laut dem Play Store über zehn Millionen Installationen, der Facebook Messenger und Whatsapp hingegen jeweils über eine Milliarde.

Allo sollte Nutzer unter anderem durch seine KI-Funktionen überzeugen. So kann die App Antworten automatisch vorformulieren und dem Nutzer als Schnellauswahl anbieten. Die Funktion ist bisher allerdings nur auf Englisch verfügbar. Außerdem hat Allo den Google Assistant eingebaut; die neue Chat-App soll den Sprachassistenten auch erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 39,99€

elgooG 21. Apr 2018

Kann ich ebenfalls bestätigen, wobei die Anzahl der "verlorenen" SMS stark schwankt. Auch...

Svenson0711 21. Apr 2018

Google Duo hatte ich ganz vergessen :-) Zu Google Talks und Google Hangouts: Google...

Phantom 20. Apr 2018

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Phantom 20. Apr 2018

Hab ich was vergessen? Diese Apps haben alle den selben Sinn und werfen von vielen von...

hotzenplotz 20. Apr 2018

Das im letzten Absatz erwähnte Feature zu intelligenten Antwortvorschlägen nennt sich...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /