• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Marshmallow erreicht Verbreitung von zehn Prozent

Erstmals erreicht die aktuelle Android-Version 6.0 alias Marshmallow in Googles Monatsstatistiken einen Wert von über zehn Prozent. Auch Android 5.1 legt etwas zu, die älteren Versionen verlieren hingegen weiter an Einfluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen.
Die neuen Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Google hat neue Zahlen zur Verbreitung von Android vorgelegt. Demnach hat die aktuelle Version 6.0 alias Marshmallow eine prozentuale Verbreitung von 10,1 Prozent erreicht - das sind 2,6 Prozent mehr als im Vormonat. Damit ist Marshmallow weiter auf dem Vormarsch; im März 2016 lag Android 6.0 noch bei nur 2,3 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1931,6 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2220,0 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2115,4 Prozent
Android 6.0 alias Marshmallow2310,1 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean179,4 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean166.8 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean182,7 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread102,0 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich151,9 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,1 Prozent
Android-Verbreitung - Juni 2016 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Auch die zweitjüngste Android-Version 5.1 alias Lollipop konnte sich verglichen mit den Zahlen vom Mai 2016 leicht verbessern: Sie erreicht jetzt eine Verbreitung von 20 Prozent, im Vormonat waren es noch 19,4. Die zweite Lollipop-Version, Android 5.0, konnte sich hingegen nicht halten: Sie sank von 16,2 auf 15,4 Prozent.

Ältere Versionen verlieren an Einfluss

Auch die Verbreitung der weiteren älteren Android-Versionen ist weiter gesunken. So erreicht Android 4.4 alias Kitkat nur noch 31,6 Prozent statt wie im vorigen Monat 32,5 Prozent. Jelly Bean, also die Versionen 4.1.x bis 4.3, sinkt insgesamt von 20,1 auf 18,9 Prozent.

Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3 bis 4.0.4) spielt mit 1,9 Prozent ebenfalls immer weniger eine Rolle, Gingerbread (Android 2.3.3 bis 2.3.7) mit 2 Prozent ebenso wenig. Die älteste Android-Version in Googles Auflistung bleibt Froyo, das sich stur mit 0,1 Prozent in der Auflistung hält.

Die Android-Verbreitungszahlen werden von Google anhand der Zugriffe auf den Play Store ermittelt. Dementsprechend fallen alle Geräte aus der Rechnung heraus, die entweder über keinen Zugang zum Play Store verfügen oder diesen nicht nutzen. Android-Geräte in China nutzen etwa eigene Android-Forks, die ohne Google-Apps kommen. Der aktuelle Messzeitraum lag zwischen dem 31. Mai und 6. Juni 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 09. Jun 2016

Da machen die Hersteller nicht mit. Die haben den Verzögerungsgrund ja draufgehauen. Am...

Siliciumknight 09. Jun 2016

Such mal nach Nostromopop2.3, findest Du auf XDA Ich hab das One Mini 2 auch, und...

pool 09. Jun 2016

Ganz offensichtlich gibt es allerdings noch Gingerbread-Geräte, die in den Play Store...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /