Abo
  • Services:

Android Market: Kostenpflichtige Anwendungen bleiben in Taiwan wohl gesperrt

In Googles Android Market wird es in Taiwan wohl weiterhin keine kostenpflichtigen Anwendungen geben. Google ist mit seinem Einspruch gescheitert. Google wehrt sich dagegen, das Rückgaberecht für Anwendungen zeitlich auszudehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine kostenpflichtigen Anwendungen im Android Market in Taiwan
Keine kostenpflichtigen Anwendungen im Android Market in Taiwan (Bild: Golem.de)

In Taiwan können Besitzer von Android-Geräten in Googles Android Market seit Mitte 2011 keine kostenpflichtigen Anwendungen mehr beziehen. Google hat den Kauf von Anwendungen blockiert. Die Regierung von Taiwan hatte Google zuvor aufgefordert, Kunden für sieben Tage nach dem Kauf einer Anwendung ein Rückgaberecht einzuräumen. Das verweigerte Google und legte Beschwerde ein, die nun abgelehnt wurde, wie The Times of India berichtet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Seit Dezember 2010 können kostenpflichtige Anwendungen aus dem Android Market nur noch 15 Minuten nach dem Kauf zurückgegeben werden. Zuvor betrug diese Zeitspanne 24 Stunden. In Taiwan sieht das Gesetz vor, dass Verbraucher Anspruch darauf haben, gekaufte Produkte innerhalb von sieben Tagen umtauschen oder gegen Kostenerstattung zurückgeben zu können, wenn diese nicht die versprochene Qualität haben.

Taiwan hatte sowohl Apple als auch Google aufgefordert, diese Gesetze in ihren Softwareshops zu berücksichtigen. Während Apple dem nachkam, weigerte sich Google. Daraufhin sprach die Regierung Mitte 2011 gegen Google eine Strafe von 1 Million Taiwan-Dollar (rund 24.000 Euro) aus, falls weiterhin kostenpflichtige Anwendungen im Android Market ohne die entsprechenden Rückgaberegelungen angeboten werden. Daraufhin hatte Google in Taiwan alle kostenpflichtigen Anwendungen aus dem Android Market entfernt.

Bisher gibt es von Google keinen Kommentar zu der aktuellen Entscheidung.

Mitte Juni 2011 hieß es von Google zu dem Fall: "Wir suspendieren kostenpflichtige Apps, während wir weitere Gespräche mit der Regierung von Taipeh City führen. Im Android Market gibt es bereits ein 15-Minuten-Rückgaberecht [...] Die meisten Nutzer, die eine Rückgabe mit Erstattung wünschen, [könnten] das innerhalb von Minuten nach dem Kauf geltend machen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 23,49€
  3. 36,99€

Bouncy 07. Feb 2012

Nein, ich erwarte nur ganz genau das, was in der Beschreibung steht - nicht mehr. Wenn...

bstea 06. Feb 2012

Google Übersetzer im Einsatz?

Sebbi 06. Feb 2012

Sowohl Android/Google als auch Läden wie Amazon sind da sehr kulant und nehmen auch...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
    IT-Jobs
    Ein Jahr als Freelancer

    Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
    2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
    3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
    Datenleak
    Die Fehler, die 0rbit überführten

    Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

    1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
    2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

      •  /