• IT-Karriere:
  • Services:

Android Market: Kostenpflichtige Anwendungen bleiben in Taiwan wohl gesperrt

In Googles Android Market wird es in Taiwan wohl weiterhin keine kostenpflichtigen Anwendungen geben. Google ist mit seinem Einspruch gescheitert. Google wehrt sich dagegen, das Rückgaberecht für Anwendungen zeitlich auszudehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine kostenpflichtigen Anwendungen im Android Market in Taiwan
Keine kostenpflichtigen Anwendungen im Android Market in Taiwan (Bild: Golem.de)

In Taiwan können Besitzer von Android-Geräten in Googles Android Market seit Mitte 2011 keine kostenpflichtigen Anwendungen mehr beziehen. Google hat den Kauf von Anwendungen blockiert. Die Regierung von Taiwan hatte Google zuvor aufgefordert, Kunden für sieben Tage nach dem Kauf einer Anwendung ein Rückgaberecht einzuräumen. Das verweigerte Google und legte Beschwerde ein, die nun abgelehnt wurde, wie The Times of India berichtet.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., München
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Seit Dezember 2010 können kostenpflichtige Anwendungen aus dem Android Market nur noch 15 Minuten nach dem Kauf zurückgegeben werden. Zuvor betrug diese Zeitspanne 24 Stunden. In Taiwan sieht das Gesetz vor, dass Verbraucher Anspruch darauf haben, gekaufte Produkte innerhalb von sieben Tagen umtauschen oder gegen Kostenerstattung zurückgeben zu können, wenn diese nicht die versprochene Qualität haben.

Taiwan hatte sowohl Apple als auch Google aufgefordert, diese Gesetze in ihren Softwareshops zu berücksichtigen. Während Apple dem nachkam, weigerte sich Google. Daraufhin sprach die Regierung Mitte 2011 gegen Google eine Strafe von 1 Million Taiwan-Dollar (rund 24.000 Euro) aus, falls weiterhin kostenpflichtige Anwendungen im Android Market ohne die entsprechenden Rückgaberegelungen angeboten werden. Daraufhin hatte Google in Taiwan alle kostenpflichtigen Anwendungen aus dem Android Market entfernt.

Bisher gibt es von Google keinen Kommentar zu der aktuellen Entscheidung.

Mitte Juni 2011 hieß es von Google zu dem Fall: "Wir suspendieren kostenpflichtige Apps, während wir weitere Gespräche mit der Regierung von Taipeh City führen. Im Android Market gibt es bereits ein 15-Minuten-Rückgaberecht [...] Die meisten Nutzer, die eine Rückgabe mit Erstattung wünschen, [könnten] das innerhalb von Minuten nach dem Kauf geltend machen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bouncy 07. Feb 2012

Nein, ich erwarte nur ganz genau das, was in der Beschreibung steht - nicht mehr. Wenn...

bstea 06. Feb 2012

Google Übersetzer im Einsatz?

Sebbi 06. Feb 2012

Sowohl Android/Google als auch Läden wie Amazon sind da sehr kulant und nehmen auch...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /