Abo
  • Services:

Android Market: Kostenpflichtige Anwendungen bleiben in Taiwan wohl gesperrt

In Googles Android Market wird es in Taiwan wohl weiterhin keine kostenpflichtigen Anwendungen geben. Google ist mit seinem Einspruch gescheitert. Google wehrt sich dagegen, das Rückgaberecht für Anwendungen zeitlich auszudehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine kostenpflichtigen Anwendungen im Android Market in Taiwan
Keine kostenpflichtigen Anwendungen im Android Market in Taiwan (Bild: Golem.de)

In Taiwan können Besitzer von Android-Geräten in Googles Android Market seit Mitte 2011 keine kostenpflichtigen Anwendungen mehr beziehen. Google hat den Kauf von Anwendungen blockiert. Die Regierung von Taiwan hatte Google zuvor aufgefordert, Kunden für sieben Tage nach dem Kauf einer Anwendung ein Rückgaberecht einzuräumen. Das verweigerte Google und legte Beschwerde ein, die nun abgelehnt wurde, wie The Times of India berichtet.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Seit Dezember 2010 können kostenpflichtige Anwendungen aus dem Android Market nur noch 15 Minuten nach dem Kauf zurückgegeben werden. Zuvor betrug diese Zeitspanne 24 Stunden. In Taiwan sieht das Gesetz vor, dass Verbraucher Anspruch darauf haben, gekaufte Produkte innerhalb von sieben Tagen umtauschen oder gegen Kostenerstattung zurückgeben zu können, wenn diese nicht die versprochene Qualität haben.

Taiwan hatte sowohl Apple als auch Google aufgefordert, diese Gesetze in ihren Softwareshops zu berücksichtigen. Während Apple dem nachkam, weigerte sich Google. Daraufhin sprach die Regierung Mitte 2011 gegen Google eine Strafe von 1 Million Taiwan-Dollar (rund 24.000 Euro) aus, falls weiterhin kostenpflichtige Anwendungen im Android Market ohne die entsprechenden Rückgaberegelungen angeboten werden. Daraufhin hatte Google in Taiwan alle kostenpflichtigen Anwendungen aus dem Android Market entfernt.

Bisher gibt es von Google keinen Kommentar zu der aktuellen Entscheidung.

Mitte Juni 2011 hieß es von Google zu dem Fall: "Wir suspendieren kostenpflichtige Apps, während wir weitere Gespräche mit der Regierung von Taipeh City führen. Im Android Market gibt es bereits ein 15-Minuten-Rückgaberecht [...] Die meisten Nutzer, die eine Rückgabe mit Erstattung wünschen, [könnten] das innerhalb von Minuten nach dem Kauf geltend machen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 14,02€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Bouncy 07. Feb 2012

Nein, ich erwarte nur ganz genau das, was in der Beschreibung steht - nicht mehr. Wenn...

bstea 06. Feb 2012

Google Übersetzer im Einsatz?

Sebbi 06. Feb 2012

Sowohl Android/Google als auch Läden wie Amazon sind da sehr kulant und nehmen auch...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /