Android-Malware: Neue Schadsoftware rootet Geräte und ist kaum zu entfernen

Neu entdeckte Android-Malware rootet die Geräte und kann vom Nutzer kaum entfernt werden. Betroffen sind mehr als 20.000 infizierte, nachgemachte Apps wie Facebook, Twitter, Snapchat oder Whatsapp. Auch Nutzer in Deutschland sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten.
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. (Bild: Lookout Security)

Neu entdeckte Malware-Samples für Android posieren als legitime Apps wie Facebook, Google Now oder Twitter, doch sie rooten die Geräte der Nutzer im Hintergrund und liefern unerwünschte Werbung aus. Die infizierten Apps werden nicht über Googles Play Store vertrieben, sondern sind nur in alternativen Appstores oder direkt als .apk vorhanden. Ist ein Gerät erst einmal infiziert, gibt es nach Angaben der Entdecker von Lookout für die meisten Nutzer keine verlässliche Möglichkeit, die Trojaner zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Einkaufsportal
    STRABAG AG, Stuttgart
  2. System Developer Inhouse (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Die Malware-Entwickler haben den Funktionsumfang legitimer Apps nachgeahmt - anders als bei vieler anderer Malware, die sich nur durch die Verwendung eines Icons und des App-Namens tarnt. Dazu haben sie zahlreiche beliebte Apps aus Appstores "umverpackt", wie Lookout berichtet. Die nachgeahmten Apps rooten das Gerät der Nutzer durch die Verwendung verschiedener, schon länger bekannter Exploits. Dazu gehören Framaroot und Exynosabuse. Diese Exploits finden sich auch in verschiedenen Rooting-Werkzeugen. Lookout spricht von mehr als 20.000 so infizierten Apps.

Von der Malware sind nach Angaben von Lookout Nutzer in den USA, Deutschland, Iran, Russland, Indonesien und weiteren Ländern betroffen. Hinter den infizierten Apps stecken drei verschiedene Malware-Familien: Shuanet, Shiftybug und Shedun. Die Software soll sich bis zu 80 Prozent des Quellcodes teilen, außerdem verwenden alle Trojaner-Familien die oben genannten Exploits. Daher vermutet Lookout, dass sich die Malware-Entwickler zumindest koordinieren - wenn sie auch nicht zwangsläufig alle zur gleichen Entwicklergruppe gehören müssen.

Trojaner könnten Passwörter auslesen

Lookout bezeichnet die gefundenen Apps als Weiterentwicklung klassischer Adware. Zwar werde derzeit vor allem Werbung ausgeliefert - doch, weil die Apps den Systemadministratorenstatus haben, könnten sie viele Sicherheitsmechanismen von Android umgehen und in Zukunft weiterreichende Aktionen ausführen. So könnte es für die Trojaner möglich sein, Passwörter und andere vertrauliche Daten von dem Gerät auszulesen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Malware ist schwer oder gar nicht zu entfernen. "Für Opfer der Malware dürfte eine Infektion bedeuten, dass sie sich ein neues Smartphone kaufen müssen", heißt es in dem Blogpost. Denn Trojaner der Shedun-Familie modifizieren die install-recovery.sh, so dass ein Factory-Reset des Gerätes den Trojaner nicht entfernen könne. Nur mit einem sauberen, komplett neu aufgespielten ROM bestünde eine Chance auf ein sauberes Gerät, kommentiereten die Lookout-Forscher bei Arstechnica. Dies dürfte für die meisten Anwender jedoch keine realistische Option sein.

Außerdem änderten einige der Trojaner via chattr die Rechte verschiedener Dateien auf dem Gerät so, dass Dateien von normalen Anwendern nicht mehr entfernt werden können. Lookout will ein Whitepaper mit technischen Details dazu veröffentlichen.

Nutzer können sich schützen, indem sie nur Apps aus Googles Play Store installieren. Auch hier ist jedoch Vorsicht geboten: Immer wieder tauchen auch dort Apps mit unerwünschten Nebenwirkungen auf.

Nachtrag vom 5. November 2015, 11:52 Uhr

Artikel um einige technische Details ergänzt und präzisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

kendon 09. Nov 2015

Ja. Ist aber keine App, sondern ein Feature des Custom Recovery.

SoniX 07. Nov 2015

Das ist gut möglich. Meine Rootmethode fürs Huawei P8 wird von Google erkannt und mir...

Niaxa 06. Nov 2015

Habt ihr nen Link zu so ner App? Ich würde das gerne mal mit S3 S5 S6 und Nexus...

Niaxa 06. Nov 2015

Ja aber es geht ja im großen und ganzen hier um Android, worauf jeder rumreitet, Und hier...

Niaxa 06. Nov 2015

Jetzt mal ehrlich, bei MS Meckert man darüber, das Zwangsupdates durchgeführt werden...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /