Abo
  • Services:

Android-Malware: Neue Schadsoftware rootet Geräte und ist kaum zu entfernen

Neu entdeckte Android-Malware rootet die Geräte und kann vom Nutzer kaum entfernt werden. Betroffen sind mehr als 20.000 infizierte, nachgemachte Apps wie Facebook, Twitter, Snapchat oder Whatsapp. Auch Nutzer in Deutschland sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten.
Die entdeckten Trojaner haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. (Bild: Lookout Security)

Neu entdeckte Malware-Samples für Android posieren als legitime Apps wie Facebook, Google Now oder Twitter, doch sie rooten die Geräte der Nutzer im Hintergrund und liefern unerwünschte Werbung aus. Die infizierten Apps werden nicht über Googles Play Store vertrieben, sondern sind nur in alternativen Appstores oder direkt als .apk vorhanden. Ist ein Gerät erst einmal infiziert, gibt es nach Angaben der Entdecker von Lookout für die meisten Nutzer keine verlässliche Möglichkeit, die Trojaner zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Malware-Entwickler haben den Funktionsumfang legitimer Apps nachgeahmt - anders als bei vieler anderer Malware, die sich nur durch die Verwendung eines Icons und des App-Namens tarnt. Dazu haben sie zahlreiche beliebte Apps aus Appstores "umverpackt", wie Lookout berichtet. Die nachgeahmten Apps rooten das Gerät der Nutzer durch die Verwendung verschiedener, schon länger bekannter Exploits. Dazu gehören Framaroot und Exynosabuse. Diese Exploits finden sich auch in verschiedenen Rooting-Werkzeugen. Lookout spricht von mehr als 20.000 so infizierten Apps.

Von der Malware sind nach Angaben von Lookout Nutzer in den USA, Deutschland, Iran, Russland, Indonesien und weiteren Ländern betroffen. Hinter den infizierten Apps stecken drei verschiedene Malware-Familien: Shuanet, Shiftybug und Shedun. Die Software soll sich bis zu 80 Prozent des Quellcodes teilen, außerdem verwenden alle Trojaner-Familien die oben genannten Exploits. Daher vermutet Lookout, dass sich die Malware-Entwickler zumindest koordinieren - wenn sie auch nicht zwangsläufig alle zur gleichen Entwicklergruppe gehören müssen.

Trojaner könnten Passwörter auslesen

Lookout bezeichnet die gefundenen Apps als Weiterentwicklung klassischer Adware. Zwar werde derzeit vor allem Werbung ausgeliefert - doch, weil die Apps den Systemadministratorenstatus haben, könnten sie viele Sicherheitsmechanismen von Android umgehen und in Zukunft weiterreichende Aktionen ausführen. So könnte es für die Trojaner möglich sein, Passwörter und andere vertrauliche Daten von dem Gerät auszulesen.

Die Malware ist schwer oder gar nicht zu entfernen. "Für Opfer der Malware dürfte eine Infektion bedeuten, dass sie sich ein neues Smartphone kaufen müssen", heißt es in dem Blogpost. Denn Trojaner der Shedun-Familie modifizieren die install-recovery.sh, so dass ein Factory-Reset des Gerätes den Trojaner nicht entfernen könne. Nur mit einem sauberen, komplett neu aufgespielten ROM bestünde eine Chance auf ein sauberes Gerät, kommentiereten die Lookout-Forscher bei Arstechnica. Dies dürfte für die meisten Anwender jedoch keine realistische Option sein.

Außerdem änderten einige der Trojaner via chattr die Rechte verschiedener Dateien auf dem Gerät so, dass Dateien von normalen Anwendern nicht mehr entfernt werden können. Lookout will ein Whitepaper mit technischen Details dazu veröffentlichen.

Nutzer können sich schützen, indem sie nur Apps aus Googles Play Store installieren. Auch hier ist jedoch Vorsicht geboten: Immer wieder tauchen auch dort Apps mit unerwünschten Nebenwirkungen auf.

Nachtrag vom 5. November 2015, 11:52 Uhr

Artikel um einige technische Details ergänzt und präzisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

kendon 09. Nov 2015

Ja. Ist aber keine App, sondern ein Feature des Custom Recovery.

SoniX 07. Nov 2015

Das ist gut möglich. Meine Rootmethode fürs Huawei P8 wird von Google erkannt und mir...

Niaxa 06. Nov 2015

Habt ihr nen Link zu so ner App? Ich würde das gerne mal mit S3 S5 S6 und Nexus...

Niaxa 06. Nov 2015

Ja aber es geht ja im großen und ganzen hier um Android, worauf jeder rumreitet, Und hier...

Niaxa 06. Nov 2015

Jetzt mal ehrlich, bei MS Meckert man darüber, das Zwangsupdates durchgeführt werden...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /