• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Malware: Loapi lässt das Smartphone anschwellen

Eine neue Malware beteiligt Smartphones an DDoS-Attacken, bucht Bezahldienste, schürft heimlich eine Kryptowährung - und kann sogar Geräte beschädigen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Besitzer von Android-Smartphones sollten die üblichen Sicherheitsmaßnahmen befolgen.
Besitzer von Android-Smartphones sollten die üblichen Sicherheitsmaßnahmen befolgen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Kaspersky Lab hat eine neue, geradezu beeindruckend vielseitige Android-Malware entdeckt. Loapi nennt das Unternehmen den Trojaner, der nach erfolgreicher Installation eine ganze Palette von Modulen nachladen kann. Diese bombardieren betroffene Nutzer mit Werbeeinblendungen, melden sie heimlich bei Bezahldiensten an, beteiligen sich an DDoS-Angriffen und schürfen die Kryptowährung Monero.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Insbesondere Letzteres kann sogar dazu führen, dass sich der Smartphone-Akku "bis zu seiner Deformation aufheizen kann", wie Kaspersky Lab mitteilte, auch wenn das wahrscheinlich nicht das Ziel der Entwickler sein dürfte, denn es schadet ja nur ihrem kriminellen Geschäftsmodell. Fotos eines betroffenen Geräts, dessen Akku sich nach zwei Tagen so sehr verformte, dass er das Gehäuse beschädigte, veröffentlichte das Unternehmen in seinem Blog.

Monero ist stark im Wert gestiegen

Damit ist Loapi - mit vollem Namen Trojan.AndroidOS.Loapi - Ausdruck des aktuellen Kryptowährungswahnsinns. Der Wert von Monero ist praktisch parallel zu dem von Bitcoin und anderen Coins gestiegen, von rund 115 Euro vor einem Monat auf derzeit 330 Euro. Weil das Schürfen (mining) weniger rechenintensiv ist als das von Bitcoin, funktioniert es vergleichsweise effizient auch auf mobilen Geräten sowie in Webbrowsern. Es gibt offizielle und offen kommunizierte Implementierungen dafür, aber eben auch die heimlichen, in Malware und Browserskripten versteckten.

Loapi etwa wird laut Kaspersky Lab in inoffiziellen Android-App-Stores verbreitet, sowie über bösartige Werbung auf Websites, etwa für Pornoseiten und vermeintliche Antivirus-Software. Infizierte Apps bitten nach der Installation so lange um Administratorrechte, bis Nutzer zustimmen. Zur Tarnung kann sie anschließend einen Malware-Scan vorgaukeln. Versucht ein Nutzer, ihr die eingeräumten Rechte nachträglich zu nehmen, kämpft Loapi quasi dagegen an: Das entsprechende Menü wird geschlossen, der Bildschirm gesperrt. Lädt der Nutzer eine App herunter, die Loapi gefährlich werden könnte, warnt die Malware in der Rolle der Antiviren-Anwendung davor und rät so lange zur Deinstallation der neuen App, bis der Nutzer zustimmt.

Kaspersky-Konkurrenz Symantec hat im laufenden Jahr 35 verschiedene Android-Apps entdeckt, die heimlich Kryprowährungen schürfen. Das entspricht einem Zuwachs von 34 Prozent zum Vorjahr.

Ungefragtes Schürfen verbreitet sich aber auch auf Websites rasant, berichten die IT-Sicherheitsexperten von Sophos. Seit Ende November hat das Unternehmen einen Anstieg "von wenigen Hundert Websites auf über 10.000" festgestellt, "Tendenz stark steigend".

Vorsichtsmaßnahmen? - Die gleichen wie immer

Der Malware-Trend ist aber auch ein PR-Trend: Dass die drei Anbieter von Sicherheitssoftware fast zeitgleich ihre Berichte und Analysen zum sogenannten Drive-by-Mining (Schürfen im Vorübergehen) veröffentlichen, sagt über das Phänomen an sich genau so viel aus wie über die Branche. Kryptowährungen sind, bedingt durch die Entwicklung von Bitcoin und deren Nebeneffekte, derzeit ein großes Thema in den Medien und die Softwareunternehmen versuchen, die Aufmerksamkeit auch für sich zu nutzen.

Deshalb mag so etwas wie der Loapi-Trojaner bedrohlich klingen, letztlich gelten für Android-Nutzer wie für Besitzer stationärer Computer aber die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie zur Abwehr anderer Malware auch: Sie sollten Anwendungen möglichst nur aus den offiziellen App-Stores herunterladen, ihr Betriebssystem aktuell halten (sofern das auf ihren Geräten möglich ist) und einen Virusscanner installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

blubby666 21. Dez 2017

Man muss nicht warten bis der akku zerberstet. Jedes Smartphone wo man den Akku nicht...

blubby666 21. Dez 2017

Virenscanner in Android zu installieren ist einfach der größte schwachsinn und akkusauger...

SanderK 21. Dez 2017

Viele Nutzer, so wie viele Autofahrer haben das Bewusstsein aber leider nicht, oder das...

Frotty 21. Dez 2017

Mittlerweile gibt es da eine checkbox um weitere Anfragen zu blockieren, aber erst seit...

Proctrap 21. Dez 2017

Das System sollte sich zur Not abschalten & das ist schon kritisch..


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /