Android Lockbox: Google soll Nutzerdaten für Marktanalysen verwenden

Google soll die Nutzungsstatistiken von Tiktok für eigene Marktanalysen verwendet haben. Wirklich dementieren tut das Unternehmen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Schau nicht so unschuldig, Androide!
Schau nicht so unschuldig, Androide! (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Bericht des Magazins The Information wirft Google vor, Nutzungsdaten von Smartphone-Besitzern für eigene Marktanalysen verwendet zu haben. Demnach sollen Daten zu App-Starts und der Nutzungsdauer verschiedener Anwendungen dazu verwendet worden sein, die Erfolgschancen eines künftigen Google-Produktes zu bewerten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
Detailsuche

Konkret soll Google in Indien die Daten von Nutzern von Tiktok und vergleichbaren Social-Media-Apps ausgewertet haben. Die Informationen sollen intern einem Auswertungsteam bereitgestellt worden sein. The Register nennt das Projekt "Android Lockbox". Interne Dokumente sollen die Daten als "sensible Nutzerdaten" bezeichnet haben, wobei die Weitergabe anonymisiert stattgefunden haben soll.

Auf Nachfrage von Golem.de hat Google die Praxis nicht bestätigt, aber auch nicht abgestritten. Die Sammlung der App-Nutzungsdaten erfolge seit 2014 und könne jederzeit von Nutzern deaktiviert werden. Die gesammelten Daten beinhalten laut Google keine In-App-Aktivitäten.

Google-Erklärung schließt derartige Datennutzung nicht aus

Das uns zugekommene Statement lautet wie folgt: "Das Android App Usage Data API wird seit 2014 von Google und Android-Entwicklern, die von Android-OEMs oder Nutzern autorisiert wurden, grundlegende Daten zur App-Nutzung zu verwenden, dazu genutzt, Dienste zu analysieren und zu verbessern. Beispielsweise verwendet Google diese Informationen, um Androids Adaptive-Battery-Funktion zu ermöglichen. Diese verteilt die Akkuladung an Apps, die die Nutzer am häufigsten verwenden, um die Digital-Wellbeing-Funktion zu ermöglichen und um die App-Discovery-Funktion im Play Store zu verbessern. Das API sammelt keine Informationen zu In-App-Aktivitäten, zudem wird die Sammlung der Daten den Nutzern offengelegt und kann von ihnen kontrolliert werden."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Erklärung schließt nicht aus, dass anonymisierte Daten intern für Marktanalysen verwendet werden. Wer nicht möchte, dass die eigenen Daten derart genutzt werden, kann die Sammlung und Übertragung in den Einstellungen von Android deaktivieren. Im Menüpunkt Google gibt es oben rechts drei Punkte. Hinter diese versteckt sich das Menü Nutzung & Diagnose, in dem das Senden von Diagnose-, Geräte- und App-Nutzungsdaten deaktiviert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grutzt 27. Jul 2020

Entweder ist das die Standardeinstellung oder ich wurde bei der Ersteinrichtung um...

FreiGeistler 27. Jul 2020

Blick auf die Play Services...

Bouncy 27. Jul 2020

Ernsthaft, wo genau ist das Problem wenn klassische, anonymisierte Telemetriedaten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /