• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: LGs G2 bekommt G3-Oberfläche und Android L

LG hat seine Pläne bezüglich des G2 überdacht: Auch das alte Spitzenmodell von LG wird die Oberfläche des aktuellen G3 erhalten, heißt es in einem Bericht. Zudem wird für das G2 ein Update auf Android L erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G2 von LG wird mit Updates versorgt.
Das G2 von LG wird mit Updates versorgt. (Bild: LG)

Es gibt erste Update-Pläne bezüglich des G2 von LG. Das italienische Blog Tutto Android hat aus zuverlässiger Quelle erfahren, welche größeren Updates für das G2 anstehen. Das G2 ist das alte Topsmartphone von LG und wurde kürzlich vom G3 abgelöst.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Zunächst hatte LG nicht vor, für das G2 ein Update anzubieten, mit dem auch das Vorgängermodell die G3-Oberfläche erhält. Von diesem Plan ist der Hersteller demnach abgerückt. Als möglicher Grund wird vermutet, dass die mit dem G3 eingeführte neue Optik mehrere Preise eingeheimst hat. In jedem Fall ist derzeit geplant, dass das G2 bis Ende des Jahres ein Update bekommt, das dann die bisherige G2-Oberfläche gegen die verbesserte G3-Optik austauscht.

Zudem ist zu vermuten, dass im Zuge dessen auch einige der G3-Funktionen auf das G2 gebracht werden. Kürzlich hatte LG bekanntgegeben, dass alle künftigen LG-Smartphones und -Tablets einige der G3-Besonderheiten erhalten werden - auch Einsteiger- und Mittelklasse-Geräte. Mit den Modellen L Fino und L Bello sind bereits die ersten Modelle vorgestellt worden.

Verbesserte Tastatur und neue Kamera-Funktionen

Zu den G3-Funktionen gehört die verbesserte Bildschirmtastatur namens Smart Keyboard. Sie beobachtet das Nutzerverhalten und soll Tippfehler um bis zu 75 Prozent reduzieren. Die Wortvorschläge werden ausgewählt, indem mit dem Finger vom Buchstaben einfach nach oben gewischt wird. Die Tastatur lässt sich in der Größe verändern, was für vorinstallierte Android-Tastaturen keine Selbstverständlichkeit ist.

Für das bequeme Editieren eines Textes kann der Textcursor bewegt werden, indem der Finger auf der Leertaste nach links oder rechts bewegt wird. Dann wandert auch der Textcursor entsprechend mit. Zudem können häufig benötigte Zeichen auf einzelne Tasten gelegt werden.

Die neue Kamera-App zeigt beim Start nur noch die häufig genutzten Funktionen, um die Bedienung zu vereinfachen. Mit der Neuerung Touch & Shoot wird mit einem Tippen auf den Bildschirm scharf gestellt und der Auslöser betätigt. Mit der Funktion Selfie Cam kann der Nutzer Selbstporträts aufnehmen, indem der Auslöser nach drei Sekunden betätigt wird, nachdem vor der Kameralinse sichtbar die Hand geöffnet und wieder geschlossen wurde.

Das G2 wird Android L erhalten

Zudem hat Tutto Android erfahren, dass die nächste Hauptversion von Android auch für das G2 erscheinen wird. Noch gibt es von Android L nur eine Vorabversion und die genaue Versionsnummer ist noch nicht bekannt. Derzeit wird vermutet, dass die nächste Android-Version den Beinamen Lemon Meringue Pie trägt. Das Update auf Android L wird das G2 wohl erst im nächsten Jahr erhalten.

Mit Android L bekommt Googles Betriebssystem eine neue Gestaltung, die modern und aufgeräumt wirkt. Mit vielen kleinen Verbesserungen wird die Bedienung von Android vereinfacht. Gut gefallen hatte uns im Test die vollkommen neu gestaltete Task-Übersicht mit den zuletzt aufgerufenen Apps.

LGs G2 mit 16 GByte ist derzeit im Handel für etwas mehr als 300 Euro zu bekommen, während das G3 mit ebenfalls 16 GByte unter anderem bei Base für 400 Euro zu haben ist.

Nachtrag vom 24. August 2014, 11:50 Uhr

Der Artikel wurde um die Information ergänzt, dass der mögliche Beiname von Android L Lemon Meringue Pie lautet. Die Textpassage an der Stelle wurde entsprechend überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  2. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)
  4. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)

Trollfeeder 26. Aug 2014

Mein HTC Flyer und mein S3 sagen etwas anderes. Ich werde diese beiden Firmen meiden...

Markus08 25. Aug 2014

Ja, bei Samsung wäre man da vermutlich schlechter dran.


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /