Abo
  • Services:

Android: LG stellt neues Topsmartphone V20 vor

Das G5 reicht LG als Oberklasse-Smartphone in diesem Jahr offenbar nicht: Mit dem V20 hat der Hersteller ein neues Topgerät mit Dual-Kamera, zweitem Display und Android 7.0 vorgestellt. Einen Preis nennt LG noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG V20
Das neue LG V20 (Bild: LG)

LG hat sein neues Android-Smartphone V20 vorgestellt. Der Nachfolger des V10 kommt wie dieses mit einem zweiten, kleinen Display, auf dem Benachrichtigungen angezeigt werden können. Das V20 ist das erste neue Smartphone, das mit Android 7.0 alias Nougat ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Das V20 hat eine Ausstattung im Oberklassebereich. Das IPS-Display ist 5,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Darüber ist ein zweiter, kleinerer Bildschirm angebracht, auf dem Nutzer sich Benachrichtigungen und andere Informationen anzeigen lassen können. LG zufolge soll der neue Second Screen verglichen mit dem des V10 doppelt so hell sein.

  • Das V20 von LG (Bild: LG)
  • Das V20 hat wie sein Vorgänger einen zweiten, kleineren Bildschirm über dem Hauptdisplay. (Bild: LG)
  • Auf der Rückseite sind zwei Kameras eingebaut, eine davon ist weitwinkelig. (Bild: LG)
Das V20 von LG (Bild: LG)

Im Inneren des V20 arbeitet Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 820. Der DDR4-Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher misst 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Zwei Kameras auf der Rückseite

Die Frontkamera des V20 hat 5 Megapixel und eine Anfangsblende von f/1.9. Dank eines Erfassungswinkels von 120 Grad soll sie sich gut für Selbstporträts mit vielen Personen eignen. Auf der Rückseite sind wie bei LGs anderem diesjährigen Topgerät G5 zwei Kameras eingebaut: Die Hauptkamera mit 16 Megapixeln, 75 Grad Bilderfassungswinkel und einer Anfangsblende von f/1.8 wird von einer zweiten Kamera mit 8 Megapixeln, 135 Grad Erfassungswinkel und einer Anfangsblende von f/2.4 unterstützt.

Wie beim G5 können Nutzer des V20 dank der beiden rückseitigen Kameras weitwinkligere Aufnahmen als normalerweise üblich aufnehmen. Die Hauptkamera hat einen optischen und einen elektrischen Bildstabilisator.

Das V20 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.2 LE, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh und ist wechselbar. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss.

Auslieferung mit Android 7.0

Das V20 ist das erste neue Smartphone, das mit der neuen Android-Version 7.0 alias Nougat ausgeliefert wird. Darauf läuft LGs Benutzeroberfläche LG UX 5.0+. Das neue Smartphone soll über bessere Audioqualität als die Konkurrenz verfügen. So sollen Nutzer beispielsweise bei der Videoaufnahme durch die Verwendung eines Low-Cut-Filters und eines Limiters einen besseren Ton erreichen.

Das V20 soll LG zufolge Stöße gemäß dem militärischen Standard MIL-STD 810G aushalten können. Stürze aus vier Fuß Höhe (1,2 m) sollen dem Smartphone demnach nichts anhaben können. Das Gehäuse ist aus beschichtetem Aluminium, die obere und untere Kante aus Silikon-Polycarbonat.

Das LG V20 soll noch im September 2016 in Südkorea in den Handel kommen, danach sollen weitere Märkte folgen. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Nachtrag vom 7. September 2016, 12:42 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de hat LG angegeben, dass kein Start für Deutschland und Europa geplant sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

Ben Stan 08. Sep 2016

ich lass gar nichts fallen Gerne, sehen wirst du aber nicht viel - denn ich lasse nichts...

Dwalinn 08. Sep 2016

Ich zitiere mich mal selbst Ich sagte zum teil, nicht das ich mit Sonderwünsche die...

xPandamon 08. Sep 2016

Zum Akku muss ich sagen: Mein Xperia Z5 Compact kommt auf 2700 mAh bei einer Displaygröße...

Moffis 07. Sep 2016

Guten Tag, also meine Erfahrung mit LG ist nur positiv. Ich habe ein LG G3 und muss sagen...

MaxRink 07. Sep 2016

ja, da ist wieder mal ein ESS-DAC + AMP drin. Wobei das Axon 7 auch ne Alternative...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /