Abo
  • Services:

Android-Launcher: Yahoo kauft Aviate und hat viel vor

Yahoo hat den alternativen Android-Launcher Aviate gekauft. Dieser soll nun von Yahoo weiterentwickelt werden. Aviate passt sich dem Nutzerverhalten an und zeigt Apps und Informationen abhängig von der Uhrzeit und dem Standort.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo verteilt Beta-Einladungen für Aviate-Launcher.
Yahoo verteilt Beta-Einladungen für Aviate-Launcher. (Bild: Aviate)

Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird Yahoo einen alternativen Launcher für Android im Portfolio haben. Yahoo gab bekannt, Tumbsup Labs samt der Mitarbeiter übernommen zu haben. Damit geht der alternative Android-Launcher an Yahoo über. Der neue Besitzer verspricht, dass Aviate weiterentwickelt wird und auch das Aviate-Team geht davon aus, dass die Arbeit an dem Launcher besser als bisher fortgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Yahoo begründet die Übernahme damit, dass Startbildschirme von mobilen Geräten immer schlauer werden. Diesen Weg schlägt Aviate bereits ein und Yahoo will daran anknüpfen. Das Konzept von Aviate sieht vor, dem Nutzer abhängig von verschiedenen Parametern einen anderen Startbildschirm zu zeigen. Dazu werden die Tageszeit und der Ort berücksichtigt, wo sich der Nutzer aufhält.

Funktionsweise von Aviate

Am Morgen zeigt Aviate beispielsweise den aktuellen Wetterbericht, die anstehenden Termine und aktuelle Nachrichten. Im Büro erscheinen dann die Apps für den Arbeitstag und es sind etwa berufliche Termine auf dem Startbildschirm zu sehen. Abends könnten im Launcher dann Apps zur Unterhaltung, wie Spiele oder Streaming-Apps, im Vordergrund stehen.

  • Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)
  • Der Launcher ordnet die installierten Apps automatisch nach Kategorien. (Bild: Aviate)
  • Die Auswahl der angezeigten Apps richtet sich dabei nach der Tageszeit und dem Ort. (Bild: Aviate)
  • Morgens werden dem Nutzer beispielsweise das Wetter und Termine angezeigt. (Bild: Aviate)
  • Der Arbeitsbildschirm passt die App-Auswahl an den Büroalltag an. (Bild: Aviate)
  • In Restaurants werden weiterführende Informationen angezeigt. (Bild: Aviate)
Morgens werden dem Nutzer beispielsweise das Wetter und Termine angezeigt. (Bild: Aviate)

Die erste Betaversion von Aviate erschien Mitte Oktober 2013, die Software befindet sich weiterhin in einem privaten Betatest. Eine erste Alphaversion wurde Anfang September 2013 veröffentlicht. Aus Anlass der Übernahme durch Yahoo können bis zu 25.000 Interessenten die Betaversion des Launchers erhalten, indem sie in die App den Code "Yahoo" eingeben. Aviate gibt es für Android kostenlos im Play Store. Derzeit ist nicht bekannt, wann der Betatest beendet ist und ob die finale Version dann kostenpflichtig wird.

Aviate startete mit Datenschutzproblem

Als Aviate im Oktober 2013 an den Start ging, gab es schon kurz nach der Veröffentlichung Ärger für die Entwickler. Denn der Launcher hat Nutzerinformationen unverschlüsselt gesammelt und diese waren einige Zeit auch öffentlich zugänglich. Dazu gehörten Angaben zum Wohnort des Nutzers sowie eine Übersicht der auf dem Gerät installierten Apps.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 9,95€
  3. 26,95€
  4. 19,95€

Stereo 08. Jan 2014

Warum weiß eigentlich keiner der anwesenden IT-Profis womit Yahoo sein Geld verdient? Das...

Sirence 08. Jan 2014

Man muss gar nichts suchen weil bis auf eine Homescreen Seite alle 'fix' sind. Deine Apps...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /