Abo
  • IT-Karriere:

Android-Launcher: Smartphone-Hersteller haben keine Lust auf Facebook Home

Nach der Absage von Samsung haben auch andere Hersteller wie Sony Mobile, Lenovo, ZTE und Huawei sichtbar kein Interesse an Smartphones mit dem vorinstallierten Android-Launcher Facebook Home. Das HTC First war in den USA ein großer Misserfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Home
Facebook Home (Bild: Facebook)

Die Hersteller Samsung Electronics, Sony Mobile, Lenovo, ZTE und Huawei haben kaum Interesse, Smartphones mit vorinstalliertem Facebook Home und speziellen Anpassungen anzubieten. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Branchenkreise. Über gescheiterte Verhandlungen zwischen dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung und Facebook über eine gemeinsame Smartphone-Entwicklung wurde zuvor bereits berichtet. Andere Unternehmen wollten nun abwarten.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

HTC, Huawei und Sony Mobile arbeiteten lieber an der Verbesserung des User Interface von eigenen Android-Anpassungen.

Das HTC First war bei AT&T in den USA ein großer Misserfolg, so die Digitimes aus Branchenkreisen. Deshalb seien Pläne für einen Marktstart des Geräts in Europa aufgegeben worden.

Facebook hat seine Anwendung Home Anfang April 2013 vorgestellt. Seit dem 12. April ist die App im Google Play Store erhältlich - zuerst nur in den USA, ein paar Tage später auch in anderen Ländern wie Deutschland. Bei Facebook Home sind keine Android-typischen Icons mehr zu sehen, sondern Statusnachrichten und Bilder von Freunden aus dem sozialen Netzwerk, die sofort kommentiert und mit dem Like-Button bewertet werden können. Installiert werden kann die Anwendung offiziell nur auf dem Galaxy S3 und dem Galaxy Note 2 von Samsung sowie auf den HTC-Modellen One, One X und One X Plus.

Mehr als 500.000 Downloads hatte Facebooks alternativer Android-Launcher Home Ende April im Play Store von Google. Für Facebook mit über 1 Milliarde aktiven Nutzern war das kein gutes Ergebnis. Es gab zudem keine Angaben darüber, wie viele der 0,05 Prozent der Facebook-Nutzer die App installiert und tatsächlich behalten haben. Die Bewertungen im Play Store waren schlecht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€

Thaodan 26. Jun 2013

Man kann eben nicht für jede Hardware Workarounds einbauen, was eben ein Großteil der...

Gordanfreeman 25. Jun 2013

''Jegendlich'' bedeutet nicht anderes als ''einfach''. Also ich heißt der Satz'' Ich...

freddypad 25. Jun 2013

Genau so ist es. Wenn Facebook dank der doofen Lachbilder oder schlechten Handykamera...

Anyone 25. Jun 2013

Ich sehe das etwas differenzierter, nämlich dass es erschreckend ist, wie wenige mit den...

MX-5 25. Jun 2013

nun, ich glaube dem müsste man widersprechen. das SAGEN sie zwar, bzw. schreiben es in...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /