• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Launcher: Facebook Home ist ein Rohrkrepierer

Nur 0,05 Prozent der 1 Milliarde Facebook-Nutzer haben sich den alternativen Android-Launcher Home aus dem Google Play Store heruntergeladen. Nur ein Bruchteil davon dürfte die Anwendung nutzen. Schuld daran ist Facebook selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Home auf einem Android-Smartphone
Facebook Home auf einem Android-Smartphone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mehr als 500.000 Downloads hat Facebooks alternativer Android-Launcher Home im Play Store von Google. Das ist nicht an sich ein schlechtes Ergebnis für eine Anwendung, die erst seit zwei Wochen erhältlich ist, aber doch für Facebook, das nach eigenen Angaben über 1 Milliarde aktive Nutzer hat. Es gibt keine Zahlen darüber, wie viele der 0,05 Prozent der Facebook-Nutzer die App installiert und tatsächlich behalten haben. Viele dürften es aber nicht sein, die Bewertungen im Play Store sind schlecht.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Schuld an den geringen Downloadzahlen und der Unzufriedenheit ist in erster Linie das Unternehmen selbst. Das hat bei der Entwicklung der Anwendung automatisch seine Nutzerzahlen limitiert, indem es den Launcher nur auf fünf Geräten erlaubt. Installiert werden kann die Anwendung offiziell nur auf dem Galaxy S3 und dem Galaxy Note 2 von Samsung sowie auf den HTC-Modellen One, One X und One X Plus.

Das Wetter-Widget ist weg

Außerdem ist der Launcher unausgereift. Nutzer beschweren sich im Play Store über fehlende Widgets. Ein Nutzer mit dem Pseudonym Rainer Zufall schreibt: "Schlecht ist, dass die Sperrfunktion weg ist, sowie das Wetter-Widget und dass die Statusmeldungen zeitlich sehr durcheinander angezeigt werden."

Andere Kommentare sind ähnlich kritisch. "Es ist umständlich geworden, seine Programme aufzurufen, Ladezeiten sind extrem, erhöhter Akkuverbrauch, keinerlei Einstellmöglichkeiten und ohne Internetverbindung geht quasi gar nichts", schreibt Nutzer Marcus Hula.

Von über 11.000 Nutzerbewertungen gibt es nicht einmal 2.000, bei denen die Anwendung die beste Note (5 Sterne) erhält. Das schlechteste Ergebnis im Play Store ist ein Stern. Der wurde fast 6.000-mal für Facebook Home vergeben.

Facebook Home ersetzt den Sperr- und Startbildschirm

Facebook hat seine Anwendung Home Anfang April vorgestellt. Seit dem 12. April ist die App im Google Play Store erhältlich - zuerst nur in den USA, ein paar Tage später auch in anderen Ländern wie Deutschland. Bei Facebook Home sind keine Android-typischen Icons mehr zu sehen, sondern Statusnachrichten und Bilder von Freunden aus dem sozialen Netzwerk, die sofort kommentiert und mit dem Like-Button bewertet werden können.

Wenn das Smartphone eingeschaltet wird, ist der sogenannte Cover Feed zu sehen, der den bisherigen Sperr- und Startbildschirm ersetzt.

Neue Versionen könnten Fehler beseitigen

Da das Unternehmen jeden Monat eine neue Version seiner Software veröffentlichen will, dürften einige der Fehlfunktionen mit den nächsten Versionen zwar beseitigt werden, aber der Hauptkritikpunkt bleibt: Wenige wollen Facebook omnipräsent auf ihrem Smartphone haben, außer vielleicht ein paar jugendlichen Nutzern, die sowieso den ganzen Tag auf dem Netzwerk verbringen.

Nutzerin Sabine Y. Gabbert schreibt: "Wenn ich diese App installiert habe, sehe ich nur noch Facebook, wenn das Handy an ist. Als Wechselbildschirm 'ne Idee, als ganzheitliche Lösung ein No-Go! Ich lebe nicht nur für Facebook!" Auch Marek Hellmich schreibt: "Wem soll's denn schon gefallen, wenn man ein Smartphone einschaltet und alles Facebook ist."

Facebook selbst sieht sein Home anders. "Wir bauen keine Smartphones und entwickeln kein Betriebssystem", betonte Unternehmenschef Mark Zuckerberg bei dessen Vorstellung. Android- und Facebook-Nutzer und auch einige Medien berichteten jedoch kritisch darüber, dass Facebook Home aus Nutzersicht eben doch wie ein anderes Betriebssystem wirkt.

Techcrunch schrieb: "Wenn Home die technische Lösung für Jugendliche sein kann, um noch mehr Informationen zu teilen, werden sie in Scharen zu Facebook strömen und damit dem sozialen Netzwerk einen außerordentlichen Datensatz menschlicher Konversation zur Verfügung stellen."

Zumindest hier gibt es Entwarnung: Laut den Downloadzahlen von Facebook Home im Play Store von Google kann von "in Scharen zu Facebook strömen" derzeit nicht die Rede sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

Anonymer Nutzer 25. Jun 2013

Ich hab auch eine Theorie, je schlechter die Eingabemöglichkeiten - also z.B. reiner...

Anonymer Nutzer 25. Jun 2013

Kommt immer auf die Leerkörper an, ob Fahne oder sonstiges, hygienisch bedenkliches...

Hu5eL 29. Apr 2013

außerdem kostet es -.- :D

Trollfeeder 25. Apr 2013

Nein. Er meinte wahrscheinlich dein HTC One ROM, ob du das geupdated hast. Falls es da...

Trollfeeder 24. Apr 2013

Nach dem ersten Satz hattest du mich etwas irritiert. ;)


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /