Abo
  • IT-Karriere:

Android-Launcher: Chameleon 2.0 ist auch für Smartphones geeignet

Der zunächst nur für Android-Tablets konzipierte Launcher Chameleon steht nun in der Version 2.0 bereit. Mit der neuen Hauptversion kann Chameleon nun auch auf Android-Smartphones eingesetzt werden und es gibt einige grundlegende Veränderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chameleon 2.0 ist fertig
Chameleon 2.0 ist fertig (Bild: Teknision)

Teknision bietet Chameleon mit der Version 2.0 nun in zwei Ausführungen an. Die bisherige Tabletvariante kann auch auf Smartphones verwendet werden. Parallel dazu gibt es eine Ausführung, die nur auf Smartphones läuft. Mit der Version 2.0 soll der alternative Android-Launcher komfortabler zu bedienen sein. Zudem verspricht der Hersteller eine höhere Stabilität und eine beschleunige Reaktionszeit des Launchers.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Das Grundkonzept von Chameleon wurde beibehalten: Es bietet mehrere Startbildschirme, die abhängig von Tageszeit oder Aufenthaltsort andere Inhalte zeigen. So kann etwa morgens ein Startbildschirm mit Schlagzeilen und Tweets erscheinen, der über das aktuelle Tagesgeschehen informiert. Im Büro könnten dann die für die Arbeit relevanten Daten und Anwendungen erscheinen, damit der Anwender sie bequem im Zugriff hat. Wenn der Tabletnutzer abends zu Hause ist, könnten zur Zerstreuung passende Videostreamingplattformen oder Spiele auf dem Startbildschirm zu sehen sein. Damit soll die Nutzung des Android-Geräts vereinfacht werden.

Neues Konzept

Bisher stand pro Situation eine Startbildschirmseite zur Verfügung. Dieses Konzept wurde für Smartphones verändert, so dass mit der Version 2.0 drei Startbildschirmseiten je Situation bereitstehen. Das gilt sowohl für Smartphones als auch für Tablets, so dass Chameleon-Nutzer nun mehr Platz für ihre Informationen haben. Auf den einzelnen Seiten können wie bisher Apps und Widgets untergebracht werden.

  • Chameleon 2.0 für Tablets (Quelle: Teknision)
  • Chameleon 2.0 für Smartphones (Quelle: Teknision)
  • Chameleon 2.0 für Smartphones (Quelle: Teknision)
Chameleon 2.0 für Smartphones (Quelle: Teknision)

Für die neue Version wurden außerdem viele Chameleon-Widgets überarbeitet, damit diese auch auf Smartphones vernünftig arbeiten können. Als weitere Neuerung listet der Hersteller, dass Chameleon nun Verzeichnisse unterstützt. Dabei werden auch verknüpfte Verzeichnisse angeboten.

Die Tablet-Version von Chameleon 2.0 verlangt mindestens nach einem 7 Zoll großen Touchscreen. Die minimale Auflösung beträgt 1.024 x 600 Pixel. Eine höhere Auflösung müssen Smartphones bieten, wenn auf diesen Chameleon laufen soll. Dann muss das Smartphones-Display mindestens eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln haben.

Chameleon 2.0 gibt es in der Version für Tablets und Smartphones im Play Store zum Preis von 3,12 Euro. Die Nur-Smartphone-Ausführung kostet 2,25 Euro.

Chameleon erst im zweiten Anlauf verwirklicht

Teknision hatte für Chameleon über Kickstarter 66.805 US-Dollar in einer zweiten Spendensammelaktion gesammelt. Diese wurde erforderlich, weil die erste Sammelaktion eingestellt werden musste. Grund war, dass das Projekt einem Amazon-Payment-Konto zugewiesen war, das einem früheren Teknision-Mitarbeiter gehörte. Weil eine Umbuchung der Spendensumme nicht möglich war, musste die Geldsammlung erneut angestoßen werden.

Die ursprünglich gespendete Summe von mehr als 50.000 US-Dollar wurde allerdings nicht eingesammelt. Teknision hatte die Mindestspendensumme für die zweite Aktion von 50.000 US-Dollar auf 30.000 US-Dollar reduziert, weil das Unternehmen fürchtete, die erste Summe kein zweites Mal zusammenzubekommen. Wie die Spendensumme von 66.805 US-Dollar zeigt, waren diese Sorgen unbegründet. Die Mindestspendensumme ist erforderlich, um das Projekt zu verwirklichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

Lu 24. Mär 2013

Da hast du recht. Das die Widgets nicht verlinkt sind ist absolut zu bemängeln. Das hat...

denta 21. Mär 2013

SPB Shell Regina 3D Next Launcher TFS Shell Es gibt so viele...

LibertaS 21. Mär 2013

Wenn er so schlecht funktioniert reicht da


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /