Abo
  • Services:
Anzeige
Action Launcher 3.2 ist fertig.
Action Launcher 3.2 ist fertig. (Bild: Chris Lacy)

Android-Launcher: Action Launcher 3.2 erhält bislang fehlende Funktionen

Action Launcher 3.2 ist fertig.
Action Launcher 3.2 ist fertig. (Bild: Chris Lacy)

Launcher-Upgrade absurd - der Action Launcher 3.2 für Android ist fertig. Damit erhält das kostenpflichtige Upgrade jetzt viele Funktionen der Vorversion. Aber auch nach zwei Monaten bietet das Upgrade im Vergleich zu Action Launcher 2.1 keine substanziellen Neuerungen.

Anzeige

Mehr als zwei Monate hat es gedauert, bis es eine Version vom Action Launcher 3 gab, die funktional halbwegs auf dem Niveau der Vorversion liegt. Action Launcher 3.2 erhält viele der Funktionen, die zunächst in der Version 3.0 gefehlt hatten. Denn mit der neuen Hauptversion verschwanden erst einmal viele der Besonderheiten, die Nutzer des Action Launchers kannten. Einige sollten gar nicht in die neue Version integriert werden, sind nun aber doch wieder da.

Als der Macher Chris Lacy im Dezember 2014 den Action Launcher 3 veröffentlicht hatte, war die Erwartungshaltung entsprechend groß: Mit dem Upgrade wurden viele Neuerungen erwartet, denn es war kostenpflichtig - ein ungewöhnlicher Schritt für eine Android-App. Die Ernüchterung war dann groß, als der neuen Hauptversion viele der Besonderheiten des Launchers fehlten.

Der Macher erklärte zudem, dass einige bekannte Action-Launcher-Funktionen nicht in die neue Version integriert würden. Von diesem Plan ist er abgerückt und Action Launcher 3.2 bietet nun einige der eigentlich nicht geplanten Funktionen. Dazu gehört vor allem die Funktion Quickpage, die eine separate Launcher-Seite einblendet, die frei belegt werden kann.

Funktionen aus Action Launcher 2.1 wieder eingebaut

Wieder eingebaut wurden die Backup-Funktion, die Möglichkeit der Icon-Skalierung, das Sperren der Launcher-Seiten und die Activity-Funktion. Zudem kann jetzt wieder die Standard-Launcher-Seite verändert werden, das war bisher nicht möglich. Bereits mit Action Launcher 3.1 wurden der Icon-Pack-Support und die Anpassung einzelner Icons wieder eingebaut - eine weitere Funktion, die bereits aus der Vorgängerversion bekannt ist.

  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)
Action Launcher 3 (Bild: Chris Lacy)

Mit dem Update lässt sich die Animation beim Start einer App anpassen, es gibt eine Quick-Themes-Unterstützung und ein paar mehr Einstellungen für das optische Erscheinungsbild des Launchers. Zudem wurde eine Reihe von Fehlern beseitigt. Der Action Launcher 3 passt sich bei Bedarf an die Hauptfarbe des gewählten Hintergrundes an. Außerdem gibt es das Material Design aus Android 5.0 und Tablets werden offiziell unterstützt.

Neue Hauptversion komplett neu geschrieben

Der Action Launcher 3 ist nach Lacys Angaben komplett neu geschrieben worden. Der Nutzer merkt davon aber auch in der aktuellen Version nichts, sie verhält sich vielfach wie die Vorversion. Es sollen einige Fehler entfernt worden sein, die noch in der Vorversion stecken und dort auch nicht korrigiert werden. Wer den Action Launcher 2 ohne Probleme nutzt, hat noch immer keinen gewichtigen Anlass, auf die neue Version zu wechseln.

Denn neue Funktionen für einen produktiveren Umgang mit Apps gibt es weiterhin nicht. Ob künftige Updates hier Neuerungen bringen, ist nicht bekannt.

Der Action Launcher 3.2 wird im Play Store in einer Light-Version angeboten. In dieser sind nicht alle Funktionen enthalten oder nur eingeschränkt nutzbar. Erst wenn der Nutzer per In-App-Kauf 3,99 Euro zahlt, werden alle Funktionen freigeschaltet.


eye home zur Startseite
luzipha 21. Feb 2015

Wobei WhatsApp auch deutlich weniger Code enthalten dürfte und von erheblich mehr...

rayo 20. Feb 2015

Er hätte wirklich nicht so früh den Launcher veröffentlichen sollen. Ein Rewrite ohne...

PiranhA 20. Feb 2015

Eigentlich nicht. Es hieß von Anfang an, dass die Nutzer nochmal zahlen müssen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München
  2. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    thinksimple | 00:33

  2. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Pornstar | 00:26

  3. Conti bleib bei deinen Reifen

    pandarino | 00:10

  4. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    eXXogene | 22.07. 23:53

  5. Re: Achso

    Eheran | 22.07. 23:43


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel