Android L: Keine Updates für Entwicklervorschau geplant

Googles Vorschauversion des kommenden Android L soll keine Updates bis zum finalen Release erhalten. Bugs sollen nicht beseitigt werden, da die Version nur für das Testen neuer Apps gedacht sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Entwicklervorschau von Android L soll es keine Updates geben.
Für die Entwicklervorschau von Android L soll es keine Updates geben. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google plant offenbar nicht, für die vor kurzem vorgestellte Entwicklervorschau der kommenden Android-L-Version Updates zu verteilen. Das teilt Google-Mitarbeiter Rich Hyndman in einer Diskussion auf Google+ mit.

Stellenmarkt
  1. IT Service Owner (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
Detailsuche

Hyndman wurde vom App-Entwickler Michael Panzer gefragt, ob es für die Entwicklervorschau Updates geben werde. Anlass war ein Video, in dem Hyndman die Android-L-Preview vorstellt. "Es werden noch einige Extras wie ein 64-Bit-Emulator kommen. Aber ich denke nicht, dass neue Geräte-Images kommen werden", antwortete Hyndman auf die Frage.

Apple veröffentlicht regelmäßige Preview-Updates

Damit geht Google einen anderen Weg als Apple mit seinen Entwicklervorschauen für iOS: Apple aktualisiert seine Betaversionen regelmäßig. Die neuen Versionen beheben dabei nicht nur Fehler, sondern führen stellenweise auch neue Funktionen ein.

Auch auf den Hinweis Panzers, dass das Testen von Apps mit nur einer Version eingeschränkt sei, antwortet Hyndman: "Das stimmt, aber die Vorschau ist primär für Entwickler, damit sie ihre Apps testen und für den Start von Android L vorbereiten können". Die Logik hinter den fehlenden Updates sei, dass es so weniger Probleme mit Apps beim Start von Android L geben solle, erklärt Hyndman weiter.

Probleme beim Testen von Apps

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Panzer scheint diese Gedankengänge nur bedingt nachvollziehen können. Er weist darauf hin, dass er selbst Probleme mit OkHttp habe und mit der vorliegenden Entwicklervorschau seine Apps nicht ohne weiteres testen könne. Hyndman hat auf diesen Einwurf bisher noch nicht reagiert.

Google präsentiert zum ersten Mal eine Entwicklervorschau einer kommenden Android-Version. Android L wurde auf der Google I/O zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Die Vorschau ist offiziell für das Nexus 5 und die 2013er Version des Nexus 7 verfügbar. Für andere Geräte gibt es inoffizielle Portierungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Smartphones etc.: Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland
    Smartphones etc.
    Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland

    Nur 13 Prozent der Deutschen haben sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Elektrogerät gekauft. Bei Jüngeren ist die Quote etwas höher.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /