Abo
  • Services:
Anzeige
Blick auf das Gamepad der Ouya-Spielekonsole
Blick auf das Gamepad der Ouya-Spielekonsole (Bild: Ouya)

Android-Konsole Verkaufszahlen von Ouya-Spielen

Rund 60.000 Backer haben Ouya vor gut einem Jahr unterstützt, einige Zehntausend Exemplare der Android-Konsole müssten ausgeliefert sein. Jetzt genannte Verkaufszahlen von Spielen wirken ernüchternd - einige der Entwickler sind trotzdem zufrieden.

Anzeige

Genau 6.508-mal wurde Nimble Quest für die Ouya in der ersten Woche kostenlos aus dem Downloadstore geladen, dazu kamen 122 Käufe. Für das Entwicklerstudio Nimblebit macht das einen Gewinn von 427 US-Dollar. Das ist eine Summe, für die ein Mitarbeiter eines großen Publishers noch nicht mal mit den Augen blinzeln würde - Chefentwickler David Marsh ist trotzdem ganz zufrieden. Im Gespräch mit Edge Online sagt er, dass der Port dank der Verwendung von Unity extrem einfach und schnell erstellt war. Außerdem habe er persönlich die ein oder andere Erfahrung über Technik und Markt gemacht.

Andere Entwickler berichten laut Edge Online von etwas höheren Verkaufszahlen. Von seinem Tower Fall habe Entwickler Matt Thorson etwa rund 2.000 Exemplare für jeweils 15 US-Dollar abgesetzt. Das ergibt einen Umsatz von rund 30.000 US-Dollar, und die Ouya-Fassung habe in jedem Fall schon mal Aufmerksamkeit für die PC-Version des Spiels generiert, die demnächst verfügbar sein soll.

Tower Fall gilt allerdings auch als eines der Vorzeigespiele für die Android-Konsole. Deutlich weniger zufrieden ist der Entwickler von Organ Trail. Ryan Wiemayer sagt laut Gamesindustry.biz, dass es von seinem Spiel zwar über 13.112 Downloads, dann aber nur 501 Verkäufe gegeben habe. Ähnlich sieht es bei Get on Top aus: 520 Spieler haben je 2 US-Dollar bezahlt, obwohl es über 9.700 Downloads gegeben hat. Für den Entwickler bleiben gerade mal 728 US-Dollar.


eye home zur Startseite
chrulri 29. Jul 2013

Habe dein Problem unterstrichen.

mryello 25. Jul 2013

Ach, je... Ich habe explizit Unity und den Game Maker genannt, da die beiden Engines...

mnementh 24. Jul 2013

OK, ich habe mich da auf die Angaben von Golem verlassen. Ist die Anzahl verkaufter...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2013

Da kann man auch mit spielen? Ach, hab ja ne PS3.... Ich kauf mir das Ding ausschlie...

derKlaus 24. Jul 2013

noch nicht, ich rechne zum Weihnachtsgeschäft damit. So für 30 Euzro.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Virtual Solution AG, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  3. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  4. digatus it consulting GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  2. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  3. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  4. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  5. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  6. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  7. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  8. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  9. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  10. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    exxo | 08:54

  2. Re: Cannabis

    Clown | 08:53

  3. Re: Wenn sie schon dabei sind können die ja auch...

    Geigenzaehler | 08:53

  4. Wie oft wollen sie den noch ersetzen

    HeroFeat | 08:52

  5. Bei uns ist Lync noch geläufig

    meinoriginaluse... | 08:51


  1. 09:11

  2. 08:57

  3. 07:51

  4. 07:23

  5. 07:08

  6. 19:40

  7. 19:00

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel