• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Android-Konsole Ouya
Artwork der Android-Konsole Ouya (Bild: Ouya)

Der Hardwarehersteller Razer will am 25. Juni 2019 alle Server, die noch mit der Android-Konsole Ouya in Verbindung stehen, endgültig abstellen. Gleichzeitig gehen damit auch die Forge TV und Maccatz Mojo offline. Speziell für Besitzer der Ouya bedeutet dies, dass sie keine Nutzerkonten mehr haben, auf denen sie sich anmelden können, dass das Herunterladen von Spielen nicht mehr möglich ist und auch kein Support mehr zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. GOM GmbH, Braunschweig
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Laut Razer sollen die Spiele oder sonstige Anwendungen auf Ouya nur noch dann laufen, wenn das grundsätzlich ohne Onlineverbindung geht. Eine Liste mit der Software, bei der das der Fall ist, gibt es nicht - Razer verweist auf die Entwickler. Allerdings dürfte es auch kaum noch Nutzer geben, die ihre Ouya noch ernsthaft verwenden, oder die nicht relativ problemlos etwa Streams über andere Plattformen laufen lassen und Spiele auf anderen Geräten emulieren können.

Die Firma Ouya hatte 2012 im Rahmen einer der erfolgreichsten Kampagnen auf Kickstarter rund 8,6 Millionen US-Dollar von der Community gesammelt. Der chinesische E-Commerce-Konzern Alibaba hatte 2015 zehn Millionen US-Dollar in das kalifornische Unternehmen investiert, von Nvidia hatte es sogar 15 Millionen US-Dollar an Unterstützung erhalten. Die Konsole wurde in den USA ab Mitte 2013 für 100 US-Dollar verkauft.

In Europa wurde die Konsole ab Ende 2013 für 100 Euro angeboten. Am Markt konnte sich die kleine Konsole dann aber nicht durchsetzen. Ein Großteil der Unterstützer dürfte die Ouya statt zum Spielen nur zum Streamen von Videos verwendet haben. 2015 wurde das Unternehmen für einen nicht genannten Preis durch Razer übernommen, nahezu zeitgleich wurden die Produktion und der Verkauf der Hardware eingestellt. Razer ging es bei der Übernahme vermutlich vor allem um Software und Mitarbeiter von Ouya.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Crass Spektakel 24. Mai 2019

Es gab ja kaum Vorgaben für die Steamboxen. Die wenigen angekündigten und noch weniger...

MickeyKay 24. Mai 2019

ich habe zwar einen Gaming-PC als auch eine PlayStation 4, aber an der PlayStation...

Localhorst86 24. Mai 2019

Machinarium fällt mir da spontan ein. Oder aber ScummVM mit den alten LucasArts...

Onkel Ho 24. Mai 2019

Yep - Das ist in der Regel der Hauptgrund wenn Konsolen untergehen - Eine besonders...

AllDayPiano 23. Mai 2019

Dazu kamen die üblen Verzögerungen. Gute Idee, schlechte Umsetzung, übles Management...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /