Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Android-Konsole Ouya
Artwork der Android-Konsole Ouya (Bild: Ouya)

Der Hardwarehersteller Razer will am 25. Juni 2019 alle Server, die noch mit der Android-Konsole Ouya in Verbindung stehen, endgültig abstellen. Gleichzeitig gehen damit auch die Forge TV und Maccatz Mojo offline. Speziell für Besitzer der Ouya bedeutet dies, dass sie keine Nutzerkonten mehr haben, auf denen sie sich anmelden können, dass das Herunterladen von Spielen nicht mehr möglich ist und auch kein Support mehr zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Laut Razer sollen die Spiele oder sonstige Anwendungen auf Ouya nur noch dann laufen, wenn das grundsätzlich ohne Onlineverbindung geht. Eine Liste mit der Software, bei der das der Fall ist, gibt es nicht - Razer verweist auf die Entwickler. Allerdings dürfte es auch kaum noch Nutzer geben, die ihre Ouya noch ernsthaft verwenden, oder die nicht relativ problemlos etwa Streams über andere Plattformen laufen lassen und Spiele auf anderen Geräten emulieren können.

Die Firma Ouya hatte 2012 im Rahmen einer der erfolgreichsten Kampagnen auf Kickstarter rund 8,6 Millionen US-Dollar von der Community gesammelt. Der chinesische E-Commerce-Konzern Alibaba hatte 2015 zehn Millionen US-Dollar in das kalifornische Unternehmen investiert, von Nvidia hatte es sogar 15 Millionen US-Dollar an Unterstützung erhalten. Die Konsole wurde in den USA ab Mitte 2013 für 100 US-Dollar verkauft.

In Europa wurde die Konsole ab Ende 2013 für 100 Euro angeboten. Am Markt konnte sich die kleine Konsole dann aber nicht durchsetzen. Ein Großteil der Unterstützer dürfte die Ouya statt zum Spielen nur zum Streamen von Videos verwendet haben. 2015 wurde das Unternehmen für einen nicht genannten Preis durch Razer übernommen, nahezu zeitgleich wurden die Produktion und der Verkauf der Hardware eingestellt. Razer ging es bei der Übernahme vermutlich vor allem um Software und Mitarbeiter von Ouya.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 24. Mai 2019

Es gab ja kaum Vorgaben für die Steamboxen. Die wenigen angekündigten und noch weniger...

MickeyKay 24. Mai 2019

ich habe zwar einen Gaming-PC als auch eine PlayStation 4, aber an der PlayStation...

Localhorst86 24. Mai 2019

Machinarium fällt mir da spontan ein. Oder aber ScummVM mit den alten LucasArts...

Onkel Ho 24. Mai 2019

Yep - Das ist in der Regel der Hauptgrund wenn Konsolen untergehen - Eine besonders...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /