Abo
  • IT-Karriere:

Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Android-Konsole Ouya
Artwork der Android-Konsole Ouya (Bild: Ouya)

Der Hardwarehersteller Razer will am 25. Juni 2019 alle Server, die noch mit der Android-Konsole Ouya in Verbindung stehen, endgültig abstellen. Gleichzeitig gehen damit auch die Forge TV und Maccatz Mojo offline. Speziell für Besitzer der Ouya bedeutet dies, dass sie keine Nutzerkonten mehr haben, auf denen sie sich anmelden können, dass das Herunterladen von Spielen nicht mehr möglich ist und auch kein Support mehr zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Laut Razer sollen die Spiele oder sonstige Anwendungen auf Ouya nur noch dann laufen, wenn das grundsätzlich ohne Onlineverbindung geht. Eine Liste mit der Software, bei der das der Fall ist, gibt es nicht - Razer verweist auf die Entwickler. Allerdings dürfte es auch kaum noch Nutzer geben, die ihre Ouya noch ernsthaft verwenden, oder die nicht relativ problemlos etwa Streams über andere Plattformen laufen lassen und Spiele auf anderen Geräten emulieren können.

Die Firma Ouya hatte 2012 im Rahmen einer der erfolgreichsten Kampagnen auf Kickstarter rund 8,6 Millionen US-Dollar von der Community gesammelt. Der chinesische E-Commerce-Konzern Alibaba hatte 2015 zehn Millionen US-Dollar in das kalifornische Unternehmen investiert, von Nvidia hatte es sogar 15 Millionen US-Dollar an Unterstützung erhalten. Die Konsole wurde in den USA ab Mitte 2013 für 100 US-Dollar verkauft.

In Europa wurde die Konsole ab Ende 2013 für 100 Euro angeboten. Am Markt konnte sich die kleine Konsole dann aber nicht durchsetzen. Ein Großteil der Unterstützer dürfte die Ouya statt zum Spielen nur zum Streamen von Videos verwendet haben. 2015 wurde das Unternehmen für einen nicht genannten Preis durch Razer übernommen, nahezu zeitgleich wurden die Produktion und der Verkauf der Hardware eingestellt. Razer ging es bei der Übernahme vermutlich vor allem um Software und Mitarbeiter von Ouya.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 71,90€ + Versand
  3. 429,00€

Crass Spektakel 24. Mai 2019 / Themenstart

Es gab ja kaum Vorgaben für die Steamboxen. Die wenigen angekündigten und noch weniger...

MickeyKay 24. Mai 2019 / Themenstart

ich habe zwar einen Gaming-PC als auch eine PlayStation 4, aber an der PlayStation...

Localhorst86 24. Mai 2019 / Themenstart

Machinarium fällt mir da spontan ein. Oder aber ScummVM mit den alten LucasArts...

Onkel Ho 24. Mai 2019 / Themenstart

Yep - Das ist in der Regel der Hauptgrund wenn Konsolen untergehen - Eine besonders...

AllDayPiano 23. Mai 2019 / Themenstart

Dazu kamen die üblen Verzögerungen. Gute Idee, schlechte Umsetzung, übles Management...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /