Android-Konsole: Preis und Termin für Mad Catz Mojo

Das Angebot neuer Konsolen im Herbst 2013 ist um ein Gerät reicher: Mad Catz hat angekündigt, dass sein Android-System Mojo ab Mitte Dezember ausgeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Konsole Mojo von Mad Catz
Android-Konsole Mojo von Mad Catz (Bild: Mad Catz)

Die Android-Konsole Mojo soll rund 250 Euro kosten und ab dem 10. Dezember 2013 weltweit erhältlich sein - allerdings vorerst in begrenzter Stückzahl. Vorbestellungen sind ab sofort beim Hersteller Mad Catz möglich, der das Gerät erstmals Mitte 2013 vorgestellt hatte. Wichtigster Unterschied zur ebenfalls Android-basierten Ouya ist die Möglichkeit, direkt auf Spiele im Google Play Store zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m·w·d) mit Standortleitung
    it-economics GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Management Consultant Unternehmensstrategie - Schwerpunkt Inhouse Consulting (m/w/d)
    Atruvia AG, München
Detailsuche

Im Inneren des schwarzen Gehäuses arbeitet eine CPU vom Typ Nvidia Tegra 4OS mit 1,8 GHz Taktfrequenz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, dazu kommen 16 GByte Flash-Speicher, der per Micro-SD-Karte erweitert werden kann.

Die Konsole läuft mit Android 4.2.2 alias Jelly Bean und wird im Unterschied zur Ouya keine eigene Benutzeroberfläche haben. Der Nutzer navigiert mit dem mitgelieferten Controller oder einer angeschlossenen Maus durch das Stock-Android. Über Bluetooth lassen sich Peripheriegeräte wie Mäuse und Tastaturen anschließen. Kabelgebundene Eingabegeräte werden über die rückseitigen USB-Anschlüsse mit der Konsole verbunden, für Monitore steht ein HDMI-Ausgang bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

  3. Kryptohandel: Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr
    Kryptohandel
    Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr

    Der Druck der Nutzer war offenbar zu groß: Die Kryptobörse Bitstamp sieht davon ab, eine Inaktivitätsgebühr zu erheben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /