Abo
  • Services:

Android-Konsole: Nvidia senkt Preis für Shield auf 299 US-Dollar

Noch vor der ersten Auslieferung seines Handhelds hat Nvidia den Preis der Konsole Shield um 50 US-Dollar reduziert. Auch einen genauen Termin für den Marktstart gibt es nun.

Artikel veröffentlicht am ,
Das endgültige Aussehen von Shield
Das endgültige Aussehen von Shield (Bild: Nvidia)

Nicht mehr für 349 US-Dollar, sondern für 299 US-Dollar kommt Nvidias erste eigene Spielekonsole mit dem Namen Shield auf den Markt. Dies gab das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Dabei nannte Nvidia auch den Termin, ab dem die Vorbestellungen ausgeliefert werden sollen: Am 27. Juni 2013 soll es so weit sein. Dann werden die über Nvidias Webseite georderten Shields verschickt, in den USA kommt die Konsole dann auch in den Einzelhandel. Bereits bestellte Shields werden zum neuen Preis abgerechnet.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Eine Preisreduktion noch vor der Markteinführung ist ungewöhnlich, auch bei Spielekonsolen, bei denen oft teure Geräte nach geringem Erfolg am Markt schnell billiger werden. Nvidia zufolge war der ursprüngliche Preis von 349 US-Dollar aber der am häufigsten gehörte Kritikpunkt in Gesprächen mit Journalisten und Spielern, bei 299 US-Dollar, so erfuhr Nvidia, "hätten wir einen Homerun".

Das Unternehmen hatte die Konsole bereits auf den drei Messen CES, Computex und E3 gezeigt, letztere Veranstaltung ging erst vor einer Woche zu Ende. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Nvidia dort auch von der heimischen Fachpresse deutliche Worte zur Preisgestaltung zu hören bekam. Auch die auf der E3 bekanntgegebenen Preise für die Playstation 4 mit 399 US-Dollar und die Xbox One mit 499 US-Dollar dürften eine Rolle gespielt haben. Ein Handheld, das nur 50 US-Dollar billiger ist als eine stationäre Next-Generation-Konsole mit Blu-ray-Player, wie die PS4 sie darstellt, erschien wohl kaum verkaufbar.

Punkten will Nvidia mit Shield, wie das Unternehmen in seinem Blogeintrag erneut betont, mit dem Mehrfachnutzen der Konsole. Sie kann sowohl als HD-Videoplayer als auch für Android-Spiele und das Streamen von PC-Games genutzt werden. Letzteres kann über einen Streaminganbieter, aber auch über das heimische WLAN abgewickelt werden. Dafür muss aber ein Desktop-PC mit einer Geforce-Karte ab GTX-650 vorhanden sein. Auf diesem Rechner läuft das Spiel, die Bild- und Tonausgaben werden drahtlos an die Shield geschickt. Anders als früher von Nvidia angegeben werden laut der aktuellen FAQ Notebook-GPUs vorerst nicht unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

y.m.m.d. 21. Jun 2013

Für mich ist völlig unverständlich was du sagen möchtest... Ich vermute aber mal du...

baltasaronmeth 21. Jun 2013

"Portabilität" ist ein Wort, in zweierlei Hinsicht. Zum einen wird es oft genug...

Seasdfgas 20. Jun 2013

und sieht weiterhin doof aus wie sonst was

Smartcom5 20. Jun 2013

daß sich nVidia im Moment ohne großes Zutun Dritter selbst ins Abseits...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /