Abo
  • Services:

Android-Konsole: Nvidia senkt Preis für Shield auf 299 US-Dollar

Noch vor der ersten Auslieferung seines Handhelds hat Nvidia den Preis der Konsole Shield um 50 US-Dollar reduziert. Auch einen genauen Termin für den Marktstart gibt es nun.

Artikel veröffentlicht am ,
Das endgültige Aussehen von Shield
Das endgültige Aussehen von Shield (Bild: Nvidia)

Nicht mehr für 349 US-Dollar, sondern für 299 US-Dollar kommt Nvidias erste eigene Spielekonsole mit dem Namen Shield auf den Markt. Dies gab das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Dabei nannte Nvidia auch den Termin, ab dem die Vorbestellungen ausgeliefert werden sollen: Am 27. Juni 2013 soll es so weit sein. Dann werden die über Nvidias Webseite georderten Shields verschickt, in den USA kommt die Konsole dann auch in den Einzelhandel. Bereits bestellte Shields werden zum neuen Preis abgerechnet.

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Eine Preisreduktion noch vor der Markteinführung ist ungewöhnlich, auch bei Spielekonsolen, bei denen oft teure Geräte nach geringem Erfolg am Markt schnell billiger werden. Nvidia zufolge war der ursprüngliche Preis von 349 US-Dollar aber der am häufigsten gehörte Kritikpunkt in Gesprächen mit Journalisten und Spielern, bei 299 US-Dollar, so erfuhr Nvidia, "hätten wir einen Homerun".

Das Unternehmen hatte die Konsole bereits auf den drei Messen CES, Computex und E3 gezeigt, letztere Veranstaltung ging erst vor einer Woche zu Ende. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Nvidia dort auch von der heimischen Fachpresse deutliche Worte zur Preisgestaltung zu hören bekam. Auch die auf der E3 bekanntgegebenen Preise für die Playstation 4 mit 399 US-Dollar und die Xbox One mit 499 US-Dollar dürften eine Rolle gespielt haben. Ein Handheld, das nur 50 US-Dollar billiger ist als eine stationäre Next-Generation-Konsole mit Blu-ray-Player, wie die PS4 sie darstellt, erschien wohl kaum verkaufbar.

Punkten will Nvidia mit Shield, wie das Unternehmen in seinem Blogeintrag erneut betont, mit dem Mehrfachnutzen der Konsole. Sie kann sowohl als HD-Videoplayer als auch für Android-Spiele und das Streamen von PC-Games genutzt werden. Letzteres kann über einen Streaminganbieter, aber auch über das heimische WLAN abgewickelt werden. Dafür muss aber ein Desktop-PC mit einer Geforce-Karte ab GTX-650 vorhanden sein. Auf diesem Rechner läuft das Spiel, die Bild- und Tonausgaben werden drahtlos an die Shield geschickt. Anders als früher von Nvidia angegeben werden laut der aktuellen FAQ Notebook-GPUs vorerst nicht unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

y.m.m.d. 21. Jun 2013

Für mich ist völlig unverständlich was du sagen möchtest... Ich vermute aber mal du...

baltasaronmeth 21. Jun 2013

"Portabilität" ist ein Wort, in zweierlei Hinsicht. Zum einen wird es oft genug...

Seasdfgas 20. Jun 2013

und sieht weiterhin doof aus wie sonst was

Smartcom5 20. Jun 2013

daß sich nVidia im Moment ohne großes Zutun Dritter selbst ins Abseits...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /