Abo
  • Services:

Android: Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Bei Smartphones von Huawei und Honor wird es künftig keine Möglichkeit seitens des Herstellers mehr geben, den Bootloader zu entsperren. Damit ist es dann nicht mehr möglich, alternative Android-ROMS auf die Geräte zu spielen. Als Grund gibt Huawei die Sicherheit der Nutzer an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P20 Pro von Huawei
Das P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat bekanntgegeben, künftig keine Bootloader mehr von seinen Smartphones zu entsperren. Das meldet XDA Developers unter Bezugnahme auf die Internetseite von Huawei. Das Unternehmen hat bisher die Bootloader seiner Geräte nur auf Anfrage entsperrt, was aber lediglich eine Formalität war.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ABB AG, Ladenburg

In der Mitteilung des chinesischen Herstellers heißt es, dass die Entsperrung künftig aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich sei. Das gelte ab sofort für Neugeräte, die nach dem 24. Mai 2018 angekündigt werden. Alle vorher veröffentlichten Smartphones und Tablets haben eine Schonfrist von 60 Tagen; danach wird es auch bei diesen Geräten nicht mehr möglich sein, den Bootloader zu entsperren.

Gesperrter Bootloader für Custom ROMs ein Problem

Für die Entwicklergemeinschaft ist das ein schwerer Schlag: Ohne einen entsperrten Bootloader können Smartphone-Nutzer keinen alternativen Boot-Manager und kein Custom ROM auf das Gerät spielen. Damit würden Smartphones von Huawei und Honor in zwei Monaten komplett aus der Reihe der möglichen Geräte für alternative Android-Versionen herausfallen.

Huawei gibt als Grund für sein Vorgehen eine "bessere Benutzererfahrung" und das Verhindern von Problemen durch Custom ROMs an. XDA Developers arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, Huaweis Entscheidung doch noch rückgängig zu machen. Eine offizielle Mitteilung zu der Angelegenheit gibt es von Huawei noch nicht. Golem.de hat eine entsprechende Nachfrage an das Unternehmen gestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Trollfeeder 28. Mai 2018 / Themenstart

Jo. Erinnert mich an meinen Vorstoß meinen Kollegen Threema vorzuschlagen, als sich alle...

nille02 27. Mai 2018 / Themenstart

Ist es, aber dann brauchst du noch eine brauchbare Desktopanwendung. Dann ist die Frage...

HabeHandy 27. Mai 2018 / Themenstart

Hab den Fehler gefunden. Die Website funktioniert nur mit der Desdktop- Ansicht. Wenn man...

FreiGeistler 26. Mai 2018 / Themenstart

Die Smartphone-Vertreiber/Hersteller setzen seit Jahren auf Software-Features als...

Cok3.Zer0 26. Mai 2018 / Themenstart

Da wird nichts gebackupt! Weder Mailaccounts noch Systemeinstellungen!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /