Abo
  • Services:

Android: Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Bei Smartphones von Huawei und Honor wird es künftig keine Möglichkeit seitens des Herstellers mehr geben, den Bootloader zu entsperren. Damit ist es dann nicht mehr möglich, alternative Android-ROMS auf die Geräte zu spielen. Als Grund gibt Huawei die Sicherheit der Nutzer an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P20 Pro von Huawei
Das P20 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat bekanntgegeben, künftig keine Bootloader mehr von seinen Smartphones zu entsperren. Das meldet XDA Developers unter Bezugnahme auf die Internetseite von Huawei. Das Unternehmen hat bisher die Bootloader seiner Geräte nur auf Anfrage entsperrt, was aber lediglich eine Formalität war.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In der Mitteilung des chinesischen Herstellers heißt es, dass die Entsperrung künftig aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich sei. Das gelte ab sofort für Neugeräte, die nach dem 24. Mai 2018 angekündigt werden. Alle vorher veröffentlichten Smartphones und Tablets haben eine Schonfrist von 60 Tagen; danach wird es auch bei diesen Geräten nicht mehr möglich sein, den Bootloader zu entsperren.

Gesperrter Bootloader für Custom ROMs ein Problem

Für die Entwicklergemeinschaft ist das ein schwerer Schlag: Ohne einen entsperrten Bootloader können Smartphone-Nutzer keinen alternativen Boot-Manager und kein Custom ROM auf das Gerät spielen. Damit würden Smartphones von Huawei und Honor in zwei Monaten komplett aus der Reihe der möglichen Geräte für alternative Android-Versionen herausfallen.

Huawei gibt als Grund für sein Vorgehen eine "bessere Benutzererfahrung" und das Verhindern von Problemen durch Custom ROMs an. XDA Developers arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, Huaweis Entscheidung doch noch rückgängig zu machen. Eine offizielle Mitteilung zu der Angelegenheit gibt es von Huawei noch nicht. Golem.de hat eine entsprechende Nachfrage an das Unternehmen gestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

conker 23. Sep 2018

Jo, ich gebe dem OP Recht, dass es nur einen geringen Teil der Nutzer betrifft. Ich hätte...

Trollfeeder 28. Mai 2018

Jo. Erinnert mich an meinen Vorstoß meinen Kollegen Threema vorzuschlagen, als sich alle...

HabeHandy 27. Mai 2018

Hab den Fehler gefunden. Die Website funktioniert nur mit der Desdktop- Ansicht. Wenn man...

FreiGeistler 26. Mai 2018

Die Smartphone-Vertreiber/Hersteller setzen seit Jahren auf Software-Features als...

Cok3.Zer0 26. Mai 2018

Da wird nichts gebackupt! Weder Mailaccounts noch Systemeinstellungen!


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /