• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Indien startet offiziell Kartellverfahren gegen Google

Nach ersten Vorermittlungen starten die Wettbewerbshüter Indiens nun offiziell ein Verfahren gegen Google wegen dessen Marktmacht mit Android. Die Vorwürfe ähneln denen in Europa, wonach Google seine Konkurrenz blockieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Initiativen wie Android One hat Google massiv zur Verbreitung von Smartphones in Indien beigetragen.
Mit Initiativen wie Android One hat Google massiv zur Verbreitung von Smartphones in Indien beigetragen. (Bild: Anindito Mukherjee, Reuters)

Die Wettbewerbsbehörde in Indien (CCI) hat nun offenbar auch offiziell ein Kartellverfahren gegen Google begonnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Quellen, die mit den Vorgängen vertraut seien. Die Vorwürfe in Indien ähneln dabei wohl denen, die auch die EU-Kommission Google macht. Sie hatte deshalb eine Strafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro verhängt.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Dem Bericht von Reuters zufolge sind bereits im vergangenen Jahr erste Beschwerden bei der CCI darüber eingegangen, dass Google die massive Verbreitung seines beliebten Android-Systems für Smartphones ausnutze, um Konkurrenten zu blockieren. Mitte April ist die Behörde dann zu dem Schluss gekommen, dass an den Vorwürfen etwas dran ist und hat eine offizielle Untersuchung gestartet.

Zwar haben zwei unabhängige Quellen den Vorgang der Nachrichenagentur bestätigt, Reuters konnte jedoch weder die Beschwerdeführer ausfindig machen, noch die genauen Details der Vorwürfe einsehen. Wie erwähnt soll die CCI aber wohl die marktbeherrschende Stellung des Android-Systems in Indien untersuchen. Rund 99 Prozent der Smartphones in dem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern verwenden demnach das System von Google.

Das Unternehmen selbst gibt sich positiv gestimmt. So habe Android Millionen Inder miteinander verbunden, indem Geräte wegen des Systems günstiger hätten angeboten werden können, heißt es. Ebenso will das Unternehmen eng mit der Behörde zusammenarbeiten. Ganz auf die unabhängige Urteilskraft der Behörden will Google aber wohl nicht vertrauen und baut seine Lobby-Tätigkeiten wie Anfang des Jahres berichtet offenbar in Richtung der direkten Beeinflussung der Politik um. Schwerpunktthemen sind hier Datenschutz und Wettbewerb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

hG0815 14. Mai 2019

Und, macht es Google besser? Nein! Zeig mir ein Android Handy egal welchen Herstellers...

Peter Brülls 13. Mai 2019

Mal abwarten. Amerikaner sind immer 6000 Meilen mutiger als andere, aber das hat sich...

FreiGeistler 13. Mai 2019

Ich könnte mir die Finger wund schreiben, aber der Artikel erklärt es besser. Google...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /