Android: Indien startet offiziell Kartellverfahren gegen Google

Nach ersten Vorermittlungen starten die Wettbewerbshüter Indiens nun offiziell ein Verfahren gegen Google wegen dessen Marktmacht mit Android. Die Vorwürfe ähneln denen in Europa, wonach Google seine Konkurrenz blockieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Initiativen wie Android One hat Google massiv zur Verbreitung von Smartphones in Indien beigetragen.
Mit Initiativen wie Android One hat Google massiv zur Verbreitung von Smartphones in Indien beigetragen. (Bild: Anindito Mukherjee, Reuters)

Die Wettbewerbsbehörde in Indien (CCI) hat nun offenbar auch offiziell ein Kartellverfahren gegen Google begonnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Quellen, die mit den Vorgängen vertraut seien. Die Vorwürfe in Indien ähneln dabei wohl denen, die auch die EU-Kommission Google macht. Sie hatte deshalb eine Strafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro verhängt.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Global Senior Data Manager (m/f/d) - Consumer Data
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Dem Bericht von Reuters zufolge sind bereits im vergangenen Jahr erste Beschwerden bei der CCI darüber eingegangen, dass Google die massive Verbreitung seines beliebten Android-Systems für Smartphones ausnutze, um Konkurrenten zu blockieren. Mitte April ist die Behörde dann zu dem Schluss gekommen, dass an den Vorwürfen etwas dran ist und hat eine offizielle Untersuchung gestartet.

Zwar haben zwei unabhängige Quellen den Vorgang der Nachrichenagentur bestätigt, Reuters konnte jedoch weder die Beschwerdeführer ausfindig machen, noch die genauen Details der Vorwürfe einsehen. Wie erwähnt soll die CCI aber wohl die marktbeherrschende Stellung des Android-Systems in Indien untersuchen. Rund 99 Prozent der Smartphones in dem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern verwenden demnach das System von Google.

Das Unternehmen selbst gibt sich positiv gestimmt. So habe Android Millionen Inder miteinander verbunden, indem Geräte wegen des Systems günstiger hätten angeboten werden können, heißt es. Ebenso will das Unternehmen eng mit der Behörde zusammenarbeiten. Ganz auf die unabhängige Urteilskraft der Behörden will Google aber wohl nicht vertrauen und baut seine Lobby-Tätigkeiten wie Anfang des Jahres berichtet offenbar in Richtung der direkten Beeinflussung der Politik um. Schwerpunktthemen sind hier Datenschutz und Wettbewerb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hG0815 14. Mai 2019

Und, macht es Google besser? Nein! Zeig mir ein Android Handy egal welchen Herstellers...

Peter Brülls 13. Mai 2019

Mal abwarten. Amerikaner sind immer 6000 Meilen mutiger als andere, aber das hat sich...

FreiGeistler 13. Mai 2019

Ich könnte mir die Finger wund schreiben, aber der Artikel erklärt es besser. Google...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /