Abo
  • Services:

Von iOS zu Android: Apple wegen verschwundener iMessages verklagt

Nutzer erhalten nach dem Umstieg vom iPhone auf Android SMS, die an sie gerichtet sind, oftmals nicht. Der Absender der Kurznachricht erhält dennoch die Auskunft, dass seine Nachricht übermittelt worden sei. Wegen dieses Fehlverhaltens ist Apple nun verklagt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
iMessage
iMessage (Bild: Apple)

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg haben ehemalige iPhone-Nutzer, die zu Android wechseln, gelegentlich Probleme beim Empfang von Kurznachrichten. Nun hat eine Samsung-Nutzerin nach Angaben der Website CNet in San Jose eine Sammelklage gegen Apple eingereicht, weil das Unternehmen das Problem nicht löse. Das Ergebnis könnte, falls es zu einem Urteil kommt, alle iPhone-Nutzer in den USA betreffen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Apple hat in iMessages den echten SMS- und seinen proprietären Kurznachrichtendienst gebündelt. Wer zwischen iPhones kommuniziert, die online erreichbar sind, verschickt keine SMS, sondern eine Kurznachricht, was an der blauen Markierung zu erkennen ist. Normale SMS erscheinen grün. Wechselt ein Anwender nun von seinem iPhone auf Android, erhält er unter Umständen, die nicht ganz geklärt sind, gar keine SMS mehr von Anwendern, die ihm zuvor von iOS aus Nachrichten schickten. Das Problem existiert schon, seit es iMessage gibt. Die iOS-Nutzer, die den betroffeneren Nachrichten schicken, erhalten sogar die Bestätigung, dass ihre Mitteilung ankam, was nicht stimmt. Auf den Android-Geräten erscheint nichts.

Apple habe offenbar keine Lösung für das Problem und könne nichts gegen das Phänomen tun, berichtet Adam Pash, der das Thema in einem Blog-Posting wieder aufwärmte.

Einige Anwender berichten, dass es hilft, iMessage in den Einstellungen zu deaktivieren, bevor die SIM-Karte in das Android-Gerät eingelegt wird. Das funktioniert jedoch nicht bei allen Nutzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Himmerlarschund... 20. Mai 2014

Ich könnte mich nicht daran erinnern, nein. Zumindest nicht so, dass ich es mitbekommen...

caine84 20. Mai 2014

Verstehe das auch nicht(man hat als ehemaliger Apple-User versäumt iMessage zu...

Himmerlarschund... 20. Mai 2014

... oder Unwissen. Soll vorkommen. Ich wusste ja auch nicht genau, wie der aktuelle Stand...

rudluc 19. Mai 2014

Es ist ja wohl noch nicht mal vorgesehen, Nachrichten plattformübergreifend zu versenden...

johnny rainbow 19. Mai 2014

Blackberry OS?


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /