Android: Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Das Huawei Y5p hat einen für heutige Verhältnisse kleinen Bildschirm und kommt mit einfacher Ausstattung - kostet dafür aber auch nicht viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Blick täuscht: Das Huawei Y5p hat nur eine einfache Kamera auf der Rückseite.
Der erste Blick täuscht: Das Huawei Y5p hat nur eine einfache Kamera auf der Rückseite. (Bild: Huawei)

Huawei hat sein neues Android-Smartphone Y5p vorgestellt. Das Gerät richtet sich aufgrund seiner Ausstattung und seines Preises an Einsteiger oder Nutzer, die nicht viel für ein Smartphone ausgeben wollen. Grundlegende tägliche Anforderungen wie Browsing, E-Mails schreiben oder Messaging dürften mit dem Huawei Y5p problemlos zu erledigen sein.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Das Smartphone hat einen für heutige Mobiltelefone eher kleinen Bildschirm, er misst in der Diagonale 5,45 Zoll. Es handelt sich um ein LC-Display, die Auflösung liegt bei 1.440 x 720 Pixeln. Auf schmale Ränder hat Huawei verzichtet, das Smartphone hat stattdessen einen recht breiten Rahmen.

Oberhalb des Bildschirms ist eine Frontkamera mit 5 Megapixeln eingebaut. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel, verbaut ist ein einzelnes Objektiv. Auf den ersten Blick sieht das Kameramodul so aus, als seien mehrere Objektive darin untergebracht, dies ist allerdings lediglich ein optischer Trick.

Mediatek-SoC und wenig Speicher

Im Inneren des Huawei Y5p steckt ein Achtkernprozessor von Mediatek (MT6762R) mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Einen NFC-Chip hat das Gerät nicht, ebenso keinen Fingerabdrucksensor.

  • Das Huawei Y5p (Bild: Huawei)
  • Das Huawei Y5p (Bild: Huawei)
  • Das Huawei Y5p (Bild: Huawei)
  • Das Huawei Y5p (Bild: Huawei)
Das Huawei Y5p (Bild: Huawei)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku hat eine Nennladung von 3.020 mAh und soll für 17 Stunden Videoschauen ausreichen. Schnellladbar ist das Huawei Y5p nicht. Das Smartphone wird mit Android 10 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 10 ausgeliefert. Die Google-Apps werden nicht unterstützt, Nutzer müssen Huaweis App-Gallery und alternative App-Stores verwenden.

Das Huawei Y5p soll ab dem 28. Mai 2020 erhältlich sein und kostet 110 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chillbeo12 29. Mai 2020

Ich benutze ein Huawei-Telefon und bin sehr zufrieden. Das Telefon hat mich beeindruckt...

M.P. 19. Mai 2020

Hat aber den Vorteil, dass es besser in die Tasche hineinflutscht ... Das alte Nexus 7...

Flexor 19. Mai 2020

Ich glaube du bist auch nicht die Zielgruppe des Gerätes. Das wird eher was für ältere...

XAEA-12 18. Mai 2020

Einfach nachrüsten wie die Play services



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /