• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Huawei rechnet mit stark verringerter Smartphone-Produktion

Seinen Zulieferern soll Huawei mitgeteilt haben, 2021 weniger als die Hälfte an Komponenten als 2020 zu benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei könnte 2021 weitaus weniger Smartphones als im Vorjahr produzieren.
Huawei könnte 2021 weitaus weniger Smartphones als im Vorjahr produzieren. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images)

Der chinesische Hersteller Huawei soll im Jahr 2021 mit einer drastisch geringeren Zahl an produzierten Smartphones rechnen. Dies will Nikkei Asia von ungenannten Quellen erfahren haben. Demnach soll Huawei seinen Zulieferern mitgeteilt haben, dass die Komponentenbestellungen um über 60 Prozent geringer als im Vorjahr ausfallen sollen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Raven51 AG, Frankfurt am Main

2020 hatte Huawei Nikkei Asia zufolge Bauteile für rund 189 Millionen Smartphones bestellt. Für 2021 sollen nur noch Teile für 70 bis 80 Millionen Geräte bestellt werden. Einige Zulieferer sollen angedeutet haben, dass die Anzahl an produzierten Smartphones auch bei nur 50 Millionen Einheiten liegen könnte.

Huawei unterliegt immer noch einem Handelsembargo seitens der USA. Nikkei Asia zufolge ermöglicht dies dem Unternehmen, zumindest Teile für einige LTE-Modelle bestellen zu können, für 5G-Smartphones darf Huawei allerdings keine Bauteile importieren.

Verschlechterung von Huaweis Marktposition wird erwartet

Aufgrund der Produktionsschwierigkeiten wird erwartet, dass Huawei 2021 im weltweiten Ranking der erfolgreichsten Smartphone-Produzenten weiter zurückfallen wird. 2020 konnte Huawei noch auf dem dritten Platz hinter Samsung und Apple abschließen, allerdings mit fallender Tendenz.

Im vierten Quartal 2020 kommt der chinesische Hersteller mit einem Wachstumseinbruch von -41 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal nur noch auf den siebten Platz. Verglichen mit dem dritten Quartal weist Huawei einen Wachstumseinbruch von -35 Prozent auf.

In der Vergangenheit gab es bereits Gerüchte, dass Huawei nach der bereits erfolgten Trennung vom Tochterunternehmen Honor auch Teile seiner Smartphone-Sparte verkaufen wolle. Dies soll die Topmodelle der P- und Mate-Serie betreffen. Huawei hat derartige Pläne dementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Remnant - From the Ashes für 18,99€, Football Manager 2021 für 28,99€, Anno 1800...
  2. (u. a. Samsung 860 Evo 1TB SATA-SSD für 99,99€)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.369€)
  4. 212,22€ (Bestpreis)

Wahrheitssager 20. Feb 2021 / Themenstart

Das ist im Grunde genommen was Huawei gemacht hat.

Wahrheitssager 20. Feb 2021 / Themenstart

Ich denke du bringst da was durcheinander. Das P30 hat ein OLED Display mit knackscharfem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich: Die Qual der Wahl am Kabel
    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich
    Die Qual der Wahl am Kabel

    Sie sind wie zwei Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben uns die aktuellen Topmodelle der Kabel-Fritzboxen in der Praxis angesehen.
    Von Jan Rähm

    1. AVM Fritzbox 6850 5G kommt doch noch
    2. AVM Fritzbox 5530 Fiber Eine Fritzbox für Glasfaseranschlüsse und Wi-Fi 6
    3. Fritzbox 7530 AX AVMs erste DSL-Fritzbox mit Wi-Fi 6 kommt

    EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
    EOS 5D Mark I und Mark II
    Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

    Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
    2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
    3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen

      •  /