• IT-Karriere:
  • Services:

Android: HTCs Zoe-App kommt in den Play Store

HTC will seine Zoe-App im Lauf der Woche im Play Store veröffentlichen. Die eigentlich nur HTC-Smartphones vorbehaltene App fügt Videoaufnahmen und Fotos automatisch zu einem eigenen Videoclip zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC bringt Zoe-App für Smartphones anderer Hersteller.
HTC bringt Zoe-App für Smartphones anderer Hersteller. (Bild: Mandy Cheng/AFP/Getty Images)

Mit der Zoe-App hat HTC einiges vor. Drew Bamford, der Leiter von HTCs Creative-Labs-Abteilung, nannte im Gespräch mit Recode Details zur neuen Strategie. So soll es die Zoe-App für eine Vielzahl von Android-Geräten anderer Hersteller geben.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Nutzer sollen mit Zoe erstellte Videos untereinander austauschen und sich bequem die Ergebnisse anderer ansehen können. Bislang gab es nur wenige ausgewählte HTC-Apps für Nicht-HTC-Geräte. Sie dienen dazu, die Datenmitnahme zu vereinfachen. Nun will HTC den Weg von Sony einschlagen, die schon länger die eigenen Apps auch anderen Geräten zur Verfügung stellen.

Zoe machte sein Debüt auf dem HTC One (M7)

Zoe wurde Anfang 2013 mit dem One (M7) vorgestellt und ist in verschiedenen HTC-Smartphones enthalten. Die App kann aus bis zu 16 Videos und Fotos ein eigenes Video zusammenstellen, das bis zu 30 Sekunden lang ist. Der Nutzer kann auch ein Musikstück mit dem Zoe-Video verknüpfen. Der Ansatz von Zoe ist es, sich die wichtigen Passagen selbst herauszusuchen, der Nutzer kann aber auch selbst festlegen, was Zoe aufgreifen soll. Allerdings lasse sich die Reihenfolge nicht vom Anwender ändern, bemängelt der Bericht.

Nach Recode-Angaben läuft die Beta-Version von Zoe nur auf High-End-Smartphones mit Android 4.4 alias Kitkat wie dem Galaxy S5 von Samsung, dem G3 von LG oder dem Xperia Z2 von Sony. Ob es die App auch für andere Kitkat-Smartphones geben wird, ist noch nicht bekannt.

Nach aktuellen Zahlen von Google laufen etwas mehr als 20 Prozent der verwendeten Android-Geräte mit Kitkat. Falls Kitkat vorausgesetzt wird, können knapp 80 Prozent der möglichen Kunden die App gar nicht erst verwenden.

Nächste eigenständige HTC-App in Planung

HTC will weitere eigene Apps für andere Geräte anbieten. Welche App als nächstes an der Reihe ist, wollte HTC aber noch nicht verraten. Denkbar wäre, dass die Nachrichten-Übersicht Blinkfeed demnächst separat zu bekommen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 2,44€
  3. 4,32€
  4. 4,98€

Lala Satalin... 14. Aug 2014

Ständig, wenn ich die Gallerie öffne kann es vorkommen, dass diese Videokacke einfach...

Unwichtig 14. Aug 2014

Google selber trennt ja jetzt auch immer mehr "Oberflaeche" wie Launcher und Funktionen...

Mixermachine 13. Aug 2014

Kann die App im Store nicht finden Android 4.4 Neueste Rom mit Samsung Basis (Deep...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /