Abo
  • Services:
Anzeige
Die unzureichende Überprüfung von Zertifikaten ist wohl auf einen Fehler in Apaches Harmony zurückzuführen.
Die unzureichende Überprüfung von Zertifikaten ist wohl auf einen Fehler in Apaches Harmony zurückzuführen. (Bild: Curesec)

Android: Harmony verursacht unzureichende Zertifikatsprüfung

Black Hat 2014 Ein Fehler in Apaches Harmony soll die Ursache für die fehlerhafte Zertifikatsprüfung in Android sein. Harmony war Apaches Java-Implementierung, das Google in Android einsetzt.

Anzeige

Die in vielen Android-Versionen unzureichende Zertifikatsüberprüfung bei der Installation von Applikationen stammt wohl aus einem Fehler in Apaches Harmony. Die Apache Foundation entwickelte eine eigene Open-Source-Version der Java-Umgebung unter dem Namen Harmony. Google hatte bei der Entwicklung von Android auf Harmony zurückgegriffen, da der Suchmaschinenanbieter keine Lizenz für Java erhielt.

Das Projekt Harmony wurde nach der Übernahme von Sun durch Oracle und die darauf folgende Klage Oracles gegen Google eingestellt. Da hatte Google bereits den Code des Projekts in Android integriert und unter dem Namen Dalvik-Engine weiterentwickelt, offenbar, ohne den Fehler zu bemerken. Bluebox Security hatte vor wenigen Tagen auf den gravierenden Fehler hingewiesen. Durch ihn können sich Malware-Apps mit gefälschten Zertifikaten verifizieren und dadurch auch systemweite Berechtigungen erlangen. Mit den entsprechenden Berechtigungen könnte dann auf Nutzerdaten oder sogar die Bezahlfunktionen von Google Wallet zugegriffen werden.

Fast alle Android-Versionen betroffen

Der Fehler wird als schwerwiegend eingestuft. Er sei von Google bereits entdeckt und in Android 4.4 zumindest teilweise behoben worden. Alle vorherigen Versionen seit Android 2.1 seien aber noch betroffen, schreibt Bluebox Security. Auch in der Vorabversion von Android 5.0 sei er noch vorhanden, sagte das auf IT-Sicherheit spezialisierte Unternehmen.

Google schreibt auf eine Anfrage der Webseite Ars Technica, das Unternehmen habe bereits einen Patch bereitgestellt. Außerdem wären sämtliche im Playstore verfügbaren Applikationen auf gefälschte Zertifikate untersucht worden. Aktuell gebe es dort keine Hinweise darauf, dass die Sicherheitslücke bereits ausgenutzt werde.

Bluebox Systems hat die Schwachstelle mit einem gefälschten Zertifikat für Adobes Flash Player ausprobiert. Damit konnte eine speziell präparierte App sämtliche Sicherheitskontrollen umgehen und auch aus ihrer Sandbox ausbrechen, in der jeweils einzelne Applikationen normalerweise nur mit speziell ihnen zugewiesenen Rechten laufen. Weitere Details zu der Schwachstelle will Bluebox Security auf der Black Hat 2014 vorstellen.


eye home zur Startseite
chrulri 04. Aug 2014

Was ist denn das für ein Hersteller?

LoopBack 30. Jul 2014

Das runterladen im vorraus ist zwar möglich, aber nur zum betrachten. Routing ist dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,79€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel