Abo
  • Services:
Anzeige
Die unzureichende Überprüfung von Zertifikaten ist wohl auf einen Fehler in Apaches Harmony zurückzuführen.
Die unzureichende Überprüfung von Zertifikaten ist wohl auf einen Fehler in Apaches Harmony zurückzuführen. (Bild: Curesec)

Android: Harmony verursacht unzureichende Zertifikatsprüfung

Black Hat 2014 Ein Fehler in Apaches Harmony soll die Ursache für die fehlerhafte Zertifikatsprüfung in Android sein. Harmony war Apaches Java-Implementierung, das Google in Android einsetzt.

Anzeige

Die in vielen Android-Versionen unzureichende Zertifikatsüberprüfung bei der Installation von Applikationen stammt wohl aus einem Fehler in Apaches Harmony. Die Apache Foundation entwickelte eine eigene Open-Source-Version der Java-Umgebung unter dem Namen Harmony. Google hatte bei der Entwicklung von Android auf Harmony zurückgegriffen, da der Suchmaschinenanbieter keine Lizenz für Java erhielt.

Das Projekt Harmony wurde nach der Übernahme von Sun durch Oracle und die darauf folgende Klage Oracles gegen Google eingestellt. Da hatte Google bereits den Code des Projekts in Android integriert und unter dem Namen Dalvik-Engine weiterentwickelt, offenbar, ohne den Fehler zu bemerken. Bluebox Security hatte vor wenigen Tagen auf den gravierenden Fehler hingewiesen. Durch ihn können sich Malware-Apps mit gefälschten Zertifikaten verifizieren und dadurch auch systemweite Berechtigungen erlangen. Mit den entsprechenden Berechtigungen könnte dann auf Nutzerdaten oder sogar die Bezahlfunktionen von Google Wallet zugegriffen werden.

Fast alle Android-Versionen betroffen

Der Fehler wird als schwerwiegend eingestuft. Er sei von Google bereits entdeckt und in Android 4.4 zumindest teilweise behoben worden. Alle vorherigen Versionen seit Android 2.1 seien aber noch betroffen, schreibt Bluebox Security. Auch in der Vorabversion von Android 5.0 sei er noch vorhanden, sagte das auf IT-Sicherheit spezialisierte Unternehmen.

Google schreibt auf eine Anfrage der Webseite Ars Technica, das Unternehmen habe bereits einen Patch bereitgestellt. Außerdem wären sämtliche im Playstore verfügbaren Applikationen auf gefälschte Zertifikate untersucht worden. Aktuell gebe es dort keine Hinweise darauf, dass die Sicherheitslücke bereits ausgenutzt werde.

Bluebox Systems hat die Schwachstelle mit einem gefälschten Zertifikat für Adobes Flash Player ausprobiert. Damit konnte eine speziell präparierte App sämtliche Sicherheitskontrollen umgehen und auch aus ihrer Sandbox ausbrechen, in der jeweils einzelne Applikationen normalerweise nur mit speziell ihnen zugewiesenen Rechten laufen. Weitere Details zu der Schwachstelle will Bluebox Security auf der Black Hat 2014 vorstellen.


eye home zur Startseite
chrulri 04. Aug 2014

Was ist denn das für ein Hersteller?

LoopBack 30. Jul 2014

Das runterladen im vorraus ist zwar möglich, aber nur zum betrachten. Routing ist dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hager Electro GmbH & Co. KG, Schalksmühle / Ottfingen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Dataport, Bremen, Hamburg, Rostock
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ statt 570,00€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG+++ Man kann...
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  2. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  3. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  4. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  5. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  6. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  7. Supercharger

    Tesla will Supercharger-Netzwerk verdoppeln

  8. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  9. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  10. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Wozu eigentlich LED?

    thorben | 10:10

  2. Re: Noch zu teuer...

    Niaxa | 10:09

  3. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    DjNorad | 10:09

  4. Re: schlechter Vergleich

    a user | 10:09

  5. Re: Sonst ändert sich einfach nichts

    ClausWARE | 10:09


  1. 10:05

  2. 09:20

  3. 08:52

  4. 08:04

  5. 07:55

  6. 07:37

  7. 07:28

  8. 07:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel