• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Gründer gibt auf: Andy Rubins Essential stellt Betrieb ein

Das Smartphone-Unternehmen Essential gibt auf und schließt. Damit sind die Ambitionen des Android-Gründers Andy Rubin gescheitert. Das Project-Gem-Smartphone wird nie erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin
Andy Rubin (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Andy Rubin gibt mit seinem Smartphone-Unternehmen Essential auf. In einem sonderbar betitelten Blogbeitrag gab Essential bekannt, den Betrieb einzustellen. Der Blog-Beitrag trägt die Überschrift: "Ein Update von Essential". Im Text heißt es, Essential habe keine Möglichkeit gesehen, das kürzlich vorgestellte Konzept-Smartphone Project Gem auf den Markt zu bringen. Daher sei die "die schwierige Entscheidung getroffen" worden, den Betrieb einzustellen und Essential zu schließen.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Essential machte keine Angaben dazu, warum es unmöglich geworden sei, das Konzept-Smartphone fertigzuentwickeln. Im Oktober 2019 hatte Essential Project Gem vorgestellt. Es hat eine ungewöhnliche Form: Es ist sehr schmal und im Verhältnis dazu sehr lang. Das könnte die Einhandbedienung vereinfachen - aber auch dazu führen, dass es schwieriger wird, alle Bereiche des Displays mit einer Hand zu erreichen.

Für das Essential-Smartphone wurde eine neuartige Software-Oberfläche erdacht, die vor allem in Form von Karten organisiert ist. Die Oberfläche sollte sich deutlich von der üblichen Android-Bedienung unterscheiden.

Es gab nur ein Essential-Smartphone

Essential war bisher vor allem auf dem US-Markt aktiv und brachte im Jahr 2017 das erste und einzige Essential Phone heraus. Das Smartphone fand viel Beachtung in der Fachwelt, auch weil Rubin hinter dem Unternehmen stand. Doch schon der Termin für die Markteinführung des Gerätes konnte nicht eingehalten werden. Auch der Verkauf in den USA lief schleppend, kurz nach Markteinführung gab es bereits eine erste große Preissenkung. In Deutschland wurde das Smartphone nie offiziell verkauft, Interessenten mussten es aus den USA importieren.

Rubin hatte 2003 das Unternehmen Android gegründet, das im Jahr 2005 an Google verkauft wurde. Dort leitete Rubin acht Jahre die Entwicklung von Android. Danach baute er 2013 Googles Robotikabteilung auf. Im Jahr 2014 verließ Rubin Google, um den Startup-Inkubator Playground Global zu gründen, der vor allem in Projekte rund um die Themen künstliche Intelligenz, Robotik und Augmented Reality investierte. Mit Essential wollte Rubin das Smartphone neu erfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

TW1920 14. Feb 2020 / Themenstart

Dachte ich mir auch. Wobei Samsung ein richtig mieses Preis/Leistungsverhältnis hat...

George99 13. Feb 2020 / Themenstart

StephanW , nee, ich meinte schon die Samsung-Geräte, jedenfalls die S-Klasse bekommt bei...

Grolox 13. Feb 2020 / Themenstart

Du kannst nicht einfach jemand aus dem erweiterten Vorstand entfernen der auch noch...

freierbenutzername 13. Feb 2020 / Themenstart

Was hier fehlt: es wird auch für das PH1 keine Updates mehr geben!

KnutRider 13. Feb 2020 / Themenstart

Wusste gar nicht das mein Snapdragon 625 schon als High End CPU gilt. Wobei es ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /