• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Googles Kamera-App soll Weitwinkelkorrektur bekommen

Programmierer haben im Quellcode der neuen Version der Google-Kamera-App einen String entdeckt, der auf eine Korrektur bei Weitwinkelaufnahmen von Personen hinweist. Damit könnten langgezogene Gesichter am Bildrand reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verbessert offenbar seine Kamera-App.
Google verbessert offenbar seine Kamera-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Quellcode von Google Kamera hat XDA Developers Fragmente entdeckt, die auf eine neue Funktion der Kamera-App für Android hinweisen. Die Strings erwähnen eine Weitwinkel-Korrektur, um Gesichter auf Fotos verzerrungsfreier und somit realistischer aussehen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die Version 5.3 der Google-Kamera-App stammt aus der jüngst veröffentlichten dritten Betavorschau von Android P. Wie die Korrektur genau ablaufen soll, geht aus den Informationen nicht hervor.

Fast alle Smartphones kommen mit Weitwinkelkameras

Im Grunde haben alle Smartphones heutzutage eine weitwinklige Kamera. Diese zeigen aufgrund des Betrachtungswinkels früher oder später Verzerrungen an, was bei Weitwinkelobjektiven normal ist. Diese Verzerrungen treten meistens besonders an den Bildrändern auf und stören vor allem bei Gesichtern, aber auch bei geraden Linien, wie sie etwa Bauwerke haben.

Einige Smartphones bieten ein zusätzliches Objektiv mit Normalbrennweite an (um die 50 mm Brennweite, auf das Kleinbildformat umgerechnet), die verzerrungsfreiere Fotos machen. Grundsätzlich wäre eine perspektivische Korrektur bei den Weitwinkelaufnahmen aber hilfreich, da die meisten Smartphones kein zweites Objektiv mit längerer Brennweite haben. Besonders hilfreich wäre eine Verzerrungskorrektur beim LG G6 und G7 Thinq, die jeweils zweite Objektive mit starkem Weitwinkel haben.

Wann die Verzerrungskorrektur tatsächlich in die Google-Kamera-App eingebaut wird, ist aktuell noch unklar. Google plant, noch im Sommer 2018 den Release Candidate von Android P zu veröffentlichen; denkbar ist, dass dann auch die neue Funktion der Google Kamera freigeschaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  2. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  3. 18,00€ (bei ubi.com)
  4. 30,00€ (bei ubi.com)

jsm 03. Jul 2018

Geht es jetzt nur um Gesichter oder um eine allgemeine Entzerrung der Bilder? Erst ist...

Jürgen Troll 03. Jul 2018

Wohl nicht, aber die APKs lassen sich extrahieren. Lokalisierungen dürften im Klartext...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /