Abo
  • Services:

Android: Googles Kamera-App soll Weitwinkelkorrektur bekommen

Programmierer haben im Quellcode der neuen Version der Google-Kamera-App einen String entdeckt, der auf eine Korrektur bei Weitwinkelaufnahmen von Personen hinweist. Damit könnten langgezogene Gesichter am Bildrand reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verbessert offenbar seine Kamera-App.
Google verbessert offenbar seine Kamera-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Quellcode von Google Kamera hat XDA Developers Fragmente entdeckt, die auf eine neue Funktion der Kamera-App für Android hinweisen. Die Strings erwähnen eine Weitwinkel-Korrektur, um Gesichter auf Fotos verzerrungsfreier und somit realistischer aussehen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die Version 5.3 der Google-Kamera-App stammt aus der jüngst veröffentlichten dritten Betavorschau von Android P. Wie die Korrektur genau ablaufen soll, geht aus den Informationen nicht hervor.

Fast alle Smartphones kommen mit Weitwinkelkameras

Im Grunde haben alle Smartphones heutzutage eine weitwinklige Kamera. Diese zeigen aufgrund des Betrachtungswinkels früher oder später Verzerrungen an, was bei Weitwinkelobjektiven normal ist. Diese Verzerrungen treten meistens besonders an den Bildrändern auf und stören vor allem bei Gesichtern, aber auch bei geraden Linien, wie sie etwa Bauwerke haben.

Einige Smartphones bieten ein zusätzliches Objektiv mit Normalbrennweite an (um die 50 mm Brennweite, auf das Kleinbildformat umgerechnet), die verzerrungsfreiere Fotos machen. Grundsätzlich wäre eine perspektivische Korrektur bei den Weitwinkelaufnahmen aber hilfreich, da die meisten Smartphones kein zweites Objektiv mit längerer Brennweite haben. Besonders hilfreich wäre eine Verzerrungskorrektur beim LG G6 und G7 Thinq, die jeweils zweite Objektive mit starkem Weitwinkel haben.

Wann die Verzerrungskorrektur tatsächlich in die Google-Kamera-App eingebaut wird, ist aktuell noch unklar. Google plant, noch im Sommer 2018 den Release Candidate von Android P zu veröffentlichen; denkbar ist, dass dann auch die neue Funktion der Google Kamera freigeschaltet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

jsm 03. Jul 2018

Geht es jetzt nur um Gesichter oder um eine allgemeine Entzerrung der Bilder? Erst ist...

Jürgen Troll 03. Jul 2018

Wohl nicht, aber die APKs lassen sich extrahieren. Lokalisierungen dürften im Klartext...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /