Abo
  • IT-Karriere:

Android: Googles Kamera-App soll Weitwinkelkorrektur bekommen

Programmierer haben im Quellcode der neuen Version der Google-Kamera-App einen String entdeckt, der auf eine Korrektur bei Weitwinkelaufnahmen von Personen hinweist. Damit könnten langgezogene Gesichter am Bildrand reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verbessert offenbar seine Kamera-App.
Google verbessert offenbar seine Kamera-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Quellcode von Google Kamera hat XDA Developers Fragmente entdeckt, die auf eine neue Funktion der Kamera-App für Android hinweisen. Die Strings erwähnen eine Weitwinkel-Korrektur, um Gesichter auf Fotos verzerrungsfreier und somit realistischer aussehen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. ima-tec GmbH, Kürnach

Die Version 5.3 der Google-Kamera-App stammt aus der jüngst veröffentlichten dritten Betavorschau von Android P. Wie die Korrektur genau ablaufen soll, geht aus den Informationen nicht hervor.

Fast alle Smartphones kommen mit Weitwinkelkameras

Im Grunde haben alle Smartphones heutzutage eine weitwinklige Kamera. Diese zeigen aufgrund des Betrachtungswinkels früher oder später Verzerrungen an, was bei Weitwinkelobjektiven normal ist. Diese Verzerrungen treten meistens besonders an den Bildrändern auf und stören vor allem bei Gesichtern, aber auch bei geraden Linien, wie sie etwa Bauwerke haben.

Einige Smartphones bieten ein zusätzliches Objektiv mit Normalbrennweite an (um die 50 mm Brennweite, auf das Kleinbildformat umgerechnet), die verzerrungsfreiere Fotos machen. Grundsätzlich wäre eine perspektivische Korrektur bei den Weitwinkelaufnahmen aber hilfreich, da die meisten Smartphones kein zweites Objektiv mit längerer Brennweite haben. Besonders hilfreich wäre eine Verzerrungskorrektur beim LG G6 und G7 Thinq, die jeweils zweite Objektive mit starkem Weitwinkel haben.

Wann die Verzerrungskorrektur tatsächlich in die Google-Kamera-App eingebaut wird, ist aktuell noch unklar. Google plant, noch im Sommer 2018 den Release Candidate von Android P zu veröffentlichen; denkbar ist, dass dann auch die neue Funktion der Google Kamera freigeschaltet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

jsm 03. Jul 2018

Geht es jetzt nur um Gesichter oder um eine allgemeine Entzerrung der Bilder? Erst ist...

Jürgen Troll 03. Jul 2018

Wohl nicht, aber die APKs lassen sich extrahieren. Lokalisierungen dürften im Klartext...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /