Android: Google will ungewollte App-Zwangsabschaltungen verringern

Google ist in Gesprächen mit verschiedenen Herstellern und will die Situation sowohl für Nutzer als auch Entwickler verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht, Android nutzerfreundlicher zu machen.
Google versucht, Android nutzerfreundlicher zu machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einer Fragerunde auf Reddit haben Google-Programmierer Hintergründe des Problems erklärt, dass zahlreiche Smartphone-Hersteller Apps ungefragt im Hintergrund beenden. Dies geschieht meist mit dem Hinweis auf eine bessere Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Sofern die Nutzer von der Abschaltung nichts mitbekommen, was in den meisten Fällen der Fall ist, macht diese aber eher Probleme. So kommen oft keine Benachrichtigungen mehr an oder es werden Apps, die tatsächlich im Hintergrund laufen sollen, einfach abgeschaltet.

Google zufolge gibt es Gespräche mit verschiedenen Herstellern, um die Gründe der Zwangsabschaltung zu klären. Namen nannten die Google-Mitarbeiter nicht. Zu den Unternehmen, die standardmäßig Apps im Hintergrund abschalten, zählen Huawei, Samsung und Xiaomi. Nutzer müssen meist manuell Apps für den Hintergrundbetrieb freigeben.

Zwangsabschaltungen sollen erschwert werden

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, den Herstellern das unbemerkte Abschalten von Apps zu erschweren. Dazu wird für Android 11 beispielsweise das Compatibility Definition Document (CDD) aktualisiert. Hersteller müssen demnach Nutzer rechtzeitig darüber informieren, wenn eine App im Hintergrund geschlossen wird. Aktuell geschieht dies noch ohne Mitteilung.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org)
    24.-25. November 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Zudem soll es Herstellern untersagt werden, bestimmte Apps von der Hintergrundbeschränkung auszunehmen. Das soll einen fairen Wettbewerb ermöglichen. Laut Google haben die Top-Hersteller zumindest die CDD-Verstöße in ihren jüngsten Builds beseitigt - auch hier wurden aber keine Namen genannt.

Für Entwickler gibt es zudem ein neues API, mit dem sie feststellen können, weshalb die App geschlossen wurde. So sollen sie ausschließen können, dass es sich um einen Programmierfehler handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 05. Aug 2020

Dito. Ich hätte gerne ein Recht "darf im Hintergrund laufen", dass beliebig gewährt oder...

conker 12. Jul 2020

Interessant, die Seite hatte ich schon mal gesehen, aber so komplett zustimmen kann ich...

winsharp93 11. Jul 2020

... das dadurch nicht jede App irgendwas im Hintergrund machen darf (z.B. Werbung...

andy848484 11. Jul 2020

Meines Wissens nach funktioniert es anders herum. Die Hersteller whitelisten bekannte...

andy848484 11. Jul 2020

Dem kann ich nur zustimmen. Es wird wirklich befreiend sein und deutlich weniger 1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /