• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Google will ungewollte App-Zwangsabschaltungen verringern

Google ist in Gesprächen mit verschiedenen Herstellern und will die Situation sowohl für Nutzer als auch Entwickler verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht, Android nutzerfreundlicher zu machen.
Google versucht, Android nutzerfreundlicher zu machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einer Fragerunde auf Reddit haben Google-Programmierer Hintergründe des Problems erklärt, dass zahlreiche Smartphone-Hersteller Apps ungefragt im Hintergrund beenden. Dies geschieht meist mit dem Hinweis auf eine bessere Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Sofern die Nutzer von der Abschaltung nichts mitbekommen, was in den meisten Fällen der Fall ist, macht diese aber eher Probleme. So kommen oft keine Benachrichtigungen mehr an oder es werden Apps, die tatsächlich im Hintergrund laufen sollen, einfach abgeschaltet.

Google zufolge gibt es Gespräche mit verschiedenen Herstellern, um die Gründe der Zwangsabschaltung zu klären. Namen nannten die Google-Mitarbeiter nicht. Zu den Unternehmen, die standardmäßig Apps im Hintergrund abschalten, zählen Huawei, Samsung und Xiaomi. Nutzer müssen meist manuell Apps für den Hintergrundbetrieb freigeben.

Zwangsabschaltungen sollen erschwert werden

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, den Herstellern das unbemerkte Abschalten von Apps zu erschweren. Dazu wird für Android 11 beispielsweise das Compatibility Definition Document (CDD) aktualisiert. Hersteller müssen demnach Nutzer rechtzeitig darüber informieren, wenn eine App im Hintergrund geschlossen wird. Aktuell geschieht dies noch ohne Mitteilung.

Zudem soll es Herstellern untersagt werden, bestimmte Apps von der Hintergrundbeschränkung auszunehmen. Das soll einen fairen Wettbewerb ermöglichen. Laut Google haben die Top-Hersteller zumindest die CDD-Verstöße in ihren jüngsten Builds beseitigt - auch hier wurden aber keine Namen genannt.

Für Entwickler gibt es zudem ein neues API, mit dem sie feststellen können, weshalb die App geschlossen wurde. So sollen sie ausschließen können, dass es sich um einen Programmierfehler handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lachser 05. Aug 2020 / Themenstart

Dito. Ich hätte gerne ein Recht "darf im Hintergrund laufen", dass beliebig gewährt oder...

conker 12. Jul 2020 / Themenstart

Interessant, die Seite hatte ich schon mal gesehen, aber so komplett zustimmen kann ich...

winsharp93 11. Jul 2020 / Themenstart

... das dadurch nicht jede App irgendwas im Hintergrund machen darf (z.B. Werbung...

andy848484 11. Jul 2020 / Themenstart

Meines Wissens nach funktioniert es anders herum. Die Hersteller whitelisten bekannte...

andy848484 11. Jul 2020 / Themenstart

Dem kann ich nur zustimmen. Es wird wirklich befreiend sein und deutlich weniger 1...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /