Android: Google will ungewollte App-Zwangsabschaltungen verringern

Google ist in Gesprächen mit verschiedenen Herstellern und will die Situation sowohl für Nutzer als auch Entwickler verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht, Android nutzerfreundlicher zu machen.
Google versucht, Android nutzerfreundlicher zu machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einer Fragerunde auf Reddit haben Google-Programmierer Hintergründe des Problems erklärt, dass zahlreiche Smartphone-Hersteller Apps ungefragt im Hintergrund beenden. Dies geschieht meist mit dem Hinweis auf eine bessere Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Sofern die Nutzer von der Abschaltung nichts mitbekommen, was in den meisten Fällen der Fall ist, macht diese aber eher Probleme. So kommen oft keine Benachrichtigungen mehr an oder es werden Apps, die tatsächlich im Hintergrund laufen sollen, einfach abgeschaltet.

Google zufolge gibt es Gespräche mit verschiedenen Herstellern, um die Gründe der Zwangsabschaltung zu klären. Namen nannten die Google-Mitarbeiter nicht. Zu den Unternehmen, die standardmäßig Apps im Hintergrund abschalten, zählen Huawei, Samsung und Xiaomi. Nutzer müssen meist manuell Apps für den Hintergrundbetrieb freigeben.

Zwangsabschaltungen sollen erschwert werden

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, den Herstellern das unbemerkte Abschalten von Apps zu erschweren. Dazu wird für Android 11 beispielsweise das Compatibility Definition Document (CDD) aktualisiert. Hersteller müssen demnach Nutzer rechtzeitig darüber informieren, wenn eine App im Hintergrund geschlossen wird. Aktuell geschieht dies noch ohne Mitteilung.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem soll es Herstellern untersagt werden, bestimmte Apps von der Hintergrundbeschränkung auszunehmen. Das soll einen fairen Wettbewerb ermöglichen. Laut Google haben die Top-Hersteller zumindest die CDD-Verstöße in ihren jüngsten Builds beseitigt - auch hier wurden aber keine Namen genannt.

Für Entwickler gibt es zudem ein neues API, mit dem sie feststellen können, weshalb die App geschlossen wurde. So sollen sie ausschließen können, dass es sich um einen Programmierfehler handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 05. Aug 2020

Dito. Ich hätte gerne ein Recht "darf im Hintergrund laufen", dass beliebig gewährt oder...

conker 12. Jul 2020

Interessant, die Seite hatte ich schon mal gesehen, aber so komplett zustimmen kann ich...

winsharp93 11. Jul 2020

... das dadurch nicht jede App irgendwas im Hintergrund machen darf (z.B. Werbung...

andy848484 11. Jul 2020

Meines Wissens nach funktioniert es anders herum. Die Hersteller whitelisten bekannte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /