Abo
  • IT-Karriere:

Android: Google will Sicherheitslücken schneller schließen lassen

Mit einem neuen Mechanismus sollen kritische Sicherheitslücken in Android schneller geschlossen werden. Dazu probiert Google am Juli-Patchday ein neues Verfahren aus. Das aktuelle Update ist das bislang umfangreichste.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig.
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

108 Sicherheitslücken werden mit dem Android Juli-Update geschlossen. Erstmals gibt es jedoch innerhalb eines Monats zwei verschiedene Patchtermine. Eine Gruppe von 33 Sicherheitslücken wurde mit dem Patchdatum 1.7. versehen, alle restlichen Lücken mit dem Datum 5.7..

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Google will es Geräteherstellern damit ermöglichen, bestimmte Sicherheitslücken schneller zu patchen, weitere Lücken können dann in einem späteren Update geschlossen werden. Besitzer von Nexus-Geräten haben beide Patches in einem gemeinsamen Update nach Angaben von Google bereits erhalten.

Viele Patches betreffen wieder einmal Androids lückenhaften Medienserver, der in Kombination mit Qualcomm-Chips auch einen Angriff auf die Geräteverschlüsselung von Google ermöglichte. Die aktuell geschlossenen Lücken sind Remote-Code-Executions im Medienserver, in OpenSSL und BoringSSL sowie im Bluetooth-Stack. Außerdem gibt es eine Reihe von Rechteeskalationen in der libpng, im Medienserver und in verschiedenen APIs, in NFC, Bluetooth und zahlreichen weiteren Diensten.

Zweite Gruppe ist aufwändiger zu patchen

Bei der zweiten Gruppe mit insgesamt 75 Updates werden Fehler in den Treibern der Qualcomm GPUs, im WLAN-Treiber von Mediatek, im Videotreiber von Nvidia und in weiteren Diensten behoben. Außerdem ist eine Rechteeskalation im Kernel-Dateisystem möglich. Nach Angaben von Google sind die Updates in der ersten Gruppe "ähnlich bei allen Android-Geräten", so dass diese ohne größeren Aufwand geschlossen werden können. Nur wenn im Betriebssystem das Patch-Level 5. Juli angezeigt wird, sind auch diese Lücken geschlossen.

Grundsätzlich ist Googles Vorhaben zu begrüßen, noch unklar ist allerdings, ob die Patches wirklich schneller ausgeliefert werden. Nach der Stagefright-Sicherheitslücke hatten zahlreiche Hersteller versprochen, monatliche Sicherheitsupdates auszuliefern und diese nicht mehr nur in Kombination mit neuen Android-Versionen anzubieten. Nicht alle Hersteller halten sich jedoch daran.

Samsung, LG und Blackberry haben die Updates bereits angekündigt, die Auslieferung per OTA sollte demnächst beginnen. Neben den Android-Lücken haben die Hersteller zum Teil auch gerätespezifische Lücken gepatcht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ibsi 14. Aug 2016

Smartphone gestern wieder bekommen (war bei LG im Support). Immernoch 2016-02-01

ocm 15. Jul 2016

Problem gelöst.

Pjörn 08. Jul 2016

Apple its sogar das einzige Unternehmen das im Bereich der mobilen Betriebssysteme...

stoney0815 08. Jul 2016

Die wievielte Ankündigung, der wievielte Versuch von Google ist das jetzt...

rabatz 08. Jul 2016

Verstehe! Danke!


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /