Abo
  • Services:
Anzeige
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig.
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Android: Google will Sicherheitslücken schneller schließen lassen

Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig.
Das Android-Update für Juli ist umfangreich - und zweispurig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mit einem neuen Mechanismus sollen kritische Sicherheitslücken in Android schneller geschlossen werden. Dazu probiert Google am Juli-Patchday ein neues Verfahren aus. Das aktuelle Update ist das bislang umfangreichste.

108 Sicherheitslücken werden mit dem Android Juli-Update geschlossen. Erstmals gibt es jedoch innerhalb eines Monats zwei verschiedene Patchtermine. Eine Gruppe von 33 Sicherheitslücken wurde mit dem Patchdatum 1.7. versehen, alle restlichen Lücken mit dem Datum 5.7..

Anzeige

Google will es Geräteherstellern damit ermöglichen, bestimmte Sicherheitslücken schneller zu patchen, weitere Lücken können dann in einem späteren Update geschlossen werden. Besitzer von Nexus-Geräten haben beide Patches in einem gemeinsamen Update nach Angaben von Google bereits erhalten.

Viele Patches betreffen wieder einmal Androids lückenhaften Medienserver, der in Kombination mit Qualcomm-Chips auch einen Angriff auf die Geräteverschlüsselung von Google ermöglichte. Die aktuell geschlossenen Lücken sind Remote-Code-Executions im Medienserver, in OpenSSL und BoringSSL sowie im Bluetooth-Stack. Außerdem gibt es eine Reihe von Rechteeskalationen in der libpng, im Medienserver und in verschiedenen APIs, in NFC, Bluetooth und zahlreichen weiteren Diensten.

Zweite Gruppe ist aufwändiger zu patchen

Bei der zweiten Gruppe mit insgesamt 75 Updates werden Fehler in den Treibern der Qualcomm GPUs, im WLAN-Treiber von Mediatek, im Videotreiber von Nvidia und in weiteren Diensten behoben. Außerdem ist eine Rechteeskalation im Kernel-Dateisystem möglich. Nach Angaben von Google sind die Updates in der ersten Gruppe "ähnlich bei allen Android-Geräten", so dass diese ohne größeren Aufwand geschlossen werden können. Nur wenn im Betriebssystem das Patch-Level 5. Juli angezeigt wird, sind auch diese Lücken geschlossen.

Grundsätzlich ist Googles Vorhaben zu begrüßen, noch unklar ist allerdings, ob die Patches wirklich schneller ausgeliefert werden. Nach der Stagefright-Sicherheitslücke hatten zahlreiche Hersteller versprochen, monatliche Sicherheitsupdates auszuliefern und diese nicht mehr nur in Kombination mit neuen Android-Versionen anzubieten. Nicht alle Hersteller halten sich jedoch daran.

Samsung, LG und Blackberry haben die Updates bereits angekündigt, die Auslieferung per OTA sollte demnächst beginnen. Neben den Android-Lücken haben die Hersteller zum Teil auch gerätespezifische Lücken gepatcht.


eye home zur Startseite
ibsi 14. Aug 2016

Smartphone gestern wieder bekommen (war bei LG im Support). Immernoch 2016-02-01

ocm 15. Jul 2016

Problem gelöst.

Pjörn 08. Jul 2016

Apple its sogar das einzige Unternehmen das im Bereich der mobilen Betriebssysteme...

stoney0815 08. Jul 2016

Die wievielte Ankündigung, der wievielte Versuch von Google ist das jetzt...

rabatz 08. Jul 2016

Verstehe! Danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Preisvergleich ab 107€)
  2. 1,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Online Gängelung

    css_profit | 20:34

  2. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    narfomat | 20:29

  3. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 20:27

  4. Re: "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 20:20

  5. Beschwert Euch nicht!

    cicero | 20:19


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel