Abo
  • Services:

Android: Google will Hersteller zu Sicherheitspatches verpflichten

Hersteller von Android-Geräten müssen künftig Sicherheitspatches liefern. Das will Google verlangen, wenn die Hersteller die Google-Dienste auf ihren Geräten nutzen wollen. Allerdings liegen derzeit noch wenig Details vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Android sicherer machen.
Google will Android sicherer machen. (Bild: Jason Kempin/Getty Images for Oreo)

Höhere Sicherheit für Android-Geräte - das will Google mit neuen Richtlinien für Gerätehersteller erreichen. Auf der Google I/O 2018 gab der Leiter der Android-Sicherheitsabteilung neue Bedingungen für OEM-Hersteller in einer Session über Android-Sicherheit bekannt. David Kleidermacher erklärte, dass daran gearbeitet wurde, "Sicherheitspatches in unsere OEM-Vereinbarung einzubauen". Damit verspricht Kleidermacher einen "massiven Anstieg der Anzahl der Geräte [...], die regelmäßig Sicherheitspatches erhalten".

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Darüber hinaus gibt es von Google bislang allerdings keine weiteren Details. So ist offen, wie häufig Gerätehersteller durch die neuen Vereinbarungen Sicherheitsupdates anbieten müssen. Auch ist unklar, wie lange die Hersteller mit Sicherheitspatches warten dürfen. Offen ist auch, ab welcher Android-Version diese Änderungen gelten.

Falls diese erst mit dem kommenden Android P eingeführt werden, wird es noch lange dauern, bis die Nutzer tatsächlich davon profitieren. Denn aktuell laufen gerade mal 5,7 Prozent der Android-Geräte bereits mit Android 8.x alias Oreo. Über 60 Prozent der Nutzer verwenden eine Android-Hauptversion, die deutlich älter als 2,5 Jahre ist.

Google verteilt jeden Monat einen Patch

Bisher bietet Google jeden Monat einen Sicherheitspatch für die Android-Plattform an und stellt diesen auch den Geräteherstellern einen Monat vorher zur Verfügung. Dennoch erhalten derzeit viele Geräte Updates erst mit erheblicher Verspätung. Denn bislang sind die Hersteller nicht dazu verpflichtet, die Patches auch zu verteilen.

Viele Gerätebesitzer haben sich damit abgefunden, dass die Sicherheitspatches mehrere Monate nach den von Google angebotenen Patches erscheinen. Und dann gibt es auch viele Geräte, die schon seit Monaten keine Sicherheitspatches mehr erhalten haben - und womöglich keine mehr bekommen werden. Diese Entwicklung will Google mit der Änderung umkehren und dafür sorgen, dass mehr Geräte Sicherheitspatches erhalten. Möglicherweise erhalten einige Geräte dann bald auch früher als bisher die aktuellen Sicherheitspatches.

Aber auch Geräte mit aktuellem Patch-Level sind kein Garant dafür, dass diese mit allen aktuellen Patches versorgt sind. So wurde kürzlich bekannt, dass mancher Hersteller nur das Patch-Datum ändert, ohne Lücken zu schließen. In anderen Fällen wurden einfach Sicherheitspatches übersprungen und die damit eigentlich zu beseitigenden Fehler nicht korrigiert. Dem Anwender wird das Gefühl vermittelt, sein Gerät sei abgesichert, auch wenn das gar nicht der Fall ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen

Heldbock 30. Mai 2018

Ich muss revidieren, letzte Woche kam ein Update mit neuen Funktionen und Patchlevel Mai...

Captain 16. Mai 2018

Die Hersteller sind das eine Problem, dazu kommt noch die ganze Bloatware der Provider...

nille02 15. Mai 2018

Weil sie Geld kosten. So einfach ist es. Beim Android Build System kann man mit den...

nille02 14. Mai 2018

Scheint bei anderen Herstellern kein Problem zu sein.

ip (Golem.de) 14. Mai 2018

danke für den netten Hinweis. Wir hatten im Artikel auch Bezug darauf genommen, dass...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /