Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Richtlinien dienen der Weiterentwicklung spezieller Tablet-Apps.
Googles Richtlinien dienen der Weiterentwicklung spezieller Tablet-Apps. (Bild: Google)

Android: Google veröffentlicht Richtlinien für Tablet-Apps

Googles Richtlinien dienen der Weiterentwicklung spezieller Tablet-Apps.
Googles Richtlinien dienen der Weiterentwicklung spezieller Tablet-Apps. (Bild: Google)

Mit der Veröffentlichung eines Leitfadens für App-Programmierer im Tabletbereich zeigt Google, wie die optische und haptische Qualität von Android-Apps für Tablets verbessert werden kann. Darin werden gezielt Hinweise für die Lösung bekannter Probleme gegeben.

Google hat auf seinem Android Developers Blog eine umfangreiche Dokumentation von Maßnahmen zur Qualitätssteigerung bei Tablet-Apps veröffentlicht. Die beschriebenen Richtlinien betreffen die Optik, die Benutzerfreundlichkeit sowie den allgemeinen Aufbau von speziell für Tablets programmierten Apps.

Anzeige

Mit der steigenden Anzahl an Android-Tablets, darunter natürlich auch die eigene Nexus-7-Serie, sieht Google offensichtlich die Notwendigkeit, eine eigene Dokumentation von Qualitätskriterien für die Programmierung von Tablet-Apps zu etablieren. Die veröffentlichten Richtlinien befassen sich mit der Programmierung speziell für Android-Tablets optimierter Apps, nicht aber mit der Skalierung von ursprünglich für Smartphones konzipierten Programmen.

  • Eine lediglich auf den größeren Tablet-Bildschirm skalierte App (Bild: Ken Magic/Screenshot: Golem.de)
  • Die nicht für einen großen Bildschirm ausgelegte TV-Spielfilm-App...
  • ...und ihre speziell für das Tablet programmierte Variante, beide auf einem Tablet (Bild: TV Spielfilm/Screenshot: Golem.de)
  • Die Tagesschau-App wird lediglich in einer Variante angeboten,...
  • ...die sich allerdings an das jeweilige Endgerät anpasst - hier auf einem Smartphone, im vorigen Bild auf einem Tablet. (Bild: Tagesschau/Screenshot: Golem.de)
Die nicht für einen großen Bildschirm ausgelegte TV-Spielfilm-App...

Häufige Probleme solcher nicht an Tablets angepasster Apps sind eine schlechte Bildschirmaufteilung, zu kleine Schriftgrößen und die falsche Skalierung von Bildelementen wie Icons und Buttons. Google macht auf diese Probleme aufmerksam und präsentiert Lösungen in Form von detaillierten Hinweisen, weitergehenden Informationen und Programmierungsvorschlägen. Der Umfang und die Tiefe der in der Datenbank beschriebenen Hilfestellungen ist beachtlich.

Für den Anwender kann Googles Vorstoß zu einer spürbaren Verbesserung der Qualität führen. Der Anteil an spezifisch für Tablets geschriebenen Apps beziehungsweise optimierten Tabletversionen bereits etablierter Smartphone-Apps ist noch relativ gering. Diese könnten jedoch angesichts der Vielzahl neuer Tablets sowohl für Nutzer als auch für Unternehmen deutlich interessanter werden. Reto Meier, als Android Developer Relations Tech Lead verantwortlich für den Blogbeitrag, der die neuen Richtlinien ankündigte, verwies auf den Erfolg von Mint.com, Tiny Co und Instapaper.

Die Qualitätsrichtlinien für Tablet-Apps ergänzen die bisherigen allgemeinen Leitfäden zur Pflege der App-Qualität.


eye home zur Startseite
war10ck 10. Okt 2012

http://www.androidauthority.com/nexus-7-enable-full-tablet-ui-100888/

ChMu 10. Okt 2012

Wozu? Es sind kaum Android Tablets in Umlauf gewesen und die welche auf einige...

fratze123 10. Okt 2012

Ich finde den Blog-Eintrag von Reto Meier sehr verwirrend. Allerdings sind das auch...

4x 09. Okt 2012

Danke für den Artikel. Auch wenn diese Richtlinien schon länger im Netz stehen kann es...


Tablet Test, Vergleich und News - Tabletlounge.de / 09. Okt 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. TRUMPF GmbH & Co. KG, Ditzingen
  3. Fidor Solutions AG, München
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 288,62€

Folgen Sie uns
       


  1. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  2. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  3. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  4. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  5. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  6. Skylake und Kaby Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  8. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  9. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  10. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: Folge fehlender Freizeit

    tingelchen | 17:40

  2. Re: 18 ... 400 mm

    Der Spatz | 17:38

  3. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    RipClaw | 17:37

  4. Re: "Wir müssen winzige Volumentarife machen...

    ChMu | 17:34

  5. Auch Männer werden sexuell belästigt, massiv sogar!

    AntonZietz | 17:32


  1. 17:29

  2. 17:00

  3. 16:23

  4. 15:42

  5. 14:13

  6. 13:33

  7. 13:17

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel