Abo
  • Services:

Android: Google verlängert Garantiezeitraum für neue Pixel

Google gewährt sowohl auf das Pixel 2 als auch auf das Pixel 2 XL künftig zwei Jahre weltweite Garantie. In einem längeren Blogpost äußert sich ein Google-Mitarbeiter zu den berichteten Display-Problemen des Pixel 2 XL - und gibt damit zumindest indirekt einen Zusammenhang zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL von Google
Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für seine beiden neuen Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL gewährt Google fortan zwei Jahre Garantie. Die Gewährleistung gilt Google zufolge weltweit. Bisher betrug der Garantiezeitraum nur ein Jahr.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

In einem Blogpost nennt Google-Mitarbeiter Mario Queiroz keine direkten Gründe für die Entscheidung, äußert sich aber ausführlich zu den jüngst berichteten Displayproblemen des Pixel 2 XL. Die Garantieverlängerung kann vor diesem Hintergrund erklärt werden.

Display-Probleme betreffen das Pixel 2 XL

Queiroz erwähnt zwei Probleme, die Google seit dem Start des Pixel 2 XL von Nutzern mitgeteilt wurden. Zum einen beschwerten sich einige User, dass der Bildschirm nicht so farbenfroh wie bei der Konkurrenz sei. Als Lösung will Google zusätzlich zu der bereits jetzt möglichen zehnprozentigen Anhebung der Sättigung eine weitere Steigerung per Update nachreichen.

Das zweite Problem, das in den vergangenen Tagen auftauchte, sind eingebrannte Displays. Einige Nutzer haben bereits nach einigen Tagen der Nutzung des Pixel 2 XL beobachtet, dass bestimmte Bildschirminhalte als Ghosts im Display verblieben - eigentlich ein Relikt früherer OLED-Zeiten.

Google zufolge soll der Anteil an Geräten mit eingebrannten Displays auf einem normalen, mit Konkurrenzprodukten vergleichbaren Level liegen. Mit Hilfe kommender Software-Updates soll das Risiko dennoch minimiert werden.

Bildschirm des Pixel 2 XL gefällt im Test nicht

Im Test von Golem.de konnten wir kein Einbrennen feststellen, waren mit dem Display des Pixel 2 XL aber dennoch nicht zufrieden. Die Farbdarstellung ist sehr kühl, zudem kommt es zu starken Blauverfärbungen, sobald wir auch nur leicht schräg auf den Bildschirm schauen. Das Display des Pixel 2 ist wesentlich besser als das des XL-Modells.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Truster 29. Okt 2017

Korrekt ist: die gesetzliche Gewährleistung beträgt 2 Jahre, wobei sich die Beweislast...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Naja, Garantie ist leider inzwischen auch oft Augenwischerei. Man kann lebenslange...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /