• IT-Karriere:
  • Services:

Torvalds prüft Rust im Linux-Kernel

Um die Rust-Arbeiten auch möglichst bald in den Linux-Kernel einpflegen zu können, haben die Beteiligten der Initiative den Rust-Support-Code nun auch erstmals offiziell als sogenannte RFC zur Diskussion in der Linux-Community eingereicht. Darin werden die bisherigen Arbeiten und vor allem auch die Ziele und Wege dahin erneut ausführlich beschrieben.

Stellenmarkt
  1. assyst GmbH, München
  2. Hays AG, Thüringen

Demnach ist Rust zunächst nur für Treiber und die sogenannte Linux-Kernel-Module gedacht, nicht jedoch für Kernkomponenten des Kernels selbst, wie etwa die Speicherverwaltung. Aufgezählt werden neben den Sicherheitsvorteilen von Rust auch einige mögliche Nachteile. So ist das Kompilieren bisher lediglich stabil per LLVM möglich, auch wenn an einem GCC-Frontend bereits gearbeitet werde.

Aufgrund der komplexeren Sprachfunktionen von Rust dauere das Kompilieren selbst zudem länger als bei C. Und der Rust-Code nutze derzeit noch Funktionen aus dem Nightly-Compiler, diese sind also noch nicht stabil verfügbar. Das soll künftig aber nicht mehr nötig sein.

Ziel der Beteiligten sei es außerdem, den nun verfügbaren Code so früh wie möglich in den Hauptzweig einzupflegen, dabei möglicherweise auftretende Fehler zu beheben und den Code dann künftig im Gleichtakt mit dem Hauptzweig weiterzuentwickeln. Das ist die übliche und auch erwartete Vorgehensweise für den Linux-Kernel.

Torvalds interessiert

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der letztliche Erfolg hängt jedoch deutlich von der Zustimmung und Diskussion der Linux-Kernel-Betreuer ab sowie letztlich von Linux-Chefentwickler Linus Torvalds. Dieser hat sich bisher eher zurückhaltend zu dem Projekt geäußert. Auf Grundlage der nun erstmals offiziell vorgeschlagenen Patches beteiligt sich aber auch Torvalds selbst an der Begutachtung des Codes.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung

Torvalds stellt zunächst einfache Nachfragen zur Funktion und für sein Verständnis des Rust-Codes und zu dessen Fehlerverhalten. Darüber hinaus erhofft sich der Linux-Chefentwickler mehr echten Rust-Code, der Treiber implementiert, was künftig aber noch folgen soll. Hauptkritik an dem Binder-Port ist vor allem, dass dieser größtenteils eigenständig agiert. Besser wären Hardwaretreiber etwa für NVMe, GPIO oder auch HID- oder ACPI-Parser, die für Rust gut geeignet seien, um die Sicherheit zu demonstrieren, wie etwa Greg Kroah-Hartman schreibt, der als Nummer 2 der Linux-Entwicklung nach Torvalds gilt. Wann und ob der Rust-Code in Linux aufgenommen wird, ist derzeit nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android: Google unterstützt Rust im Linux-Kernel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

bernstein 15. Apr 2021 / Themenstart

danke @golem

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /