Torvalds prüft Rust im Linux-Kernel

Um die Rust-Arbeiten auch möglichst bald in den Linux-Kernel einpflegen zu können, haben die Beteiligten der Initiative den Rust-Support-Code nun auch erstmals offiziell als sogenannte RFC zur Diskussion in der Linux-Community eingereicht. Darin werden die bisherigen Arbeiten und vor allem auch die Ziele und Wege dahin erneut ausführlich beschrieben.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Softwareentwickler - Schwerpunkt: PHP / Java Script
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Demnach ist Rust zunächst nur für Treiber und die sogenannte Linux-Kernel-Module gedacht, nicht jedoch für Kernkomponenten des Kernels selbst, wie etwa die Speicherverwaltung. Aufgezählt werden neben den Sicherheitsvorteilen von Rust auch einige mögliche Nachteile. So ist das Kompilieren bisher lediglich stabil per LLVM möglich, auch wenn an einem GCC-Frontend bereits gearbeitet werde.

Aufgrund der komplexeren Sprachfunktionen von Rust dauere das Kompilieren selbst zudem länger als bei C. Und der Rust-Code nutze derzeit noch Funktionen aus dem Nightly-Compiler, diese sind also noch nicht stabil verfügbar. Das soll künftig aber nicht mehr nötig sein.

Ziel der Beteiligten sei es außerdem, den nun verfügbaren Code so früh wie möglich in den Hauptzweig einzupflegen, dabei möglicherweise auftretende Fehler zu beheben und den Code dann künftig im Gleichtakt mit dem Hauptzweig weiterzuentwickeln. Das ist die übliche und auch erwartete Vorgehensweise für den Linux-Kernel.

Torvalds interessiert

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der letztliche Erfolg hängt jedoch deutlich von der Zustimmung und Diskussion der Linux-Kernel-Betreuer ab sowie letztlich von Linux-Chefentwickler Linus Torvalds. Dieser hat sich bisher eher zurückhaltend zu dem Projekt geäußert. Auf Grundlage der nun erstmals offiziell vorgeschlagenen Patches beteiligt sich aber auch Torvalds selbst an der Begutachtung des Codes.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung

Torvalds stellt zunächst einfache Nachfragen zur Funktion und für sein Verständnis des Rust-Codes und zu dessen Fehlerverhalten. Darüber hinaus erhofft sich der Linux-Chefentwickler mehr echten Rust-Code, der Treiber implementiert, was künftig aber noch folgen soll. Hauptkritik an dem Binder-Port ist vor allem, dass dieser größtenteils eigenständig agiert. Besser wären Hardwaretreiber etwa für NVMe, GPIO oder auch HID- oder ACPI-Parser, die für Rust gut geeignet seien, um die Sicherheit zu demonstrieren, wie etwa Greg Kroah-Hartman schreibt, der als Nummer 2 der Linux-Entwicklung nach Torvalds gilt. Wann und ob der Rust-Code in Linux aufgenommen wird, ist derzeit nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android: Google unterstützt Rust im Linux-Kernel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /